International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raketen schlagen in türkischer Ferienregion Antalya ein – Ziel war offenbar ein Öltanker

14.10.16, 11:56 14.10.16, 14:50


Auf einer Strasse zwischen den Badeorten Antalya und Kemer hat sich gemäss Medienberichten mindestens eine Explosion ereignet. Das türkische Fernsehen berichtet von mehreren Raketen, die auf der Strasse eingeschlagen seien. Mindestens drei Raketen seien vom Gebirge aus Richtung Mittelmeer abgefeuert worden. Wer die Raketen abgefeuert hat, ist noch unklar. 

Wie die Nachrichtenagentur Reuters und AFP unter Berufung auf türkische Medien schreiben, seien ein Fischhandel und offenes Gelände neben einem Feriendorf getroffen worden. 

Ein vom türkischen Nachrichtensender NTV veröffentlichtes Bild, zeigt ein Loch in einem Gebäude, das durch eine Rakete verursacht wurde: 

Militärische Sondereinheit auf dem Weg

Der Bezirk Konyaaltı in Antalya. Google maps

Unmittelbar nach der Explosion sei ein Sonderkommando samt Hubschrauber in die Umgebung bestellt worden, berichtet die türkische Tageszeitung Cumhuriyet. Zudem gab das Gouverneursamt von Antalya folgende Erklärung ab:

«Heute um 10:20 Uhr ereignete sich im Bezirk Konyaaltı in der Umgebung von Çaltıcak Balıkçı eine Explosion. Die Untersuchungen sind eingeleitet. Bisher gingen keine Meldungen über Tote oder Verletzte ein. Zum gegebenen Zeitpunkt kann ein grösserer Sachschaden ausgeschlossen werden.»

Die örtliche Polizei geht von einem Angriff auf einen Öl-Tanker aus. Zeitgleich spekulieren diverse türkische Medien über einen mutmasslichen Angriff auf die Gendarmerie. Bereits am 24. August 2016 explodierte auf der Hauptstrasse in Fahrtrichtung Kemer eine am Strassenrand deponierte Bombe, aufgrund deren Druckwelle zwei Gendarmerie-Soldaten sich leichtere Verletzungen zuzogen. (can/mlu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 14.10.2016 14:27
    Highlight "Die örtliche Polizei geht von einem Angriff auf einen Öl-Tanker aus."

    Falls dort wirklich ein Öltanker war, würde mich interessieren: War er beladen? Riskiert jemand eine Umweltkatastrophe? Wo wurde geladen, mit wessen Öl, und für wen? Was macht ein Öltanker in dieser Gegend?
    14 12 Melden
  • EMkaEL 14.10.2016 13:00
    Highlight Alles ruhig am lara beach.. Bis auf die Wellen... 😉
    16 10 Melden
  • Xi Jinping 14.10.2016 12:23
    Highlight Wer macht mit mir ne Wette?
    Ich sage es waren Gülen-Anhänger...
    34 10 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 14.10.2016 13:32
      Highlight PKK war das. Die sind schwer bewaffnet. Der IS ist in der Türkei nicht als Miliz in dem Sinne tätig wie die PKK sondern nur als Selbstmordattentäter.
      6 17 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.10.2016 14:01
      Highlight Sicher nicht. Das könnte man nicht einmal den Türken verkaufen.
      Das waren die Kurden, wenn schon.
      11 2 Melden
    • fcsg 14.10.2016 14:25
      Highlight Nein, das wäre langweilig. "Offiziell" sind es diesmal Kurden. ;-)
      13 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden

In der Türkei sind Aufnahmen von Khashoggis Tötung aufgetaucht, wie die «New York Times» berichtet. Informationen und Gerüchte von offizieller Seite drangen bereits unmittelbar nach dem Verschwinden des Journalisten an die Öffentlichkeit. Als sich der saudi-arabische König Salman um eine diplomatische Lösung bemühte und ein längeres Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Erdogan führte, wurden für wenige Tage keine Informationen mehr verbreitet. Aber seit gestern wurden die …

Artikel lesen