International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es war eine fürchterliche Szene» – Mindestens 20 Tote bei Anschlag in Südafghanistan

23.03.18, 19:30 24.03.18, 08:32


Bei einem Terroranschlag vor einem Sportstadion in der südafghanischen Provinz Helmand sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte Provinzratsmitglied Mohammad Karim Atal am Freitagabend (Ortszeit).

Mindestens 55 weitere Menschen seien verletzt worden. Die Zahl könne noch steigen, «denn die Explosion war riesig». Unter den Opfern seien auch Kinder, sagte Atal, der angab, nur 30 Meter von der Detonation entfernt gewesen zu sein.

Eine weitere Quelle aus dem Provinzrat sprach von bis zu 27 Toten – Regierungssprecher Omar Swak allerdings nur von 14. Afghanische Regierungssprecher sind bekannt dafür, Opferzahlen für die Öffentlichkeit klein zu halten.

«Es war eine fürchterliche Szene», sagte Atal. «Ich war gerade dabei, aus dem Stadiontor zu treten, als die Explosion geschah. Es war wie in einem Actionfilm. Ich sah eine riesige Flamme aufsteigen, mit Autoteilen darin und vielleicht Menschenteilen. Ich habe nur durch Gottes Gnade überlebt.»

Ein Mitglied des Provinzrates, Hadschi Abdul Ahad Sultansoi, sagte, vermutlich sei an einem Tor eine Autobombe detoniert. Im Stadion sei gerade ein Wrestling-Turnier mit Ringern aus vielen Provinzen und vielen Zuschauern zu Ende gegangen. Die Bombe sei gezündet worden, als die Menschen nach Hause gehen wollten.

Die Provinzrätin Razia Baluch sagte «wir leben in der Nähe, und die Explosion hat unsere Fenster erschüttert.» Die Opferzahlen müssten hoch sein. «Wir hören immer noch Ambulanzen kommen und wegfahren.»

Wer hinter dem Anschlag steckt, blieb zunächst unklar. Helmand ist eine Hochburg der radikalislamischen Taliban, die mehr als 80 Prozent des Territoriums halten. Sie versuchen schon seit längerem, auch in die Hauptstadt einzudringen.

Zweiter Anschlag während Neujahrsfeiern

Die politische UNO-Mission in Afghanistan (UNAMA) nannte den Anschlag in einem Tweet «verstörend» und sagte, sie sei dabei, die Details zu recherchieren. «Angriffe auf Zivilisten sind ein klarer Verstoss gegen internationale Menschenrechte und könnten ein Kriegsverbrechen darstellen», warnten die Vereinten Nationen.

Es ist schon der zweite schwere Anschlag während der afghanischen Neujahrsfeierlichkeiten um «Nauros» am 21. März. Erst am Mittwoch hatte sich in der Hauptstadt Kabul ein Attentäter der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») nahe einer grossen Moschee in die Luft gesprengt, die ein Zentrum der Festlichkeiten ist. Dabei starben über 30 Menschen.

Nauros ist ein beliebtes Familienfest. Familien gehen picknicken, zu Festtagsgebeten und besuchen einander. Islamisten halten es als vorislamisches Ritual aber für heidnisch und gotteslästerlich. (sda/dpa)

Über 20 Anschläge im 2017

Video: srf

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Donald Trump wirft Barack Obama vor, den «IS» gegründet zu haben und betont, er meine das wörtlich. Wobei, inzwischen bezeichnet er es als «Sarkasmus»:

So oder so, Obama hat den «IS» selbstverständlich nicht gegründet. Richtig ist aber, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des US-Präsidenten den Aufstieg der Terrormiliz massgeblich begünstigt hat. Er befindet sich damit allerdings in bester Gesellschaft:

Ohne Bin Laden keine Al-Kaida.

Der «IS»-Kern einschliesslich «Kalif» Al-Baghdadi …

Artikel lesen