International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan delivers a speech during the opening of a new building for Istanbul's stock exchange, Saturday, Jan. 14, 2017. (Kayhan Ozer/Presidential Press Service, Pool Photo via AP)

Die vom türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Verfassungsreform zur Einführung eines Präsidialsystems hat eine wichtige Hürde im Parlament genommen. Bild: AP/POOL Presidential Press Service

Parlament stimmt in erster Runde dem Präsidialsystem Erdogans zu



Die vom türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Verfassungsreform zur Einführung eines Präsidialsystems hat eine wichtige Hürde im Parlament genommen.

Am späten Sonntagabend erhielten die verbliebenen zwei von 18 Artikeln in einer ersten Wahlrunde die nötigen Mehrheiten, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. 342 Abgeordnete hätten für den 17. und 344 Parlamentarier für den 18. Artikel gestimmt.

Damit wurde für alle 18 Artikel die notwendige Mehrheit von 330 der 550 Parlamentarier jeweils erreicht. Allerdings müssen die Artikel in einer zweiten Wahlrunde erneut eine Dreifünftel-Mehrheit erzielen. Eine 48-stündige Pause ist vorgeschrieben, bevor dann die zweite Abstimmungsrunde beginnen kann.

Auch das Gesamtpaket mit insgesamt 18 Artikeln muss anschliessend eine Dreifünftelmehrheit erzielen, damit ein Referendum stattfinden kann. Das Parlament debattiert seit Anfang vergangener Woche über die Reform.

Die islamisch-konservative Regierungspartei AKP verfügt über 316 Sitze im Parlament. Die nötige Mehrheit in der geheimen Wahl kommt nur mit Stimmen aus der Opposition zustande. Der Chef der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli, unterstützt die Reform. 

Der Weg der Verfassungsreform im Parlament und beim Referndum

Der Weg der Verfassungsreform im Parlament und beim Referndum

Die Regierungspartei AKP will ein Präsidialsystem in der Türkei einführen. Der Weg zur Verfassungsreform beinhaltet mehrere Schritte:

1. Bereits im vergangenen Monat hat die Verfassungskommission des Parlaments den überarbeiteten Entwurf verabschiedet. Seit Montag vergangener Woche ist das Plenum im Parlament in Ankara am Zug.

2. In einer ersten Abstimmung hatten sich 338 Abgeordnete zunächst dafür ausgesprochen, die Debatte über die einzelnen Artikel mit den jeweiligen Verfassungsänderungen aufzunehmen. Die notwendige Mehrheit von 330 der 550 Abgeordneten wurde damit erzielt. Über jeden der 18 Artikel wurde seitdem einzeln beraten und abgestimmt. Alle erhielten jeweils die notwendige Dreifünftel-Mehrheit.

3. Nun, nach Abschluss der ersten Runde, ist eine 48-stündige Pause vorgeschrieben. Dann folgt die zweite Runde: Wieder wird über jeden der Artikel aus der ersten Runde einzeln abgestimmt, wieder ist eine Dreifünftel-Mehrheit notwendig.

4. Danach folgt die letzte Abstimmung im Parlament: die über das Gesamtpaket. Dieses besteht aus allen Artikeln, die in den vorherigen Einzelabstimmungen die jeweils notwendige Dreifünftel-Mehrheit erzielten. Auch beim Gesamtpaket gilt: Mindestens 330 der 550 Abgeordneten müssen mit Ja stimmen.

5. Danach wird der vom Parlament verabschiedete Vorschlag zur Verfassungsänderung Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vorgelegt. Wenn er ihn unterzeichnet, wird er im Amtsblatt veröffentlicht.

6.
 Am ersten Sonntag nach Ablauf von 60 Tagen nach der Veröffentlichung findet die Volksabstimmung statt. Erzielt das Referendum eine einfache Mehrheit, ist die Reform angenommen. Die Regierung rechnet im Frühjahr mit einer solchen Volksabstimmung.

7. Für den (unwahrscheinlichen) Fall, dass bei den verschiedenen Abstimmungen jeweils eine Zweidrittel-Mehrheit erzielt würde, wären die Verfassungsänderungen auch ohne Referendum angenommen. Der Präsident hat aber angekündigt, in jedem Fall das Volk zu befragen. (sda/dpa)​

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel