International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch nicht der IS? Angreifer von Café in Dhaka waren einheimische Islamisten



Das Blutbad in einem Café in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka geht nach Angaben der Regierung auf das Konto einer einheimischen Islamistengruppe. Die Angreifer seien Mitglieder der Jamayetul Mujahideen Bangladesh, sagte Innenminister Asaduzzaman Khan.

«Sie haben keine Verbindungen zum Islamischen Staat», sagte der Minister am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte sich zu dem Angriff auf das Café «Holey Artisan Bakery» in Dhaka bekannt, bei dem 20 Ausländer und zwei Polizisten getötet wurden.

People help an unidentified injured person after a group of gunmen attacked a restaurant popular with foreigners in a diplomatic zone of the Bangladeshi capital Dhaka, Bangladesh, Friday, July 1, 2016. A group of gunmen attacked a restaurant popular with foreigners in a diplomatic zone of the Bangladeshi capital on Friday night, taking hostages and exchanging gunfire with security forces, according to a restaurant staff member and local media reports. (AP Photo)

Laut Ministeriumsangaben stecken einheimische Terroristen hinter dem Anschlag in Dhaka.
Bild: /AP/KEYSTONE

Bewaffnete hatten das Café am Freitagabend überfallen und dutzende Menschen stundenlang festgehalten. Spezialkommandos beendeten die Geiselnahme am Samstagmorgen gewaltsam und töteten dabei sechs Angreifer. Die Polizei veröffentlichte die Namen und Fotos der sechs erschossenen Angreifer. Ein siebter Mann wurde festgenommen und verhört.

Laut Innenminister Khan waren alle Angreifer gut ausgebildete junge Männer, die an der Universität studierten überwiegend aus wohlhabenden Familien stammten. Keiner von ihnen sei auf eine islamische Hochschule gegangen. Auf die Frage, warum die Männer sich radikalisiert hätten, sagte Khan: «Es ist eine Mode geworden.»

Die verbotene Jamayetul Mujahideen Bangladesh (JMB) wird von Bangladeschs Regierung immer wieder für Anschläge verantwortlich gemacht. In den vergangenen Wochen hatte es eine Reihe blutiger Angriffe auf säkulare Aktivisten, Blogger und Journalisten sowie Angehörige religiöser Minderheiten gegeben.

Zu den meisten Angriffen bekannten sich der IS und der südasiatische Ableger des Al-Kaida-Netzwerks. Die Regierung bestreitet jedoch, dass ausländische Islamistengruppen in dem südasiatischen Land aktiv sind. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheCrazyCatLady 03.07.2016 12:23
    Highlight Highlight Radikalisierung sei "in Mode gekommen". Na super😐
    • Bene86 03.07.2016 13:21
      Highlight Highlight Schon komisch, dass diese Mode bei einer bestimmten Religion des Schwertes relativ gut ankommt, nicht wahr? Jetzt könnt ihr Blitzen und eure "aber die Kreuzzüge.."- Argumente bringen, es wird alles nichts nützen. Seht es ein, befasst euch mal RICHTIG (bevor ihr fragt, ja ich habe mich jetzt sehr lange damit befasst).mit dem Islam und ihr werdet merken, dass Islam eben nicht "Liebe" sondern "Unterwerfung" bedeutet.
    • Fabio74 04.07.2016 22:10
      Highlight Highlight @Bene86: Es wird halt nicht wahrer wenn man 1 Milliarde Menschen in den Topf einiger Tausend Terroristen wirft. Die meisten Opfer sind im Übrigen selbst Muslime.
      Europa hatte über Jahrzehnte Terrorwellen von Rechts und von Links. Z.B. RAF, IRA,Breivik uvm.
  • Pana 03.07.2016 08:34
    Highlight Highlight Natürlich. Was um Hinmels Willen will der IS in Bangladesch? Oder Orlando..

In Nigeria dürfen Vergewaltiger bald kastriert werden

In einem Bundesstaat von Nigeria können verurteilte Vergewaltiger künftig mit Kastration bestraft werden. Die Gesetzesänderung sehe zudem vor, dass Täterinnen bei Verurteilung die Entfernung der Eileiter drohe, hiess es in einer Mitteilung, die der Gouverneur des Bundesstaates Kaduna, Nasir el-Rufai, am Mittwochabend twitterte.

Bei Opfern jünger als 14 Jahre drohe zudem die Todesstrafe, bei Opfern älter als 14 Jahre lebenslange Haft. Das Gesetz wurde demnach vergangene Woche verabschiedet.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel