International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Hintermann der Anschläge von Paris in Syrien getötet



Ein mutmasslicher Hintermann der Anschläge vom November 2015 in Paris ist in Syrien getötet worden: Der französische Dschihadist Fabien Clain starb bei einem Luftangriff der internationalen Koalition gegen die Miliz Islamischer Staat (IS), wie es am Donnerstag unter anderem von Seiten der Sicherheitskräfte in Paris hiess. Sie bestätigten damit einen Bericht des Radiosenders France Inter.

Demnach wurde Clains Bruder Jean-Michel bei dem Angriff auf die letzte IS-Bastion im Dorf Baghus schwer verletzt. Die beiden Brüder wurden seit Juni von Frankreich per Haftbefehl gesucht. Die Ermittler werfen ihnen eine Beteiligung an den Anschlägen vom November 2015 mit 130 Todesopfern vor.

Er gilt als «Stimme» der IS-Miliz in Frankreich

Fabien Clain galt in Frankreich als «Stimme» der IS-Miliz, weil er nach Erkenntnis der Ermittler die Bekennerbotschaft für die Anschläge gesprochen hatte. Sein Bruder Jean-Michel sang demnach im Hintergrund ein islamistisches Kampflied.

Fabien Clain und sein Bruder waren zum Islam konvertiert und sollen sich um das Jahr 2000 herum radikalisiert haben. Fabien Clain wurde 2009 wegen Rekrutierung von Dschihadisten in Frankreich zu fünf Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Freilassung reiste er wie sein Bruder nach Syrien aus und schloss sich dort dem IS an. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel