DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So soll der neue Flughafen in Istanbul in wenigen Wochen aussehen – eröffnet wird er bereits heute.  bild: igairport.com

Erdogan eröffnet Mega-Flughafen – er soll der grösste der Welt werden



Das Flughafengebäude ist noch mitten im Bau. Dahinter liegt der Tower des neuen Mega-Flughafens Istanbul in Form einer Tulpe. Nachts leuchtet er in Weiss und Rot – den Farben der türkischen Flagge.

Die Tulpe ist ein beliebtes Symbol aus dem Osmanischen Reich, das die Architekten sicher nicht zufällig gewählt haben. Immerhin ist der neue Mega-Flughafen am Schwarzen Meer ein Prestigeprojekt des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und ein Symbol für seine neue starke Türkei. Passenderweise hat Erdogan den Flughafen am Tag der Republikgründung eröffnet.

An airline employee stands in Istanbul's new airport ahead of its opening, Monday Oct. 29, 2018. Turkey's President Recep Tayyip Erdogan is set to inaugurate Istanbul's new airport, slated to be the world's biggest, a megaproject that he has pushed to meet its symbolic deadline. The airport will start operations on the 95th anniversary of Turkey's establishment as a republic Monday but will initially only serve limited destinations. (AP Photo/Emrah Gurel)

Angestellte warten auf Recep Tayyip Erdogan am Montag, 29. Oktober in Istanbul. Bild: AP/AP

Richtig in Betrieb geht er aber erst Ende Dezember – in einer ersten Phase mit einer Kapazität von 90 Millionen Reisenden im Jahr. Er soll später weiter ausgebaut werden und nach Angaben der Betreibergesellschaft IGA in zehn Jahren eine Kapazität von 200 Millionen Reisenden im Jahr haben. Das würde ihn nach jetzigem Stand zum grössten Flughafen der Welt machen. Diesen Spitzenplatz hält zurzeit der Flughafen in Atlanta in den USA mit einem Passagieraufkommen im vergangenen Jahr von knapp 104 Millionen Reisenden.

epa07112985 Turkish President Recep Tayyip Erdogan addresses the parliament in Ankara, Turkey, 23 October 2018. Erdogan addressed the parliament on the case of Saudi journalist Jamaal Khashoggi. Saudi Arabian official media on 19 October reported that journalists Jamal Khashoggi died as a result of a physical altercation inside the kingdom's consulate in Istanbul, where he was last seen entering on 02 October for routine paperwork. According to media reports, Erdogan said that Turkish investigators have strong evidence that Khashoggi' death was planned, and demanded that the whereabouts of the dead journalist's body be revealed and the suspects face trial in Turkey.  EPA/STR

Recep Tayyip Erdogan: Der neue Flughafen ist ein Prestigeprojekt für den türkischen Präsidenten. Bild: EPA/EPA

«Ein Flughafen, wie ihn Istanbul verdient», sagte Erdogan erst kürzlich. Aber das Projekt ist umstritten. Umweltaktivisten kritisieren «verheerende» Auswirkungen auf die Natur, die türkische Führung liess einen Streik von Arbeitern niederschlagen und viele von ihnen verhaften.

Grosser Umzug innert 45 Stunden

Ab Montag fliegt die halbstaatliche Fluggesellschaft Turkish Airlines lediglich fünf Ziele vom neuen Flughafen aus an: drei im Inland und zusätzlich Nordzypern und Aserbaidschan. Ende Dezember zieht die Airline vom Atatürk-Flughafen um. 45 Stunden soll der «Big Bang» dauern, wie Fatih Karaman, Kommunikationschef bei Turkish Airlines, den Umzug nennt. Der Atatürk-Flughafen soll geschlossen und teilweise in einen Park umgewandelt werden.

Bild

Am Flughafen finden noch letzte Bauarbeiten statt: Ende Dezember soll er dann komplett fertiggestellt sein.  bild: igairport.com

Warum sich die vollständige Inbetriebnahme nun doch verzögert? Man habe beschlossen, zwei Monate noch als Testphase zu nutzen, sagt IGA-Geschäftsführer Kadri Samsunlu wenige Tage vor der Eröffnung. IGA hat das Recht, den Flughafen 25 Jahre lang zu betreiben. Das Terminal, das am Montag schon in Betrieb geht, ist lichtdurchflutet, die Decke ist von hohen Säulen getragen. Viel Glas wurde verbaut und Pflanzen aufgestellt. Drumherum wird noch geklopft, gehämmert und gesägt.

Auch das riesige Flughafengelände, das so gross ist wie etwa 11'000 Fussballfelder, sieht noch nicht ganz fertig aus. Bauschuttlaster schaffen Geröll zur Seite. In der Nähe des Eingangs sind schon die Umrisse einer Moschee zu erkennen.

This Sept. 23, 2018, photo, shows an aerial view of Istanbul's new airport ahead of its opening. The first phase of the airport, one of Turkey's President Recep Tayyip Erdogan's major construction projects, is scheduled to be inaugurated on Oct. 29, 2018 when Turkey celebrates Republic Day. The massive project, has been mired in controversy over worker's rights and environmental concerns amid a weakening economy. (AP Photo/Emrah Gurel)

Der neue Flughafen ist so gross wie 11'000 Fussballfelder: Luftaufnahmen vom 23. September. Bild: AP/AP

Flughafen soll wichtigstes Drehkreuz zwischen Asien und Europa werden

Eine Landebahn ist bereits fertig und Samsunlu zuversichtlich. Der neue Flughafen in Istanbul soll einmal «der grösste und der beste» weltweit werden, sagt er. Vor allem wolle die Türkei im Cargo-Geschäft wachsen. Am neuen Flughafen habe man dafür viermal mehr Kapazitäten als am alten. Er werde «wichtigstes Drehkreuz zwischen Asien und Europa».

Istanbul will nicht nur Frankfurt Konkurrenz machen, sondern als globales Drehkreuz vor allem dem Standort Dubai. Der Luftfahrtexperte Heinrich Grossbongardt sagt, Istanbul habe mit seiner Lage zwischen Europa und Asien einen klaren geografischen Vorteil zu Dubai. Ausserdem sei die Nähe Istanbuls zu den europäischen Metropolen günstig. Die Entwicklung des Flughafens in Dubai allerdings ginge Hand in Hand mit dem Wachstum der Fluggesellschaft Emirates – ein Vorteil für Dubai. Emirates habe in kurzer Zeit eine «Riesenkapazität» aufgebaut. Turkish Airlines dagegen habe sich in den letzten zehn Jahren zwar gut entwickelt, sei aber unter anderem durch die Währungskrise in der Türkei in einer «schwierigen Situation».

Der neue Flughafen in Istanbul wurde in einer Rekordzeit von etwas mehr als vier Jahren aus dem Boden gestampft. Der Berliner Flughafen ist nach jahrelangen Verzögerungen dagegen noch immer nicht in Betrieb. Doch das Tempo in Istanbul hat offenbar seinen Preis. Nach Angaben der Bauarbeitergewerkschaft Dev-Yapi-Is sind seit Beginn der Arbeiten mindestens 37 Menschen auf der Baustelle ums Leben gekommen. 30 Todesfälle habe es gegeben, gibt IGA-Chef Samsunlu zu. Vorwürfe der Arbeiter, dass die Unfälle unter anderem wegen Sicherheitsmängeln passierten, weist er jedoch zurück. «Sie müssen eben aufpassen, was sie tun», sagt er.

FILE - In this April 13, 2018, file photo, construction workers stand in one of the terminals of Istanbul's third international airport. The first phase of the airport, one of Turkey's President Recep Tayyip Erdogan's major construction projects, is scheduled to be inaugurated on Oct. 29 when Turkey celebrates Republic Day. The massive project, has been mired in controversy over worker's rights and environmental concerns amid a weakening economy. (AP Photo/Lefteris Pitarakis, File)

Bei den Bauarbeiten sind bisher über 30 Arbeiter ums Leben gekommen. Bild: AP/AP

Streikende noch immer in Haft

Die Arbeiter dagegen kritisieren Produktionsdruck, mangelnde Sicherheitsvorkehrungen und schlechte Unterkünfte und streikten deshalb im September. Die Polizei nahm Arbeiter fest und erstickte damit den Protest im Keim. Samsunlu dagegen sagt, die Streikenden hätten nicht friedlich protestiert. Noch immer sitzen 31 Bauarbeiter in Untersuchungshaft, darunter der Gewerkschaftschef Özgür Karabulut, der selbst auf der Flughafenbaustelle schuftete.

Angesichts solcher Bedingungen lasse sich die Bauzeit nicht mit der in Berlin vergleichen, sagt Grossbongardt. Der Bau des Istanbuler Flughafens sei «durchgepeitscht» worden. «Das ist ein Projekt, das man nur in einer Semi-Demokratie durchziehen kann.»

Umweltaktivisten kritisieren zudem, dass Wald gerodet werden musste. IGA-Chef Samsunlu nennt das Projekt dagegen einen «grünen Flughafen», unter anderem weil er energieeffizient gebaut worden sei. Stolz ist er auch auf die internationalen Unternehmen, die am neuen Airport operieren. So werde das deutsche Unternehmen Heinemann den Duty-free-Bereich für 25 Jahre betreiben und auch DHL sei am Flughafen angesiedelt.

Der neue Flughafen befindet sich am Schwarzen Meer: Umweltaktivisten kritisieren den Bau des Mega-Projekts.

Trotz Mini-Eröffnung am Montag ist eine grosse Einweihungsfeier mit Erdogan geplant. Dann soll auch der Name des neuen Flughafens verraten werden. (awp/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Willkommen zuhause, Darth! Die besten Flughafen-Empfänge

Der längste Linienflug der Welt ist

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel