DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Präsident Erdogan im CNN-Interview: Probleme mit der Presse? Ich doch nicht!
screenshot: cnn

Erdogan: «Wird die Justiz gegen Medien, die den Putsch unterstützt haben, nichts unternehmen? Natürlich wird sie!»



Der türkische Präsident hat dem Sender CNN ein Interview gegeben, in dem er einen vielsagenden Einblick in seinen künftigen Umgang mit der Presse gewährte. Moderatorin Becky Anderson fragt Recep Tayyip Erdogan zunächst, wie er die Nacht von Freitag auf Samstag persönlich erlebt habe. Der antwortet:

In this photo released and broadcast by CNN Monday, July 18, 2016, Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, right, is interviewed by CNN's Becky Anderson, about the failed military coup on July 15, at the Presidential Palace in Istanbul. Rather than toppling Turkey's strongman, a failed military coup appears to have bolstered Erdogan's immediate grip on power and boosted his popularity. (CNN via AP)

Becky Anderson sprach am 18. Juli mit dem Präsidenten.
Bild: AP/CNN

«Ich habe mit meiner Familie fünf Tage Ferien in Marmaris gemacht. In der Nacht wurde ich gegen 22 Uhr [23 Uhr unserer Zeit] benachrichtigt und man sagte mir, was los ist. Man hat mich informiert, dass es in Istanbul, Ankara und an einigen anderen Orten eine Art Bewegung gebe. Wir beschlossen aufzubrechen. Meine Frau, mein Schwiegersohn und meine Enkel waren bei mir, als das passierte.»

Dann kommen die Medien ins Spiel. Erdogan fährt fort: «Bevor wir aufbrachen, wollte ich vor die Kameras treten. Ich wollte die Bevölkerung über das Fernsehen erreichen, doch der Staatssender erreichte die Bevölkerung nicht mehr.» Der TV-Sender TRT war von den Putschisten lahmgelegt worden.

Erdogan: Justiz wird putschfreundliche Medien bestrafen

«Wir mussten also, was die Medien angeht, Plan B anwenden: Wir haben Smartphones benutzt und uns bei einigen Privatsendern live gemeldet. Bei diesen Übertragungen habe ich die Leute aufgerufen, auf die Strassen und Plätze der Städte zu gehen. Ich wurde informiert, dass die Leute gleich nach diesem Aufruf in Massen auf die Strasse gingen. Das war sehr wichtig.»

Erdogan habe sich bei CNN Türk via Facetime gemeldet. Becky Anderson fragt, ob diese Nacht Erdogans Sicht auf Social Media und die Pressefreiheit verändert hat. Der Präsident lacht: «Wir haben die Pressefreiheit und private Sender immer geschätzt, und in unserer 14 Jahre währenden Regierung haben wir diese Dinge immer gefördert. Wir haben einige Hürden entfernt und solche Unternehmen unterstützt.»

Neben CNN Türk war Erdogan auf A-Habesh, NTV und NTGRT zu sehen. Die Sender gaben ihm die Freiheit, zu reden, fasst Anderson zusammen: Fühlt er sich nun der Freiheit der Presse verpflichtet?

Lynchstimmung in der Türkei

1 / 11
Lynchstimmung in der Türkei
quelle: x90138 / murad sezer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Nun, Becky, ich habe nie ein Problem mit der Pressefreiheit gehabt», holt der Präsident aus. «Wenn jemand immer noch sagt, die Presse in der Türkei sei nicht frei, möchte ich so antworten: Es gab einen versuchten Putsch. Es gibt Leute, die auf der Seite der Putschisten sind, und Medien, die für und gegen den Coup sind.»

«Ich habe nie ein Problem mit der Pressefreiheit gehabt.»

Präsident Erdogan im CNN-Interview

Dann wird es interessant: «Die Frage ist: Wird die türkische Justiz gegen die Medien, die den Putsch unterstützt haben, denn nichts unternehmen? Natürlich wird sie! Warum? Nun, wenn du diesen Putschversuch unterdrücken willst, müssen die Putsch-Sympathisanten an den richtigen Ort gebracht werden, wenn man so will. Sie sollten die richtige Behandlung erfahren, denn sonst werden die Leute durch Fehlinformationen getäuscht.»

Auf gut Deutsch: Den Medien, die nicht linientreu sind, stehen schwere Zeiten ins Haus – wobei angemerkt werden muss, dass kritische Pressevertreter in der Türkei bis dato ohnehin nichts zu lachen hatten. Die «Säuberungswelle», die Militär, Verwaltung und Polizei erfasst hat, wird auch vor der vierten Macht nicht halt machen.

Update: Und schon lässt die türkische Regierung ihren Worten Taten folgen. Meedia berichtet unter Berufung auf «Reporter ohne Grenzen», dass in den letzten 48 Stunden mehr als ein Dutzend türkischer Nachrichtenwebsites ohne richterlichen Beschluss vom Netz genommen wurden.

Militärputsch in der Türkei

1 / 44
Militärputsch in der Türkei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland und USA einigen sich im Pipeline-Streit – das musst du wissen

Der Konflikt um Nord Stream 2 belastete das deutsch-amerikanische Verhältnis seit Jahren. Nun haben sich beide Seiten offenbar auf ein Abkommen geeinigt. Wir erläutern, was das bedeutet.

Im jahrelangen Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 haben sich Deutschland und die USA offenbar geeinigt. Mehrere US-Medien berichten von einem entsprechenden Abkommen, das sowohl die Vollendung der Gasleitung ermöglichen als auch wirtschaftliche und politische Garantien für die Ukraine beinhalten soll.

So wollen die beiden Länder Sanktionen gegen  Russland  ergreifen, falls die Gaspipeline von Moskau dazu verwendet werden sollte, der Ukraine oder anderen osteuropäischen Länder zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel