International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote und Verletzte bei Bombenanschlag auf einen Bus in Kairo

Erneut ist in Kairo ein Sprengsatz explodiert. Laut Angaben des ägyptischen Innenministeriums starben dabei mindestens zwei Polizisten. Noch ist nicht bekannt, wer für die Tat verantwortlich ist.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus der ägyptischen Sicherheitskräfte sind nach offiziellen Angaben mindestens zwei Polizisten getötet und 24 weitere verletzt worden. Der Sprengsatz sei am Montagmorgen im Norden des Landes explodiert, teilte das Innenministerium mit. Zu dem Anschlag hat sich bisher niemand bekannt.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi 2013 kommt es in Ägypten immer wieder zu Anschlägen. Seit Ende Juni hat sich die Situation verschärft. Bei mehreren Angriffen – unter anderem im unruhigen Norden der Sinai-Halbinsel – und Terrorakten in Kairo starben viele Soldaten und Polizisten. Erst am Donnerstag waren nach Regierungsangaben 29 Menschen bei der Explosion nahe eines Gebäudes der Sicherheitskräfte verwundet worden.

Zudem war kürzlich ein Kroate im Grossraum der Hauptstadt entführt und angeblich enthauptet worden. Zu dieser und den meisten anderen Taten bekannte sich der ägyptische Ableger der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS).

Wie hoch die Opferzahlen bei den Angriffen tatsächlich sind, lässt sich nicht zweifelsfrei feststellen. Die Medien müssen mittlerweile die Informationen des Innenministeriums übernehmen. Journalisten drohen sonst Geldstrafen. Ein entsprechendes Anti-Terror-Gesetz hat Staatschef Abdel Fattah el-Sisi vergangene Woche in Kraft gesetzt. Eigene Recherchen der Reporter sind damit grundsätzlich strafbar. Bei einigen Attentaten hatten Kritiker in der Vergangenheit vermutet, die Todeszahlen könnten höher sein, als von den Behörden angegeben. (kev/AP/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tod einer Journalistin: Nordirische Polizei nimmt nach Anschlag zwei Verdächtige fest

Nach dem Tod der Journalistin Lyra McKee sind in Nordirland zwei junge Männer festgenommen worden. Die 29-Jährige war am Donnerstagabend bei Ausschreitungen in Derry erschossen worden. Sie stand in einer Gruppe nahe eines Polizeiwagen, als eine Kugel ihren Kopf traf.

In Derry - die Stadt wird von Grossbritannien offiziell sowie von der protestantischen Minderheit in der Stadt auch Londonderry genannt - war es am Donnerstagabend zu schweren Ausschreitungen gekommen. Vermummte warfen im Wohnviertel …

Artikel lesen
Link zum Artikel