DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine syrische Frau mit ihrem Kind im Flüchtlingslager Nizip, nahe der türkisch-syrischen Grenze.
Eine syrische Frau mit ihrem Kind im Flüchtlingslager Nizip, nahe der türkisch-syrischen Grenze.Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Türkei will Zeltstadt für 80'000 Aleppo-Flüchtlinge bauen

14.12.2016, 09:3114.12.2016, 09:51

Angesichts der verheerenden Lage in der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo hat die Türkei den Bau eines neuen Flüchtlingscamps angekündigt. Vize-Ministerpräsident Mehmet Simsek teilte am Dienstagabend auf Twitter mit, sein Land werde eine Zeltstadt für bis zu 80'000 syrische Flüchtlinge aus Aleppo errichten.

Simsek machte keine Angaben dazu, ob das Lager in der Türkei oder in dem Gebiet in Nordsyrien entstehen soll, das die türkische Armee und von ihr unterstützte Rebellen kontrollieren.

Die türkische Grenze zu Syrien ist geschlossen, das gilt generell auch für Flüchtlinge. Ausnahmen werden für Einzelfälle wie beispielsweise Verwundete gemacht. Die Türkei hat nach offiziellen Angaben knapp 2.8 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen, mehr als jedes andere Land auf der Welt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Japanische Konzerne wollen Atomreaktoren der nächsten Generation entwickeln

Japans Pläne zur Entwicklung von Atomkraftwerken der nächsten Generation nehmen konkrete Gestalt an.

Zur Story