International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terroranschlag in Mali: Angreifer verschanzen sich – hatten sie westliche Touristen im Visier?

In Mali ist es offenbar zu einem Terroranschlag mit versuchter Geiselnahme gekommen: Unbekannte Angreifer sollen in mindestens ein Hotel eingedrungen sein und sich darin verschanzt haben. Einem Bericht zufolge gibt es auch einen Toten.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Im westafrikanischen Mali ist es offenbar zu Angriffen auf mindestens ein Hotel gekommen. Wie die Agentur AFP meldet, sollen Unbekannte in der Stadt Sévaré ein Hotel angegriffen und sich in dem Gebäude verschanzt haben. Demnach soll dabei mindestens ein Mensch getötet worden sein.

Die Bewaffneten sollen nach Angaben einer Armeequelle aus Gao am Morgen in das Hotel eingedrungen sein. Soldaten haben das Gebiet demnach abgesperrt und versucht, die Angreifer zu vertreiben. Ein Armeevertreter in der Hauptstadt Bamako bestätigte der Agentur AFP den Angriff und mindestens ein Todesopfer.

Die Armee und die Angreifer liefern sich demnach derzeit noch Gefechte um das Hotel «Le Byblos». Mindestens fünf Ausländer sollen in der Unterkunft registriert gewesen sein: drei Südafrikaner, ein Franzose und ein Ukrainer. Wo sich die Hotelgäste zum Zeitpunkt des Anschlags aufhielten, war zunächst unklar.

Auf westliche Touristen abgezielt?

Eine Quelle vermutete, dass es sich um eine versuchte Geiselnahme handeln könnte: Ein Einwohner von Sévaré sagte der Agentur AFP am Telefon, es sei unklar, ob «die Terroristen gefasst wurden». Diese hätten versucht, westliche Ausländer zu entführen, was nicht geglückt sei. Daraufhin hätten sich die Angreifer im Hotel verschanzt.

Die Deutsche Presseagentur berichtet von Angriffen auf drei Hotels. Die Angaben konnten bisher jedoch nicht verifiziert werden. Die Agentur Reuters meldet ebenfalls einen Angriff auf ein Hotel.

Wer die Bewaffneten sind, war zunächst unklar. Bei einem Angriff islamistischer Rebellen auf ein Militärlager im Norden von Mali waren erst am Montag elf Soldaten getötet und ein weiterer verletzt worden. Zu dem Anschlag in dem Ort Gourma-Rharous nahe Timbuktu bekannte sich die Dschihadistengruppe Al-Qaida im Islamischen Maghreb. (tat/kry/dpa/AFP/Reuters)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So rechnet Michelle Obama mit US-Präsident Trump ab

Die ehemalige First Lady Michelle Obama rechnet in ihren Memoiren mit dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump ab. Sie werde Trump niemals verzeihen, weil er öffentlich in Frage gestellt habe, dass ihr Ehemann Barack US-Staatsbürger sei, schreibt sie.

Die Vorwürfe seien verrückt und gemein gewesen. Fanatismus und Fremdenfeindlichkeit seien schwer zu übersehen, sagte Obama in einem Interview mit dem Sender ABC, das am Freitag ausgestrahlt wurde.

«Was, wenn jemand mit einer labilen Psyche sein …

Artikel lesen
Link to Article