International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04323853 Fighter jets perfom in the sky during a Turkish Cypriot military parade to celebrate the 1974 Turkish invasion of northern Cyprus, in Nicosia, Cyprus, 20 July 2014. The year 2014 marks the 40th anniversary of the Turkish invasion of Cyprus in 1974. Cyprus has been split since July 1974, when Turkish troops invaded the northern third of the island in response to a Greek-inspired coup aimed at uniting the island with Greece. The July invasion resulted in some three percent of the Island being captured by Turkish forces before a ceasefire was announced, while some 40 percent of the Island was occupied in the second Turkish invasion in August 1974.  EPA/STR

(Symbolbild). Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Türkische Jets greifen Kurden in Syrien und im Irak an – USA empört



Bei türkischen Luftangriffen auf Stellungen von Kurden im Norden Syriens und des Iraks sind der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge mehr als 20 Menschen getötet worden. Jets bombardierten demnach die mit den USA verbündete Kurden-Miliz YPG sowie die in der Türkei verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. Die USA verurteilen das türkische Vorgehen scharf.

Die Angriffe seien weder mit den USA noch mit der Koalition gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien und im Irak abgesprochen gewesen, sagte ein Sprecher des US-Aussenministeriums in Washington. Er rief Ankara dazu auf, alle militärischen Schritte mit den Partnern zu koordinieren. Dies sei schon allein nötig, um die Sicherheit der Koalitionskräfte zu gewährleisten.

Die YPG ist in Syrien wichtigster Partner des Westens im Kampf gegen die sunnitischen Fanatiker vom so genannten «Islamischen Staat» («IS»). Jets der US-geführten internationalen Koalition unterstützen eine von der YPG angeführte Offensive auf die «IS»-Hochburg Al-Rakka im Nordosten Syriens.

Die Terrormiliz kontrolliert im Norden Syriens zudem grosse Teile der Grenze zur Türkei. Ankara sieht in der Kurdenmiliz einen Ableger der PKK und bekämpft sie deshalb.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kamen im Nordosten Syriens 15 YPG-Kämpfer und drei Mitarbeiter eines Medienzentrums der Miliz ums Leben. Bei den Luftangriffen auf die PKK im nordirakischen Sindschar-Gebirge seien zudem versehentlich fünf kurdische Peschmerga-Kämpfer ums Leben gekommen, teilte ein Peschmerga-Kommandant mit.

Die Peschmerga gehören zur kurdischen Autonomieregierung im Nordirak. Diese pflegt gute Beziehungen zur Türkei und steht in Konkurrenz zur PKK, die im Nordirak Stellungen hat. Ein Sprecher des Peschmerga-Ministeriums in Erbil erklärte, die Angriffe seien inakzeptabel. Gleichzeitig forderte er die PKK auf, sich aus dem Nordirak zurückzuziehen.

Erdogan und Armee rechtfertigen sich

Die türkische Armee bestätigte in einer Mitteilung, sie habe am frühen Dienstagmorgen Luftangriffe auf die PKK «und die Verlängerungen dieser Organisation in Syrien und im Irak» geflogen. Ziel sei die «Zerstörung dieser Terrornester» in Nordostsyrien und im Nordirak gewesen. Die Ziele seien präzise getroffen worden.

Von den angegriffenen Regionen aus kämen Terroristen in die Türkei und brächten Waffen und Sprengstoff ins Land, teilten die Streitkräfte weiter mit.

Diese Terroristen verübten Anschläge in der Türkei. Zuletzt sei das bei einem Anschlag auf eine Polizeistation in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir der Fall gewesen, bei dem vor zwei Wochen drei Menschen getötet wurden. Dazu hatte sich die PKK bekannt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan rechtfertigte die Angriffe seiner Luftwaffe. Die Türkei werde nicht zulassen, dass die Sindschar-Region zu einem Stützpunkt für Extremisten der Kurdischen Arbeiterpartei PKK werde, sagte Erdogan am Dienstag in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Militäraktionen würden solange fortgesetzt «bis der letzte Terrorist vernichtet ist», sagte Erdogan. Die Türkei müsse diese Massnahmen ergreifen, dies sei auch den USA, Russland und dem Irak vermittelt worden.

Syrische Kurden kritisieren Ankara

Der Chef der syrischen Kurdenpartei PYD, Salih Muslim, warf der Türkei vor, Terroristen zu unterstützen. «Anstatt den ‹IS› anzugreifen, attackiert die Türkei diejenigen, die gegen die Terroristen kämpfen», sagte er der «Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung» (NRZ). Die internationale Koalition dürfe diese Angriffe nicht stillschweigend akzeptieren. Die YPG gilt als bewaffneter Arm der PYD.

Bei mutmasslichen PKK-Anschlägen in der Südosttürkei wurden am Dienstag mindestens fünf türkische Soldaten getötet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. In den Provinzen Sirnak, Bitlis und Kars seien Sprengfallen gezündet worden. Bei Gefechten in den südosttürkischen Provinzen Sirnak und Hakkari seien insgesamt 13 PKK-Kämpfer getötet worden. (sda/dpa/reu)

Die AKP im Siegestaumel – so jubelten Erdogans Anhänger auf den Strassen der Türkei

Verfassungsreferendum Türkei 

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Link to Article

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Link to Article

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Link to Article

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Link to Article

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Link to Article

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Link to Article

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Link to Article

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Link to Article

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Link to Article

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Link to Article

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Link to Article

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Link to Article

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 26.04.2017 11:26
    Highlight Highlight Es reicht dem Diktator offenbar nicht, dass die Türkei bereits an den Armeniern ein Genozid veranlasst und durchgeführt haben, er gibt offenbar erst Ruhe, wenn der auch die Kurden ausrotten kann. Es ist allerdings sehr zu bezweifeln, dass dies ihm gelingen wird, denn so schnell lässt sich diese Völkergruppe nicht unterkriegen und bevor er sich vorsehen kann, ist er es, welcher am kürzeren Hebel sitzen wird.
    10 1 Melden
  • Töfflifahrer 26.04.2017 08:21
    Highlight Highlight Die USA sind empört? Die und die EU lassen denen ja freie Hand. Die einen wegen der strategischen Position, die anderen wegen der Flüchtlinge.
    Da grenzt die Empörung eher an totale Heuchlerei!
    10 2 Melden
  • blaubar 26.04.2017 08:17
    Highlight Highlight Die Empörung wirkt gespielt.
    10 3 Melden
  • Beobachter24 26.04.2017 06:59
    Highlight Highlight Der Profiteur dieser Aktion - nebst der Türkei - ist der IS.

    Dass die Aktion weder mit den USA noch mit der Koalition gegen den IS abgesprochen war ... hm ... das würde ich an deren Stelle auch so kommunizieren, aber ob das wirklich der Wahrheit entspricht?
    12 2 Melden
  • Bijouxly 26.04.2017 00:15
    Highlight Highlight NATO Mitglied und alle schauen einfach zu. Buuhuu grosse Empörung um Hitler, wie konnte das passieren? Na schaut her, die Türkei macht gerade schön ihr Ding, wie es Deutschland damals tat. NATO, ich bin enttäuscht von dir.
    42 5 Melden
  • WeischDoch 25.04.2017 22:57
    Highlight Highlight Korrektur:
    Die Terroristen kontrollieren keinen Teil mehr zur türkischen Grenze. Bitte um korrektur!
    Sollte hierbei die YPG als Terrororganisation betitelt sein, belehre ich gerne.
    24 7 Melden
    • WeischDoch 26.04.2017 07:39
      Highlight Highlight #Sirnak #Kars #Bitlis
      2 1 Melden
  • Alnothur 25.04.2017 22:43
    Highlight Highlight "Die Militäraktionen würden solange fortgesetzt «bis der letzte Terrorist vernichtet ist»" Ist das gerade eine hochoffizielle Ankündigung eines Völkermords?
    63 5 Melden
    • Obey 26.04.2017 06:33
      Highlight Highlight Damit kennen sich die Türken ja bestens aus..
      21 2 Melden
    • Töfflifahrer 26.04.2017 08:23
      Highlight Highlight Genau! Es darf später nie einer sagen, das konnten wir nicht wissen! Es geschieht vor aller Augen.
      5 1 Melden

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link to Article