International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Co-chairmen of pro-Kurdish People's Democratic Party, or HDP, Selahattin Demirtas, left, and Figen Yuksekdag speak to the media in Ankara, Turkey, Sunday, Nov. 1, 2015. Turkey’s ruling Justice and Development Party appeared to sweep back into single-party rule after a stunning victory in Sunday’s parliamentary election.(AP Photo/Burhan Ozbilici)

Wurden in der Nacht auf Freitag festgenommen: Selahattin Demirtaş und Figen Yüksekdağ. Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

Aufruhr in der Türkei: Kurden-Politiker verhaftet ++ 8 Tote bei Explosion



Die türkische Polizei hat bei nächtlichen Razzien die Chefs der prokurdischen Oppositionspartei HDP verhaftet. Kurz danach gab es bei einem Autobombenanschlag in der Kurdenstadt Diyarbakir acht Tote und über 100 Verletzte.

Unter den Festgenommenen waren die beiden Parteivorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag sowie mehrere Parlamentsabgeordnete der HDP, wie die Nachrichtenagentur Anadolu und weitere Medien in der Nacht zum Freitag berichteten.

Die Zugriffe seien im Rahmen von Anti-Terror-Emittlungen erfolgt, berichtete Anadolu zu den Festnahmen der HDP-Politiker. Insgesamt kamen mindestens elf Abgeordnete in Gewahrsam, wie aus einer Liste hervorging, die das Innenministerium sowie die Partei selbst herausgaben.

Einem TV-Sender zufolge wird Demirtas und Yüksekdag Propaganda zugunsten der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vorgeworfen. Laut Anadolu muss sich Demirtas zudem wegen Anstachelung zur Gewalt bei Protesten im Oktober 2014 verantworten.

Autobombe vor Polizeihauptquartier

Am Freitagmorgen, wenige Stunden nach den Verhaftungen, wurden bei einem Anschlag auf das Polizeihauptquartier in der südosttürkischen Stadt Diyarbakir nach Regierungsangaben mindestens acht Menschen getötet und mehr als hundert weitere verletzt.

Viele Opfer bei mutmasslichem Bombenanschlag in der Türkei.  Video: Reuters

Medienkonferenz verhindert

Regierungschef Binali Yildirim machte die PKK für den Anschlag in der Kurdenmetropole verantwortlich. Mutmasslich handle es sich um einen Selbstmordanschlag, unter den Toten sei ein «Terrorist» der PKK, sagte Yildirium vor Journalisten in Istanbul. Von den mehr als hundert Verletzten würden sieben noch behandelt.

Mit den Festnahmen weiteten die türkischen Behörden ihr Vorgehen gegen Kritiker von Präsident Recep Tayyip Erdogan massiv aus. Berichten zufolge gab es kurz nach Mitternacht (Ortszeit) zeitlich abgestimmte Polizeirazzien in mehreren türkischen Städten. Auch die HDP-Parteizentrale in Ankara wurde durchsucht. Eine Medienkonferenz in der Parteizentrale verhinderte die Polizei.

Türkische Polizei nimmt Chefs der prokurdischen Partei HDP fest. Video: Reuters

Die HDP ist mit 59 Sitzen die drittgrösste Partei im Parlament und die grösste politische Vertretung der Kurden.

Die HDP veröffentlichte auf Twitter mehrere Videos der Festnahmen. Hier kannst du sie ansehen.  

Demirtas wurde aus seinem Haus in Diyarbakir im Südosten der Türkei abgeführt. Kurz vor seiner Festnahme hatte er eine Erklärung über den Internetdienst Twitter verbreitet: «Vor der Tür meines Hauses in Diyarbakir stehen Polizisten mit der Anweisung zur Vollstreckung eines Haftbefehls.»

Elf Festnahmen und vier Haftbefehle

Vergangene Woche hatte ein türkisches Gericht Ko-Parteichefin Yüksekdag bereits mit einem Ausreiseverbot belegt. Sie wurde nun den Berichten zufolge in Ankara festgenommen. Für beide Parteichefs war es die erste Festnahme. In Gewahrsam kamen unter anderen auch Fraktionschef Idris Baluken und der prominente Parlamentarier Sirri Sürreya Önder.

Die Partei HDP twitterte, sie rufe die internationale Gemeinschaft dazu auf, auf «diesen Putsch des Erdogan-Regimes zu reagieren».

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini erklärte auf Twitter, sie sei wegen der Festnahme der Politiker sehr besorgt. Sie sei mit den Behörden in Kontakt und habe ein Treffen der Botschafter der EU-Staaten in Ankara einberufen.

Die Festnahmen wurden nur möglich, weil das türkische Parlament die Immunität von Parlamentariern gegen Strafverfolgung aufgehoben hatte. Dies war eine der international als repressiv kritisierten Massnahmen, mit denen die Führung um Erdogan auf den gescheiterten Militärputsch im Juli reagierte. Zuletzt waren die Behörden auch massiv gegen kritische Medien vorgegangen, etwa gegen die Zeitung «Cumhuriyet».

Nach den Verhaftungen war in der Türkei der Zugriff auf soziale Medien erschwert.

Gegen Demirtas, Yüksekdag und andere HDP-Politiker liefen bereits seit längerem mehrere Ermittlungsverfahren, in denen es um «Terrorpropaganda» und «Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation» geht. Die türkische Regierung wirft der linksliberalen HDP vor, der politische Arm der PKK zu sein, was die Partei zurückweist.

Der mehrheitlich kurdische Südosten der Türkei kommt seit dem Ende eines Waffenstillstands zwischen der PKK und der Armee im Juli 2015 nicht mehr zur Ruhe. Seither wurden mehr als 600 Mitglieder der Sicherheitskräfte und mehr als 7000 PKK-Kämpfer getötet. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armenien gibt mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan ab

Im Konflikt mit Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gibt Armenien die Kontrolle über mehr als 120 Ortschaften ab.

Die armenische Regierung veröffentlichte am Montag eine Liste mit insgesamt 121 Städten und Dörfern, die in die aserbaidschanische Kontrolle übergehen. Teils hatte Armenien die Kontrolle über die Orte zuletzt bei Kämpfen verloren, teils kommt es zu einer kampflosen Übergabe.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hatte in der Nacht zum 10. November unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel