International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 10, 2018 file photo, former Trump national security adviser Michael Flynn leaves federal courthouse in Washington, following a status hearing. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Der ehemalige Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, muss sich vor Gericht verantworten.  Bild: AP/AP

Zwei «illegale Agenten» in USA angeklagt – und Ex-Sicherheitsberater von Trump



Zwei Angeklagte in den USA sollen versucht haben, auf die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen hinzuwirken – unter Anweisung der türkischen Regierung. Mit von der Partie: Michael Flynn, der frühere Sicherheitsberater von Präsident Trump.

Die US-Justizbehörden haben zwei Verdächtige angeklagt, die nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft als «illegale Agenten» der türkischen Regierung in den USA gehandelt haben sollen.

Zusammenarbeit mit Michael Flynn

Der Amerikaner Bijan Rafiekian und der Türke Kamil Ekim Alptekin sollen versucht haben, auf eine Auslieferung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen an die Türkei hinzuwirken, wie das Justizministerium am Montag mitteilte. Rafiekian und Alptekin sollen dabei mit dem früheren Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, zusammengearbeitet haben.

Flynn ist in einem separaten Verfahren angeklagt. Dort hat er eingeräumt, bei den Justizbehörden falsche Angaben zu seiner Zusammenarbeit mit der türkischen Regierung gemacht zu haben. Die türkische Regierung macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich und fordert seine Auslieferung.

Flynn – der in dem neuen Verfahren als «Person A» bezeichnet wird – hatte gemeinsam mit Rafiekian eine Firma namens «Flynn Intel Group» gegründet. Die Firma erhielt für das dreimonatige Türkei-Projekt nach Angaben der Justizbehörden 530'000 Dollar. In der neuen Anklageschrift heisst es, Ziel des Projekts sei eine «Verschwörung» gewesen, um US-Politiker und die öffentliche Meinung gegen Gülen zu beeinflussen – mit dem Ziel, dessen Auslieferung zu erreichen.

Die Justizbehörden geben an, Alptekin habe türkische Regierungsvertreter über das Projekt auf dem Laufenden gehalten und deren Anweisungen an Rafiekian und Flynn übermittelt. Das Budget für das Projekt sei von türkischen Regierungsvertretern auf «Kabinettsebene» beschlossen worden. Alptekin soll die Zahlungen mit einer eigenen Firma verschleiert haben.

Militärputsch in der Türkei:

Urteil gegen Flynn am Dienstag

Flynn hatte am 8. November 2016 – dem Tag der US-Präsidentschaftswahl – einen Beitrag auf der Nachrichtenseite «The Hill» veröffentlicht, in dem er sich vehement für eine Auslieferung Gülens aussprach.

Flynn kooperiert mit FBI-Sonderermittler Robert Mueller, der unter anderem untersucht, ob es Geheimabsprachen zwischen Vertretern Russlands und dem Trump-Lager im Wahlkampf 2016 gegeben hat. Am Dienstag soll in Washington das Strafmass verkündet werden. Wegen der Zusammenarbeit Flynns hat sich Mueller für Haftverschonung ausgesprochen.

Bijan Kian, whose full name is Bijan Rafiekian, leaves the FBI Washington Field Office in Washington, Monday, Dec. 17, 2018. Rafiekian, a one-time business partner of former National Security Adviser Michael Flynn, has been indicted on charges including failing to register as a foreign agent. According to the indictment, Rafiekian was vice-chairman of Flynn's business group, the Flynn Intel Group. The two worked to have cleric Fethullah Gulen extradited. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Bijan Rafiekian Bild: AP/AP

Rafiekian (66) lebt in Kalifornien. Alptekin (41) hält sich ausweislich der Anklageschrift in Istanbul auf und hat neben der türkischen auch die niederländische Staatsbürgerschaft. Beiden wird Verschwörung und illegale Agententätigkeit für die türkische Regierung vorgeworfen.

Alptekin wird zusätzlich der vierfachen Falschaussage bei der Bundespolizei FBI beschuldigt. Rafiekian drohen bis zu 15 Jahre Haft, Alptekin bis zu 35 Jahre.

Gülen-Bewegung sieht sich bestätigt

Vertreter der Gülen-Bewegung in den USA teilten mit, die neue Anklage zeige, dass die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht davor zurückschrecke, US-Gesetze zu brechen. Das sei nicht überraschend, weil Erdogans Regierung die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei ausser Kraft gesetzt habe. Man rechne damit und hoffe, dass die türkischen Bemühungen zur Auslieferung Gülens ergebnislos blieben

Islamic cleric Fethullah Gulen poses for a photo while speaking to members of the media at his compound, Sunday, July 17, 2016, in Saylorsburg, Pa. Turkish officials have blamed a failed coup attempt on Gulen, who denies the accusation. (AP Photo/Chris Post)

Fethullah Gülen Bild: AP

Nach Angaben der türkischen Regierung haben Trump und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires vor gut zwei Wochen über die Forderung nach Gülens Auslieferung gesprochen.

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu sagte am Montag im Parlament in Ankara: «Trump hat gesagt, dass es Bemühungen gibt, vor allem den Terroristenanführer auszuweisen.» Cavusoglu sagte aber, man habe in der Vergangenheit ähnliche Aussagen gehört. Am Sonntag hatte der Minister «konkrete Schritte» der USA angemahnt.

Unklare Haltung Trumps

Trump hatte vor einem Monat gesagt, eine Auslieferung Gülens «steht nicht zur Diskussion». Zugleich hatte Trump allerdings gesagt, man bemühe sich immer, der Türkei entgegenzukommen, und Erdogan einen «Freund» genannt.

Kurz zuvor hatte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Heather Nauert, gesagt: «Das Weisse Haus ist an keiner Diskussion über die Auslieferung von Fethullah Gülen beteiligt gewesen.» Das Material, das die türkische Regierung mit ihren Ersuchen um eine Auslieferung vorgelegt habe, werde geprüft.

FILE - In this Aug. 9, 2017, file photo, State Department spokeswoman Heather Nauert speaks during a briefing at the State Department in Washington. Trump announced Friday he's nominating State Department spokeswoman Heather Nauert to be the next U.S. ambassador to the United Nations.  (AP Photo/Alex Brandon, File)

Heather Nauert Bild: AP/AP

Cavusoglu sagte am Montag, das FBI ermittle inzwischen in 15 US-Bundesstaaten im Zusammenhang mit der Gülen-Bewegung. Mancherorts seien Gülen-Anhänger festgenommen worden.

Gülen lebt seit langem im US-Exil im Bundesstaat Pennsylvania. Er dementiert jede Beteiligung an dem versuchten Putsch, der niedergeschlagen worden war. (sda/dpa)

Mehr zur Türkei:

147 Tage Hungerstreik für türkische Akademiker: Menschenrechtsgericht weist Eilantrag ab

Link zum Artikel

Fast 500 Angeklagte: Neuer Mammutprozess zu Putschversuch in der Türkei begonnen

Link zum Artikel

Journalismus vor Gericht: 17 Mitarbeitern der Zeitung «Cumhuriyet» drohen 43 Jahre Haft

Link zum Artikel

Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei: Wie Erdogan den Gedenktag inszeniert

Link zum Artikel

Es ist noch nicht vorbei: Erdogan legt wegen Böhmermann-Gedicht Berufung ein

Link zum Artikel

Erdogan-Erzfeind Gülen: «Wollen mich die USA ausliefern, würde ich gehen»

Link zum Artikel

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

Link zum Artikel

23 Tage, 400 Kilometer, 18'000 Menschen: Oppositionelle Türken protestieren gegen Erdogan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unsicherheit und Unmut in der Türkei

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nancy Pelosi behandelt Trump schon wieder wie einen Schulbuben – diesmal per Brief 🤣

Am 29. Januar hätte Donald Trump eigentlich seine «Ansprache zur Lage der Union» halten müssen.

Hätte.

Denn nun macht ihm die Sprecherin des Repräsentantenhaus einen Strich durch die Rechnung. Nancy Pelosi erklärt in einem offiziellen Brief an Donald Trump, weshalb sie für eine Verschiebung der Ansprache sei.

Als Sprecherin sei es ihr ein Privileg gewesen, ihn für die Ansprache einzuladen, beginnt die Demokratin und liefert einen kurzen historischen Abriss zu vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel