wechselnd bewölkt
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Türkei

18'000 Verhaftungen: Bilanz in der Türkei nach Putschversuch

Zwei Wochen nach dem Putschversuch in der Türkei lautet die krasse Bilanz: Fast 50'000 Pässe für ungültig erklärt, 18'000 Verhaftungen

Zwei Wochen nach dem Putschversuch geht die türkische Regierung immer noch hart gegen vermeintliche Gegner vor. Laut Innenminister Ala dürfen Zehntausende das Land nicht mehr verlassen oder sitzen im Gefängnis.
29.07.2016, 18:0130.07.2016, 08:44

Zwei Wochen nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei geht die Polizei weiter gegen vermeintliche Regierungsgegner vor. Mittlerweile seien 18'044 Verdächtige mit mutmasslichen Verbindungen zur Gülen-Bewegung festgenommen worden, sagte der türkische Innenminister Efkan Ala dem Staatssender TRT.

Gegen zehntausende Menschen wurden zudem Reiseverbote verhängt. Insgesamt seien 49'211 türkische Reisepässe für ungültig erklärt worden, sagte Ala. Damit solle verhindert werden, dass die Verdächtigen ins Ausland flüchteten.

Die meisten Festgenommenen sitzen nach wie vor in Haft. Gegen 9677 Menschen sei Haftbefehl erlassen worden, sagte Ala. Nach Angaben aus Regierungskreisen wurden von den mehr als 18'000 Festgenommenen knapp 3000 wieder freigelassen.

Noch immer herrscht Ausnahmezustand

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat per Notstandsdekret verfügt, dass Verdächtige bis zu 30 Tage in Polizeigewahrsam gehalten werden können, bevor sie einem Haftrichter vorgeführt werden müssen. Zuvor waren es vier Tage.

Erdogan hatte wegen des Putschversuchs einen 90-tägigen Ausnahmezustand verhängt, der am Donnerstag vergangener Woche landesweit in Kraft trat. Ausserdem kündigte er eine «Säuberungswelle» an.

epa05447479 A handout picture provided by the Turkish President Press office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan (L) shaking hands with security personnel on a visit to the Turkish police spe ...
Parieren für den Premier: Erdogan auf Besuch im Polizei-Hauptquartier in Ankara.
Bild: EPA/TURKEY PRESIDENTIAL PRESS OFFICE

3000 Justizbeamte enteignet

Bislang sind Zehntausende Menschen aus unterschiedlichen Ministerien und Behörden sowie vom Militär suspendiert oder entlassen worden. Aber auch Mitarbeiter von halbstaatlichen Unternehmen sind betroffen, Journalisten wurden festgenommen. Am Donnerstag kündigte die Türkei an, das Privatvermögen von 3000 Justizbeamten zu beschlagnahmen.

Das Militär hatte in der Nacht vom 15. zum 16. Juli versucht, Staatspräsident Erdogan und die türkische Regierung abzusetzen. Erdogan macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich, dieser streitet die Vorwürfe ab. (spon)

Militärputsch in der Türkei – die Bilder

1 / 44
Militärputsch in der Türkei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pamayer
29.07.2016 20:52registriert Januar 2016
Hitler hätte seine Freude an erdi gehabt: zuerst einsperren, dann enteignen. Irgendwoher braucht der staat auch kohle, wenn nun mal alles am Boden liegt.
der wird Europa noch eine weile auf Trab halten, alle kritischen Türken in Europa ruhig zu stellen.

Vielleicht haben im ganzen Tumult die Ziegen etwas Verschnaufpause.
302
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thanatos
29.07.2016 20:38registriert Dezember 2014
Und wieviele davon werden am Galgen enden?
220
Melden
Zum Kommentar
7
Elon Musk begräbt Kriegsbeil im Konflikt mit Apple vorerst
Twitter-Chef Elon Musk scheint sich nach seinen Verbalattacken gegen den iPhone-Hersteller Apple vorerst wieder beruhigt zu haben. Er habe ein «gutes Gespräch» mit Apple-Chef Tim Cook geführt, twitterte Musk am Mittwoch (Ortszeit).

Musk besuchte Cook offenbar am Apple-Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien. Unter anderem hätten die beiden «das Missverständnis» über eine angeblich angedrohte Entfernung der Twitter-App aus dem App Store von Apple geklärt. Cook habe deutlich gemacht, dass sein Konzern dies nie in Erwägung gezogen habe. Von Apple lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Zur Story