DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tausende von Aleviten versammelten sich im Februar 2016 in der türkischen Metropole Istanbul, um für ihre Rechte zu demonstrieren. 
Tausende von Aleviten versammelten sich im Februar 2016 in der türkischen Metropole Istanbul, um für ihre Rechte zu demonstrieren. Bild: ULAS YUNUS TOSUN/EPA/KEYSTONE

Gerichtshof für Menschenrechte: Türkei diskriminiert Aleviten

26.04.2016, 16:0426.04.2016, 16:21

Die Türkei verletzt nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte die 20 Millionen Aleviten im Land in ihrer Religionsfreiheit. Sie seien deutlich schlechter gestellt als die Mehrheit der sunnitischen Muslime.

Dies entschieden die Strassburger Richter am Dienstag. Damit hatte eine Beschwerde von mehr als 200 Aleviten Erfolg. Sie wollen unter anderem erreichen, dass ihre Gebetshäuser und Gottesdienste offiziell anerkannt werden.

Als zweitgrösste türkische Religionsgemeinschaft erheben sie zudem Anspruch auf staatliche Fördermittel und treten dafür ein, dass ihre religiösen Führer Beamtenstatus bekommen. Die Regierung in Ankara hatte ein entsprechendes Gesuch 2005 zurückgewiesen. Türkische Gerichte bestätigten diese Entscheidung. Sie wurde damit begründet, dass die Aleviten eine religiöse Bewegung innerhalb des Islams seien.

Nach Auffassung der Strassburger Richter verkennt das den religiösen Charakter des alevitischen Glaubens, der tief in der türkischen Geschichte und Gesellschaft verankert sei. Wie sie ihre Religion verstehen, sei Sache der Gläubigen und nicht des Staates.

Aleviten leben nicht nach den fünf Säulen des Islam. So pilgern sie zum Beispiel nicht nach Mekka und fasten auch nicht im Ramadan. Frauen und Männer sind gleichgestellt und beten im selben Raum. 

Aleviten an einer Zeremonie in Genf.<br data-editable="remove">
Aleviten an einer Zeremonie in Genf.
Bild: SDA

«Eklatantes Ungleichgewicht»

Was die Stellung der Aleviten im Vergleich zu den Sunniten angeht, sprechen die Richter von einem «eklatanten Ungleichgewicht». Die Restriktionen hätten in vielerlei Hinsicht Nachteile für die Organisation und Finanzierung des religiösen Lebens. Die Begründung, die der türkische Staat dafür abgebe, sei «weder relevant noch ausreichend in einer demokratischen Gesellschaft».

In der Türkei unterstützt das dem Ministerpräsidenten direkt unterstellte Amt für Religionsangelegenheiten den orthodox-sunnitischen Islam. Die staatliche Einrichtung mit mehr als 100'000 Mitarbeitern soll einen Jahresetat von umgerechnet über einer Milliarde Franken haben.

Das Urteil wurde von der Grossen Kammer des Gerichtshofs gesprochen und ist damit unanfechtbar. Für die Mitgliedstaaten des Europarats sind die Urteile aus Strassburg bindend, das heisst, sie müssen die beanstandeten Menschenrechtsverstösse in Zukunft vermeiden. Wie die Türkei mit dem Richterspruch umgeht, war zunächst unklar.

Das Urteil könnte Folgen für die Beitrittsverhandlungen der Türkei zur EU haben. Die EU-Kommission hatte die Diskriminierung der Aleviten in der Türkei bereits in der Vergangenheit kritisiert und auf die Religionsfreiheit verwiesen, zu der alle EU-Staaten verpflichtet seien. (sda/dpa/afp)

Quiz: Wie gut kennst du das religiöse Mosaik im Nahen Osten?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boris Johnson unter Druck: Das sind die Szenarien für seinen Abgang
Der britische Premierminister Boris Johnson ist nach Enthüllungen über Lockdown-Partys schwer angeschlagen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann er zurücktreten muss.

Es war ein Ausruf mit historischer Symbolkraft. «In Gottes Namen, gehen Sie!», deklamierte der frühere Brexit-Minister und Tory-Veteran David Davis am Mittwoch im Unterhaus an die Adresse von Boris Johnson. Mit den gleichen Worten hatte der konservative Abgeordnete Leo Amery am 7. Mai 1940 den Rücktritt von Premierminister Neville Chamberlain verlangt.

Zur Story