DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei stoppt «Pride Parade» in Istanbul – mehr als 200 Leute festgenommen

27.06.2022, 02:43

Bei einem Protest für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und queeren Menschen (LGBTQ) in der türkischen Metropole Istanbul sind nach Angaben der Veranstalter mehr als 200 Menschen festgenommen wurden. Die Polizei sperrte am Sonntag den zentralen Stadtteil Cihangir weiträumig ab und hinderte Menschen daran, sich zu versammeln, wie eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur beobachtete.

Ein Polizist versperrt zwei Aktivistinnen den Weg.
Ein Polizist versperrt zwei Aktivistinnen den Weg.Bild: keystone

Sicherheitskräfte kreisten Menschen mit Regenbogenflaggen und anderen Symbolen für sexuelle und Gender-Vielfalt ein und nahmen sie schon vor dem Beginn des Protests in Gewahrsam. Behörden hatten die Demonstration zuvor mit Verweis auf Sicherheitsbedenken verboten. Nach Angaben der Anwaltsvereinigung MLSA war unter den Festgenommenen der AFP-Fotojournalist Bülent Kilic. Trotz des massiven Polizeiaufgebots versammelten sich zahlreiche Menschen in den Seitenstrassen und schwenkten Regenbogenflaggen. Anwohner schlugen aus Protest gegen die Festnahmen auf Töpfe und Pfannen.

Unter dem Motto «Widerstand» hatten verschiedene Zusammenschlüsse zu der Parade mit dem Titel «Marsch des Stolzes» aufgerufen. Sie kritisierten unter anderem ein zunehmendes LGBTQ-feindliches Klima im Land. Neben dem Marsch waren auch andere Veranstaltungen im Rahmen der sogenannten «Pride Week» untersagt worden.

Polizei stoppt «Pride Parade» in Istanbul

Video: watson

Die in Istanbul lebende Berliner Aktivistin Liana Georgi sagte der dpa, sie habe die Situation als «beängstigend» und angespannter als während der vergangenen Jahre wahrgenommen. Die Polizei habe die Demonstrierenden regelrecht «gejagt». «Ich finde es aber absolut bewundernswert, wie es die Menschen trotzdem schaffen, sich zusammenzufinden und friedlich zu demonstrieren», sagte Georgi.

Die «Pride Parade» in der türkischen Millionenmetropole konnte mehr als zehn Jahre lang bei stetig wachsenden Teilnehmerzahlen unbehelligt stattfinden. 2015 wurde die Veranstaltung zum ersten Mal verboten und auch in den darauffolgenden Jahren untersagt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 LGBTQ+-Serien, die du gesehen haben musst

1 / 19
17 LGBTQ+-Serien, die du gesehen haben musst
quelle: murray close/netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi7
27.06.2022 08:00registriert November 2019
Nach der angeordneten gesellschaftlichen Rückwärtsentwicklung der letzten Jahre war das leider zu erwarten.
412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smätterling
27.06.2022 08:09registriert Mai 2020
Sicherheitsbedenken! Ja klar! Das grösste Sicherheitsrisiko war das Sicherheitspersonal selber. Ansonsten wäre ja alles friedlich verlaufen! Und DAS geht ja nun mal offenbar gar nicht.
434
Melden
Zum Kommentar
13
Putins Armee ist ausgepowert: Das ist eine Chance für Verhandlungen
Die russische Armee erleidet im Ukraine-Krieg hohe Verluste an Mensch und Material. Ein Sicherheitsexperte hält baldige Verhandlungen für möglich, aber nur zu klaren Bedingungen.

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs vor bald sechs Monaten verbreiten «Putin-Versteher» und Pazifisten das Narrativ, wonach die russische Armee eine unaufhaltsame «Feuerwalze» sei, mit einem fast unerschöpflichen Bestand an Soldaten und Waffen. Die Ukraine habe gegen sie keinerlei Chance, sie solle mit Putin verhandeln oder gleich kapitulieren.

Zur Story