DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben erschüttert Türkei ++ 39 Verletzte ++ zahlreiche Gebäude beschädigt

24.04.2018, 11:4424.04.2018, 13:48

Ein Erdbeben der Stärke 5,1 hat den Südosten der Türkei erschüttert und viele Häuser beschädigt. 39 Menschen erlitten dabei in der Nacht zum Dienstag Verletzungen.

35 von ihnen würden noch in Spitälern versorgt, sagte der Gesundheitsminister Ahmet Demircan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Schwerverletzte gebe es nicht.

Bilder der Nachrichtenagentur DHA zeigten, wie Ziegen und andere Tiere aus Trümmern geborgen wurden. Zahlreiche Gebäude in der Provinz Adiyaman wurden beschädigt.

Das Zentrum des Bebens, das um 03.34 Ortszeit registriert wurde, lag laut Anadolu im Bezirk Samsat in einer Tiefe von sieben Kilometern. Es habe seitdem mehrere Nachbeben gegeben.

In der Türkei verlaufen mehrere tektonische Verwerfungslinien. Das Land wird immer wieder von schweren Erdbeben erschüttert. Eines der tödlichsten war das Beben im Jahre 1999 in der Nähe der Metropole Istanbul. Damals kamen mehr als 17'000 Menschen ums Leben. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuwahl in Kanada: Premier Trudeau gerät bei TV-Debatte unter Druck

Wenige Tage vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Kanada ist Premierminister Justin Trudeau bei der letzten Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten unter Druck geraten. Sein konservativer Kontrahent Erin O'Toole kritisierte den liberalen Regierungschef am Donnerstag (Ortszeit) für dessen Entscheidung, trotz der Krise in Afghanistan und der gegenwärtigen Pandemie eine Neuwahl auszurufen: «Sie haben damit ihre eigenen politischen Interessen über das Wohlergehen von Tausenden von Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel