DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei macht neue Regeln für Journalisten – und erntet scharfe Kritik

26.05.2021, 11:56
Erol Önderoglu
Erol ÖnderogluBild: keystone

Journalisten in der Türkei befürchten weitere Einschränkungen in ihrer Arbeit. Neue Regierungsvorgaben zur Akkreditierung von Journalisten würden Willkür weiter befördern, sagte Erol Önderoglu von Reporter ohne Grenzen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Im türkischen Amtsblatt wurden vergangene Woche neue Regeln zur Vergabe von Presseakkreditierungen veröffentlicht. Demnach will die Regierung gegen «Propaganda für Terrorismus und Gewalt» vorgehen. Journalisten dürften nichts tun, was einen «Schatten auf das Ansehen» des Berufs werfe und dessen «Ehre» schade.

Ausserdem dürften etwa keine Inhalte veröffentlicht werden, die den Kampf gegen jede Art von Straftaten ineffektiv machten. Die neuen Regeln sollen von einer Kommission überwacht werden, die gegebenenfalls Akkreditierungen entziehen könne.

«Meiner Meinung nach sind die neuen Regeln einfach anwendbar auf jede Art von kritischer Berichterstattung», sagte Süleyman Irvan, Professor für neue Medien und Journalismus an der Istanbuler Üsküdar-Universität. Die Gewerkschaft Disk Basin-Is kritisierte die Verordnung als Beweis dafür, dass alle Journalisten, die vom «Palast» ungewollt seien, nicht mehr akzeptiert würden. Akkreditierungen werden in der Türkei von einer dem Präsidenten unterstellten Behörde vergeben - nicht etwa von Gewerkschaften von Berufsverbänden.

Mit der neuen Regulierung reagiert die Regierung auf eine Gerichtsentscheidung aus dem April: Darin hatten die Richter die willkürliche Macht der Vergabestelle kritisiert und eine Überarbeitung der Regeln gefordert. 2018 wurden die Regeln für die Vergabe geändert. «Tatsächlich konnten daraufhin zahlreiche Journalisten ihre Pressekarte nicht verlängern», sagte Irvan. Er glaubt, dass auch die neuen Regeln vor Gericht nicht bestehen werden. Önderoglu zufolge wurden in den vergangenen zwei Jahren 1238 Akkreditierungen annulliert, und bei 1372 wurde die Erneuerung verweigert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
18 Tote und Hunderte Verletzte nach Protesten in Usbekistan

In der vergangenen Woche sind in Usbekistan mindestens 18 Menschen getötet und 243 bei Unruhen verletzt worden, wie die Behörden des Landes mitteilten. Zu den Unruhen kam es in der Provinz Karakalpakstan, da in der neuen usbekischen Verfassung die Souveränität der autonomen Republik nicht mehr explizit erwähnt wird.

Zur Story