bedeckt, wenig Regen
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Türkei

Erdogan kündigt weitere Schritte an: Kurdische Milizen «ausrotten»

Turkey President Recep Tayyip Erdogan gestures as he speaks during a press conference on the sidelines of the G20 Leaders' Summit at Nusa Dua in Bali, Indonesia on Wednesday, Nov. 16, 2022. (AP Photo/ ...
Seit der Nacht zum Sonntag geht die Türkei gegen die syrische Kurdenmiliz YPG und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK mit zahlreichen Luftangriffen im Nordirak und in Nordsyrien vor. Im Bild: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.Bild: keystone

Erdogan will kurdische Milizen «alle ausrotten»

22.11.2022, 15:5222.11.2022, 16:02

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat weitere Militärschläge gegen kurdische Milizen im Irak und in Syrien angekündigt und eine Bodenoffensive angedeutet.

«Seit ein paar Tagen liegen wir den Terroristen mit unseren Flugzeugen, Geschützen und bewaffneten Drohnen im Nacken. Sobald wie möglich werden wir, so Gott will, zusammen mit unseren Panzern, Soldaten und Weggefährten, alle ausrotten», sagte Erdogan am Dienstag.

Seit der Nacht zum Sonntag geht die Türkei gegen die syrische Kurdenmiliz YPG und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK mit zahlreichen Luftangriffen im Nordirak und in Nordsyrien vor.

Irak verurteilt Angriffe auf Kurden - auch Zivilisten getötet
Iraks Führung hat Angriffe auf Kurdengebiete im Land und die Tötung mehrerer Menschen infolge der türkischen und iranischen Offensiven verurteilt.Die Einsätze hätten auch Zivilisten das Leben gekostet, hiess es in einer gemeinsamen Erklärung von Ministerpräsident Mohammed Schia al-Sudani und dem Präsidenten der kurdischen Autonomiegebiete im Nordirak, Nechirvan Barsani, vom Dienstag. Die Angriffe verletzten demnach auch die irakische Souveränität.

Die Türkei habe Geduld gezeigt und sich an alle Abmachungen gehalten, so Präsident Erdogan weiter. Die Zeiten in denen sein Land «hingehalten» wurde, seien nun vorbei. «Ab sofort gibt es für uns nur noch ein einziges Mass, eine einziges Limit. Und das ist die Sicherheit unseres eigenen Landes, unserer eigenen Bürger. Es ist unser legitimstes Recht, bis da hin zu gehen, wo diese Sicherheit beginnt», wo es nötig ist.

Erdogan hatte bereits am Montag eine Bodenoffensive gegen kurdische Stellungen in Syrien und im Irak in Betracht gezogen. Die türkische Regierung hatte ihre Luftangriffe in Zusammenhang mit einem Anschlag auf der Istanbuler Einkaufsstrasse Istiklal vor über einer Woche gebracht. Sie sieht YPG und PKK als Drahtzieher des Anschlags, beide hatten das zurückgewiesen.

Iran meldet wieder Angriffe auf Kurden-Stützpunkte in Nordirak

Den zweiten Tag in Folge haben die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) Ziele im benachbarten Nordirak angegriffen.

Mit Luftangriffen seien Stützpunkte kurdischer Separatistengruppen angegriffen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Tasnim am Dienstag. Bereits in den vergangenen Wochen hatte die Islamische Republik immer wieder Stellungen im Nordirak bombardieren lassen.

Die Revolutionsgarden sind im Iran die Eliteeinheit der Streitkräfte und weitaus wichtiger als die klassische Armee. Sie unterstehen direkt dem obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, der in allen strategischen Belangen das letzte Wort hat.

Warum hält Erdogan den Pingpong-Schläger so?

Video: watson

Nach Angaben der Regionalregierung der weitgehend autonomen Region Kurdistan im Nordirak wurden zwei Gebiete rund um die Hauptstadt Erbil sowie der gleichnamigen Provinz angegriffen.

Teheran wirft den kurdischen Gruppen im Nordirak vor, die landesweiten Proteste gegen die Regierung und das islamische Herrschaftssystem im Iran zu unterstützen. Seit dem Tod der jungen kurdischen Iranerin Mahsa Amini im Polizeigewahrsam Mitte September gehen immer wieder Tausende auf die Strassen. Besonders in den iranischen Kurdengebieten geht der Sicherheitsapparat mit Härte gegen Demonstranten vor. (bal/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus

1 / 19
Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus
quelle: epa/epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der türkische Präsident wollte eigentlich Fussballer werden

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
22.11.2022 16:46registriert Juli 2014
Ausrotten will er sie. Erdogan ist nicht weniger krank als Putin.
4414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marc L
22.11.2022 17:08registriert April 2021
Das die NATO in ihre Verträgen keine Ausschlussklausel drin haben, dass Länder, die zum „Feind“ übergelaufen sind oder Diktaturen wurden, rausgeworfen werden können. Dann könnten die amis ihr gelieferten Flieger und so, elektronisch aus der Ferne unbrauchbar machen. Dann wäre Feierabend mit Grossmachtansprüche. Also wer jetzt in diesem Land noch Ferien macht, kann ich nicht verstehen .
3615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Noturno
22.11.2022 16:00registriert August 2022
Falls es R. Erdogan gelingen sollte die Kurden im Irak und in Syrien entscheidend zu schwächen, könnte das zu einem Wiedererstarken des Daesh (IS) führen. Das wäre dann eine Katastrophe für alle in der Region...
2913
Melden
Zum Kommentar
22
Chinesische Astronauten nach sechs Monaten zurück auf der Erde

Drei chinesische Astronauten sind nach einer sechsmonatigen Mission im Weltall wieder auf der Erde gelandet. Wie im Staatsfernsehen zu sehen war, landete die Rückkehrkapsel der «Shenzhou 14» am Sonntagabend (Ortszeit) in der nordwestchinesischen Wüste Gobi.

Zur Story