International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es war eine fürchterliche Szene» – Mindestens 20 Tote bei Anschlag in Südafghanistan

23.03.18, 19:30 24.03.18, 08:32


Bei einem Terroranschlag vor einem Sportstadion in der südafghanischen Provinz Helmand sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte Provinzratsmitglied Mohammad Karim Atal am Freitagabend (Ortszeit).

Mindestens 55 weitere Menschen seien verletzt worden. Die Zahl könne noch steigen, «denn die Explosion war riesig». Unter den Opfern seien auch Kinder, sagte Atal, der angab, nur 30 Meter von der Detonation entfernt gewesen zu sein.

Eine weitere Quelle aus dem Provinzrat sprach von bis zu 27 Toten – Regierungssprecher Omar Swak allerdings nur von 14. Afghanische Regierungssprecher sind bekannt dafür, Opferzahlen für die Öffentlichkeit klein zu halten.

«Es war eine fürchterliche Szene», sagte Atal. «Ich war gerade dabei, aus dem Stadiontor zu treten, als die Explosion geschah. Es war wie in einem Actionfilm. Ich sah eine riesige Flamme aufsteigen, mit Autoteilen darin und vielleicht Menschenteilen. Ich habe nur durch Gottes Gnade überlebt.»

Ein Mitglied des Provinzrates, Hadschi Abdul Ahad Sultansoi, sagte, vermutlich sei an einem Tor eine Autobombe detoniert. Im Stadion sei gerade ein Wrestling-Turnier mit Ringern aus vielen Provinzen und vielen Zuschauern zu Ende gegangen. Die Bombe sei gezündet worden, als die Menschen nach Hause gehen wollten.

Die Provinzrätin Razia Baluch sagte «wir leben in der Nähe, und die Explosion hat unsere Fenster erschüttert.» Die Opferzahlen müssten hoch sein. «Wir hören immer noch Ambulanzen kommen und wegfahren.»

Wer hinter dem Anschlag steckt, blieb zunächst unklar. Helmand ist eine Hochburg der radikalislamischen Taliban, die mehr als 80 Prozent des Territoriums halten. Sie versuchen schon seit längerem, auch in die Hauptstadt einzudringen.

Zweiter Anschlag während Neujahrsfeiern

Die politische UNO-Mission in Afghanistan (UNAMA) nannte den Anschlag in einem Tweet «verstörend» und sagte, sie sei dabei, die Details zu recherchieren. «Angriffe auf Zivilisten sind ein klarer Verstoss gegen internationale Menschenrechte und könnten ein Kriegsverbrechen darstellen», warnten die Vereinten Nationen.

Es ist schon der zweite schwere Anschlag während der afghanischen Neujahrsfeierlichkeiten um «Nauros» am 21. März. Erst am Mittwoch hatte sich in der Hauptstadt Kabul ein Attentäter der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») nahe einer grossen Moschee in die Luft gesprengt, die ein Zentrum der Festlichkeiten ist. Dabei starben über 30 Menschen.

Nauros ist ein beliebtes Familienfest. Familien gehen picknicken, zu Festtagsgebeten und besuchen einander. Islamisten halten es als vorislamisches Ritual aber für heidnisch und gotteslästerlich. (sda/dpa)

Über 20 Anschläge im 2017

Video: srf

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doris Leuthard erklärt, was die Schweiz von China lernen kann

Bei einem Arbeitsbesuch in Südchina hat die Kommunikations- und Infrastrukturministerin innovative Unternehmen besucht. Doris Leuthard spricht im Interview darüber, was die Schweiz von China lernen kann – und wo sie Gefahren wittert.

Die Rolle liegt ihr sichtlich. Doris Leuthard, 55, hört zu, stellt den Chefs chinesischer IT-Konzerne wie Huawei und Tencent Fragen, sorgt mit einem Spruch für Lacher, bindet mitgereiste Schweizer Wirtschaftsvertreter in die Diskussion ein. Und vergisst nicht zu erwähnen, wie attraktiv und innovativ der Digitalstandort Schweiz ist. «Die Beziehungen zu China sind hervorragend», bilanziert Leuthard, «und davon profitiert unser Land wirtschaftlich und technologisch.»

Das Reiseprogramm ist höchst …

Artikel lesen