International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleine Geschenke, Freundschaft und so: Emir von Katar schenkt Erdogan Luxusjet



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach eigenen Angaben einen Luxusjet vom Emir von Katar als Geschenk erhalten. Die Boeing 747-8 mit integriertem Konferenzsaal soll nach Angaben der Opposition einen Wert von 500 Millionen US-Dollar haben.

Emir of Qatar gifts a Boeing 747-8 private plane to president Erdogan of Turkey.

Economy plus – irgendwie. Bild: pd

Erdogan sagte gemäss einem Bericht der Zeitung «Hürriyet» vom Montag vor Journalisten: «Katar hat das Flugzeug zum Verkauf angeboten. So weit ich weiss war der Preis um die 500.»

Als der Emir von Katar, Hamad bin Khalifa Al-Thani, gehört habe, dass die Türkei an dem Flugzeug interessiert sei, habe er es verschenkt, sagte Erdogan weiter. Von katarischer Seite gab es zunächst keine Bestätigung.

Emir of Qatar gifts a Boeing 747-8 private plane to president Erdogan of Turkey.

Ja, auch dieses Bild stammt aus dem Innern des Flugzeugs. Bild: pd

Seit Tagen gibt es Gerüchte um den Luxusjet. Die grösste Oppositionspartei CHP warf Erdogan vor, das Flugzeug inmitten einer Währungskrise von Steuergeldern gekauft zu haben. Sie kritisierte, Erdogan habe sich einen «fliegenden Palast» zugelegt.

Der Präsident wies die Vorwürfe nach Angaben der «Hürriyet» zurück und sagte, das Flugzeug gehöre nicht ihm, sondern dem türkischen Staat. Er habe die CHP bereits verklagt.

Die Türkei und Katar pflegen enge Beziehungen. Ankara hat Truppen in dem Golfemirat stationiert und das Land im vergangenen Jahr in einer diplomatischen Krise mit Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützt. Im August hatte Katar der Türkei im Kampf gegen die Währungskrise Investitionen von 15 Milliarden US-Dollar zugesichert. (sda/dpa)

Leute im Flugzeug, die du kennst – und ein bisschen hasst

User zerstören iPhone-Geräte für Erdogan

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • drüber Nachgedacht 17.09.2018 20:36
    Highlight Highlight Was Erdogan dafür macht, dass er den Flieger bekommt, kann sich jeder selber denken.

    Jedoch habe ich einen Film über das Interieur eines solchen Luxus Jumbos gefunden. Dabei hat mich besonders die Stelle bei 1:00 Minuten erstaunt.

    Was soll denn das??
    Gemeinsames ka.... mit seinem besten Freund????

    Play Icon

  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 17.09.2018 20:25
    Highlight Highlight Das ist Korruption in Reinkultur!! Da bleibt aber noch viel Luft nach oben für Pierre Maudet... Frei nach dem Motto: Freunde - Beste Freunde - Bruder!
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 17.09.2018 17:21
    Highlight Highlight Der gute Geschmack beim Einrichtungsstiel war wohl nicht im Preis inbegriffen. Dann passt es ja zu Erdi.
  • c-bra 17.09.2018 16:03
    Highlight Highlight Hey Emir, ich habe Interesse an einem Porsche. Mag dich auch voll gut und so..
    • mrgoku 17.09.2018 23:02
      Highlight Highlight +1

Merkels Flugzeugpanne schwerer als gedacht – jetzt nimmt sie einen Linienflug 

Wegen eines schweren technischen Defekts ihres Regierungsflugzeugs verpasst die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den Auftakt des G20-Gipfels in Buenos Aires.

«Es war eine ernsthafte Störung», sagte Merkel am frühen Freitagmorgen in Bonn, wo sie nach dem Abbruch der Reise zum G20-Gipfel nach Buenos Aires die Nacht verbrachte. Sie lobte den Flugkapitän und die Mannschaft an Bord ihres Flugzeugs: Sie habe «eine sehr, sehr exzellente Crew gehabt».

An Bord des nach Köln umgekehrten …

Artikel lesen
Link zum Artikel