DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fethullah Gülen, der grösste Opponent des türkischen Präsidenten Erdogan. 
Fethullah Gülen, der grösste Opponent des türkischen Präsidenten Erdogan. Bild: AP

Erdogan-Erzfeind Gülen: «Wollen mich die USA ausliefern, würde ich gehen»

12.07.2017, 05:0812.07.2017, 05:43

Der in den USA lebende muslimische Prediger Fethullah Gülen würde eine Auslieferung in die Türkei akzeptieren. «Falls die Vereinigten Staaten es für richtig halten, mich auszuliefern, würde ich gehen», sagte der 79-Jährige zur Nachrichtenagentur Reuters.

Er widersprach zugleich Vorwürfen der türkischen Regierung, eine Flucht nach Kanada vorzubereiten, um der von ihr geforderten Auslieferung zu entgegen. «Diese Gerüchte treffen überhaupt nicht zu», betonte er.

Die Regierung in Ankara macht den seit 1999 im selbst gewählten Exil lebenden Gülen für den Putschversuch vor einem Jahr verantwortlich und hat in Washington dessen Auslieferung beantragt. US-Regierungsvertreter haben allerdings verdeutlicht, dass die Türkei dem Justizministerium noch keine ausreichenden Beweise vorgelegt habe.

Erdogan auf anderen Wegen loswerden

Gülen wies die Vorwürfe der türkischen Regierung erneut zurück: «Ich habe niemals einen Staatsstreich oder eine Amtsenthebung unterstützt», sagte er. Alle Versuche, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan loszuwerden, müssten auf demokratischem Wege erfolgen, nämlich durch friedliche Proteste und Wahlen, ergänzte Gülen.

Er verurteilte die Machtanhäufung in den Händen Erdogans und verglich diesen mit einem Diktator. Die Regierungen der USA und der europäischen Länder müssten sich stärker für die Wiederherstellung politischer Freiheiten in der Türkei einsetzen, forderte Gülen, der früher ein Verbündeter Erdogans war.

Wegen mutmasslicher Kontakte zur Gülen-Bewegung wurden in der Türkei bisher rund 50'000 Menschen festgenommen und rund 150'000 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, der Justiz, der Polizei und des Militärs entlassen oder vom Dienst suspendiert. (sda/reu)

Dieser Protestmarsch treibt Erdogan zur Weissglut.

1 / 21
Dieser Protestmarsch treibt Erdogan zur Weissglut
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So bereitet Donald Trump seinen nächsten Staatsstreich vor
Ein aufsehenerregender Report im Magazin «The Atlantic» zeigt auf, wie der Ex-Präsident wieder an die Macht gelangen will – und dabei die Demokratie zerstört.

Im September des vergangenen Jahres hat Barton Gellman, Journalist beim renommierten Monatsmagazin «The Atlantic», davor gewarnt, dass Donald Trump im Fall einer Wahlniederlage versuchen werde, diese Niederlage in einen Sieg umzumünzen. Trump werde die republikanischen Parlamentarier der Swingstates dazu überreden, nicht die gewählten, für Biden stimmenden Elektoren nach Washington zu schicken, sondern eigene, für ihn stimmende.

Zur Story