International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»



Turkey's President Recep Tayyip Erdogan speaks during an event for foreign investors, in Ankara, Turkey, on Tuesday, Aug. 2, 2016. Erdogan said, once more blasted unnamed Western countries which he says supported an attempted coup on July 15 which left more than 270 people dead.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ärgert sich mal wieder über die Justiz im Ausland.
Bild: AP/Presidential Press Service

Italiens Premier Matteo Renzi hat scharf auf die Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen der in Bologna laufenden Geldwäscherei-Ermittlungen gegen seinen Sohn Bilal reagiert. «In Italien gibt es eine unabhängige Justiz, die nach den Gesetzen handelt und jede Form von Illegalität bekämpft», betonte Renzi am Dienstag.

«Die Richter unterstehen der Verfassung und nicht dem türkischen Präsidenten. Das nennt sich bei uns Rechtsstaat und wir sind stolz darauf», sagte Renzi.

FILE - In this Wednesday, June 29, 2016 file photo, Italian Prime Minister Matteo Renzi speaks during an EU summit in Brussels. About a month on from Britain’s vote to leave the European Union, there’s little evidence that economic activity across the continent has been derailed yet. That’s some reassurance for the 19-country eurozone as it faces a host of other problems, many of which relate to Italy, the bloc’s third-largest economy. The Brexit vote has raised the stakes in Italian Premier Matteo Renzi’s upcoming referendum on a raft of changes designed to streamline the country’s political system. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert, file)

Matteo Renzi gibt den Erdogans Contra.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Erdogan warnte am Dienstag gegenüber dem italienischen Fernsehsender RAI vor einer Belastung der Beziehungen zwischen beiden Ländern. Sollte sein Sohn Bilal, der in Italien studiert hat, in das Land zurückkehren, könne er verhaftet werden, kritisierte Erdogan. «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn», sagte er.

Aus dem Aussenministerium in Rom hiess es, die italienische Justiz führe einen erfolgreichen Kampf gegen die Mafia. Sie brauche keineswegs von Erdogan angespornt zu werden.

Bilal Erdogan ging 2015 nach Bologna, um zu promovieren. Die Vorwürfe weist er zurück. Es war nicht klar, wann er Italien verlassen hat. In Justizkreisen hiess es, er sei für einige Zeit in die Türkei zurückgekehrt.

Anschuldigungen von Erdogan-Kritiker

Recep Tayyip Erdogan's son, Bilal Erdogan, left, and daughter, Sumeyye Erdogan, smile as their father takes the oath of office at the parliament in Ankara, Turkey, Thursday, Aug. 28, 2014. Erdogan said that as the first president to be elected by the people _ instead of parliament _ his tenure would usher in an era of a

Bilal Erdogan mit seiner Schwester Sümeyye Erdogan.
Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

Die Ermittlungen gegen ihn beruhen Justizkreisen zufolge auf Anschuldigungen von Murat Hakan Uzan, einem im Exil lebenden Kritiker von Präsident Erdogan und Angehörigen einer der reichsten Familien der Türkei.

Berichten italienischer Medien zufolge ermitteln die Behörden wegen Geldes, das aus der Türkei nach Italien gebracht wurde. Im Juli gestattete ein Gericht in Bologna die Ausweitung der Ermittlung um sechs Monate.

Der 35-jährige Bilal Erdogan ist eines von vier Kindern des Präsidenten. Er besitzt Anteile in der Schifffahrtsbranche und kontrolliert mehrere Öltanker durch seine eigene Firma und Partnerschaften mit anderen Unternehmen.

Bilal Erdogans Anwalt teilte mit, sein Mandant habe erklärt, dass «all seine wirtschaftlichen und finanziellen Aktivitäten vollkommen transparent und legal sind und dass die Vorwürfe komplett unbegründet sind».

(sda/apa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

UBS-Chef Ermotti verabschiedet sich mit Gewinnsprung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 26.08.2016 10:07
    Highlight Highlight Mafia
    Erdogan


    Beides organisiertes Verbrechen. Die Mafia betreibt wenigstens keinen Genozid.
  • Malu 81 07.08.2016 22:46
    Highlight Highlight Wie der Vater, so der Sohn. Beides kriminelle
    Elemente.
  • Imaginaerum 03.08.2016 10:09
    Highlight Highlight Klare Worte von Sig. Renzi, richtig so.
  • rodolofo 02.08.2016 22:34
    Highlight Highlight Italien kümmert sich ja in diesem Fall um die Mafia, um eine Türkische Mafia...
  • tzhkuda7 02.08.2016 21:01
    Highlight Highlight Hahaha nice one Renzi !
  • Luca Brasi 02.08.2016 20:46
    Highlight Highlight "Das nennt sich bei uns Rechtsstaat und wird sind stolz darauf. "
    😉
    • NWO Schwanzus Longus 02.08.2016 21:44
      Highlight Highlight Wenn es wirklich stimmen würde 😅
    • Fabio74 02.08.2016 22:51
      Highlight Highlight @Terror: Was gibts schon wieder zu motzen?
    • NWO Schwanzus Longus 03.08.2016 00:51
      Highlight Highlight Ist kein Motzen wie du es denkst. Sondern einfach tatsache. Wo hat Italien denn einen starken Rechtsstaat?
    Weitere Antworten anzeigen
  • swissPHANTOM 02.08.2016 20:23
    Highlight Highlight Für alle die es noch nicht verstanden haben. Erdogan ist immernoch der gleiche wie vor wenigen Wochen.
    Lediglich das Ziel Erdogan zustürzen hat sich verändert.
    Will heissen dass diese Erdoganartikel weitergehen bis er tatsächlich gestürzt ist.

    • Thanatos 02.08.2016 21:30
      Highlight Highlight Nun ja, es wird so oder so schief gehen. Ob man da jetzt noch reinpfuscht oder nicht...
    • Fabio74 02.08.2016 22:52
      Highlight Highlight Nun was hat Erdogan sich in Verfahren anderer Staaten einzumischen während er sich nicht reinreden lässt, seinen Weg zum totalitären Staat...
    • HansDampf_CH 02.08.2016 23:05
      Highlight Highlight Wäre toll wenn der Hampelmann verschwinden würde, in der Analen der Geschichte oder einer määh
    Weitere Antworten anzeigen

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel