International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FBI, Orlando Police Department and the Orange County Sheriff's Office personnel investigate the attack at the Pulse nightclub  in Orlando Fla., Sunday, June 12, 2016. A gunman wielding an assault-type rifle and a handgun opened fire inside a crowded gay nightclub in Orlando, Fla.,early Sunday, before dying in a gunfight with SWAT officers, police said. It was the worst mass shooting in American history.  (Craig Rubadoux/Florida Today via AP)  NO SALES; MANDATORY CREDIT

Das FBI untersucht den Tatort in Orlando.
Bild: AP/Florida Today

Ehefrau des Orlando-Täters im Visier des FBI: Ihr droht Klage wegen Beihilfe zu 49-fachen Mordes

Wusste die Frau des Orlando-Attentäters von seinen Plänen? Eigenen Angaben zufolge habe sie das Massaker verhindern wollen, berichten US-Medien. Nun drohe ihr eine Anklage.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Amerikanische Ermittler untersuchen derzeit, welche Rolle die Ehefrau von Omar Mateen bei dem Attentat in Orlando spielt. Der 29-Jährige hatte am Wochenende in dem Nachtklub Pulse 49 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt; er selbst wurde von Polizisten erschossen.

Seine zweite Ehefrau Noor Salman wusste US-Medienberichten zufolge von den Anschlagsplänen. Sie haben beim FBI ausgesagt, dass sie ihren Ehemann habe stoppen wollen, berichtet der Sender NBC News und beruft sich dabei auf mehrere nicht genannte Quellen. Demnach fuhr Salman ihren Ehemann mindestens einmal ins Pulse – er habe den vor allem bei Schwulen beliebten Klub auskundschaften wollen. Salman müsse mit einer Anklage rechnen, berichtet NBC unter Verweis auf Justizkreise.

Auch Fox News meldet, Salman sei in die Pläne ihres Ehemannes eingeweiht gewesen. Der Sender beruft sich auf eine FBI-Quelle, die namentlich nicht genannt werden wolle. Demnach habe Salman nichts unternommen, um ihren Ehemann aufzuhalten.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet mit Verweis auf Justizkreise, die Ehefrau könnte bereits am Freitag angeklagt werden.

Noor Salman ist die zweite Ehefrau des Attentäters, die beiden haben einen drei Jahre alten Sohn. Sie selbst äusserte sich bisher nicht öffentlich zu den Vorfällen. Mateens erste Ehefrau hatte den 29-Jährigen kurz nach dem Massaker als gewalttätig und psychisch labil bezeichnet.

Die Suche nach dem Motiv

Die Ermittler suchen noch immer nach dem Motiv des Attentäters. Sie schliessen weiterhin nicht aus, dass es Mittäter oder Helfershelfer gibt.

Mateen selbst – US-Bürger mit afghanischen Wurzeln – hatte sich auf die Terrormiliz «Islamischer Staat» berufen. Doch nach vorläufigen Erkenntnissen des FBI handelt es sich bei dem 29-Jährigen um einen Einzeltäter ohne Zugehörigkeit zu einem Extremistennetzwerk, der sich über das Internet radikalisiert habe. Es werde aber auch weiter ermittelt, welche Rolle «homophober Fanatismus» gespielt habe, sagte FBI-Chef James Comey.

Verschiedene US-Medien berichteten, Mateen könne womöglich selbst homosexuell gewesen sein. Besucher des Pulse hatten angegeben, Mateen häufiger in dem Klub gesehen zu haben. Zudem habe er eine Dating-App für Homosexuelle benutzt. Das FBI überprüft auch diese Angaben, Belege dafür gibt es bisher aber nicht. Eine Sprecherin der Klubinhaberin sagte, Mateen sei kein regelmässiger Gast im Pulse gewesen. Mateens Vater gab an, sein Sohn sei nicht homosexuell gewesen – sollte er im Pulse gewesen sein, dann womöglich, um den Klub auszukundschaften.

Trump gegen Obama, Obama gegen Trump

Das Attentat in Orlando wird seit Tagen im US-Wahlkampf instrumentalisiert. Am Dienstag reagierte nun Barack Obama auf die Attacken des republikanischen Präsidentschaftsanwärters Donald Trump und auf dessen Forderung nach einem Einreiseverbot für Muslime.

«Wo soll das enden?», sagte der sichtlich aufgebrachte Präsident. «Werden wir alle muslimischen Amerikaner anders behandeln? Werden wir damit anfangen, sie einer besonderen Beobachtung zu unterziehen? Werden wir beginnen, sie wegen ihres Glaubens zu diskriminieren?»

(aar/Reuters/AP/dpa)

Massaker in Orlando

Nach Orlando-Attentat: Schwuler CNN-Moderator grillt Floridas Staatsanwältin live im TV 

Link zum Artikel

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Link zum Artikel

Trump nutzt die Gunst der Stunde und wettert einmal mehr über Muslime: «Sie versklaven Frauen und ermorden Schwule»

Link zum Artikel

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Link zum Artikel

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

Link zum Artikel

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Link zum Artikel

Disco-Massaker in Orlando: «Eine Tragödie für die gesamte Nation»

Link zum Artikel

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Welt trauert um die Opfer von Orlando

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel