International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das zynische Kalkül der Dschihadisten: Warum der Pass von «Ahmed A.» wahrscheinlich gefälscht ist

Zwei Attentäter von Paris hielten sich vor den Anschlägen offenbar in Syrien auf. Einer soll mit syrischem Pass nach Europa eingereist sein. Ermittlern zufolge war das Dokument gefälscht – dass es gefunden wurde, gehörte zum Plan.

Christoph Sydow



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein Finger führte die Ermittler auf die Spur von Omar Ismail M. Die Spurensicherung fand das abgetrennte Körperteil im Bataclan-Konzertsaal. Dort hatte M. am Freitagabend gemeinsam mit zwei Komplizen mindestens 89 Menschen getötet, bevor er seinen Sprengstoffgürtel zündete und sich selbst in die Luft sprengte.

Auch zur Identität eines der Selbstmordattentäter vom Stade de France meldeten die Ermittler am Samstag erste Erkenntnisse. In der Nähe einer Leiche fand die Spurensicherung einen syrischen Pass. Das Dokument soll auf einen Ahmed Almohammad ausgestellt worden sein, geboren am 10. September 1990.

Am 3. Oktober dieses Jahres hatte sich ein Mann mit diesem Ausweis in einem Flüchtlingscamp auf der griechischen Insel Leros als Flüchtling registrieren lassen. Nach Angaben des Innenministeriums in Belgrad reiste ein Mann mit diesem Pass am 7. Oktober von Mazedonien nach Serbien und liess sich in einem Erstaufnahmezentrum in der Stadt Presevo registrieren.

Zwietracht säen

Aus Polizeikreisen heisst es, dass der Pass höchstwahrscheinlich gefälscht war und möglicherweise von Fälschern in der Türkei hergestellt wurde. Offenbar tarnte sich der Terrorist als Syrer, um nach Europa zu gelangen.

Der Attentäter wollte allem Anschein nach, dass die Behörden diesen Weg über Griechenland und den Balkan nachvollziehen können. Die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) lehnt das Konzept einer Staatsbürgerschaft generell ab und betrachtet Syrien wie alle anderen Länder als illegitime Gebilde, die zerstört werden müssen. Trotzdem trug der Dschihadist einen syrischen Pass bei sich. Offenbar wollte er, dass das Dokument gefunden wird.

Es gehört zu den Zielen des IS, Zwietracht zwischen den europäischen Gesellschaften und den islamischen Minderheiten zu säen. Wenn sich die Muslime in Europa ausgegrenzt und stigmatisiert fühlen, sind sie für den radikalen Islam der Dschihadisten empfänglich, so das Kalkül. Sollten sich nun tatsächlich einer oder mehrere Attentäter als Flüchtling getarnt haben, um nach Frankreich zu gelangen, wird in Europa das Misstrauen gegenüber den syrischen Flüchtlingen wachsen. Wenn das gesellschaftliche Klima feindseliger wird, spielt das den Radikalen in die Karten.

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 16.11.2015 14:03
    Highlight Highlight Man kann nur verständnislos den Kopf schütteln, wenn man eure unsinnigen Streitgespräche mitverfolgt, denn es geht doch um eine tragische Angelegenheit. Gesteht euch doch tolerant unterschiedliche Beurteilungen zu und betreibt keinen Gesinnungsterror! Während des Abwaschs habe ich gerade das Mittagsmagazin auf ARD teilweise mitverfolgt. Dort haben sich zwei eben aufgenommene Syrer dafür entschuldigt, dass sich auf ihren Booten nicht selten IS-Leute befänden und sie hofften dadurch, dass man sie in Deutschland nun deswegen allgemein scheel ansehen würde.

    Was man sicher nicht tun sollte!!!
    • Angelo C. 16.11.2015 16:49
      Highlight Highlight Liebe Maria, ich pflichte dir zwar uneingeschränkt bei, doch sei mir nicht bös' : in deinem letzten Satz scheint mir doch das Wort NICHT zu fehlen 😊! Ich korrigiere dich da gewiss nicht klugscheisserisch, sondern wegen Sinn und Bedeutung deiner offensichtlich beabsichtigten Aussage. Sonst könnte es einem der kritischen Herren hier einmal mehr in den falschen Hals geraten, wovon ich dich natürlich gerne bewahren möchte...
  • EvilBetty 15.11.2015 15:27
    Highlight Highlight Darum gehts hier nicht, Destiny. Er fragt wieso der Turm kaputt geht, aber der Pass nicht. Aber das ist typisch für Verschwörungsheinis, wenn eine Antwort kommt wird halt eben ein Nebenkriegsschauplatz eröffnet. Und an dieser Stelle steige ich aus, weil es keinen Sinn hat mit Leuten wie euch zu diskutieren. Peace out.
    • EvilBetty 15.11.2015 16:19
      Highlight Highlight War eigentlich als Antwort für den Kommentar ganz unten gedacht...
    • Angelo C. 15.11.2015 17:11
      Highlight Highlight Wie heisst es doch so schön, daher ja offenbar die Spiegelfechtereien rund um deine Aussage?

      "Weil nicht sein kann, was nicht sein darf"!

      Made by Christian Morgenstern 😑!
  • Cyman 15.11.2015 14:56
    Highlight Highlight Es spielt im Grunde keine Rolle ob der Pass gefälscht ist. Interessieren tut nur, ob der IS tatsächlich gezielt das Leid der Flüchtlinge ausnützt und Attentäter in deren Reihen platziert
    • Jol Bear 15.11.2015 19:27
      Highlight Highlight Wer sich in den vergangenen Monaten in den Medien über Taten und Methoden des IS orientiert hat, wird keinerlei Zweifel daran haben, dass die Einschleusung von Attentätern sehr plausibel ist. Die gegenwärtige kaum mehr kontrollierte Migrationsbewegung in Richtung Europa bietet sich für den IS doch dafür wie ein Geschenk des Himmels an. Ob auch die Attentäter in Paris dazu gehören, werden wir vielleicht später erfahren. Aber Blauäugigkeit ist fehl am Platz. IS funktioniert doch offensichtlich nach ganz anderen Kriterien, als wir sie hierzulande gewohnt sind oder gerne hätten.
    • Maria B. 15.11.2015 23:11
      Highlight Highlight Jol Bear : Gute Überlegungen, sehe ich auch so. Man darf sich an den EU-Aussengrenzen nicht in Sicherheit wiegen, denn mit dem Flugzeug werden sie wegen der int. Fahndungslisten sicher nicht einreisen. Ein griechischer Regierungsvertreter hat denn heute auch mit Bestimmtheit erklärt, dass der (syrische?) Terrorist bei ihnen überprüft und registriert wurde. Es handle sich beim Attentäter zweifelsfrei um diesen Mann. Es ist einfach ganz schrecklich, dass sowas passieren konnte, armes Paris, armes Frankreich :-(!
  • elmono 15.11.2015 14:40
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass 4000 syrische Blankopässe geraubt wurden, dann kann man sich vorstellen, was alles noch kommt.
  • Angelo C. 15.11.2015 14:14
    Highlight Highlight Wie auch immer, ein eingeschleuster Flüchtling scheint er auf jeden Fall gewesen zu sein, wie man u.a. auch aus den heutigen Mittagsnachrichten um 13 Uhr auf SF 1 mitgekriegt hat. Ob dabei echter Syrer oder nicht : aber angekommen ist er jedenfalls unbemerkt per Flüchtlingsboot in Griechenland.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3318379/Hunt-Isis-killers-Syrian-passport-body-suicide-bomber-Stade-France.html

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2015/terror-verdaechtige-kamen-als-fluechtlinge/
    • HerrBircher 15.11.2015 14:54
      Highlight Highlight Quellenangaben sind ja schön und recht, aber diese zwei Links führen nun doch zu nicht sehr seriösen Seiten.
    • Angelo C. 15.11.2015 15:46
      Highlight Highlight @Herr Bircher : Aha, demnach schreibt die zweitgrösste britische Zeitung in solchen Belangen stets nur chronische Lügengeschichten vom rechten Ufer - nur noch überboten von den news von SF1 in der suspekten Schweiz 😐!

      Danke für die überfällige Aufklärung....
    • Angelo C. 15.11.2015 16:16
      Highlight Highlight @Herr Bircher (und Anhang) : Damit das Birchermüesli auch weiterhin nicht ganz so lecker schmeckt und du - im Gegensatz zu mir - noch möglichst viele Herzen kriegst, hier noch einige weitere top-verdächtige Quellenangaben 😉!

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paris-anschlaege-verschaerfen-debatte-ueber-fluechtlinge-a-1062888.html

      http://www.rtl.be/info/monde/europe/attentats-a-paris-la-police-francaise-recherche-deux-refugies-syriens-enregistres-en-grece-770842.aspx

      http://info.arte.tv/fr/ce-que-lon-sait-des-attaques-terroristes-paris
    Weitere Antworten anzeigen
  • likova 15.11.2015 14:12
    Highlight Highlight Inmer das gleiche...
    Dürfen die einfach Passfotos und namen der "angeblichen Terroristen" veröffentlichen?!
    Wer weiss wer dahinter steckt, das werden wir wohl nie erfahren da die verdächtigen ja immer sterben oder erschossen werden.
  • Bela Lugosi 15.11.2015 13:47
    Highlight Highlight Interessante und schlüssige These.
  • Joshzi 15.11.2015 13:34
    Highlight Highlight Von der Bombe zerrissen, aber der Pass ist heilgeblieben. Hm.
    • scriptCH 15.11.2015 13:42
      Highlight Highlight hab ich mir grad auch gedacht....
    • D. Wright 15.11.2015 13:45
      Highlight Highlight an welchen Anschlag erinnert mich das schon wieder... ach ja 911 Flugzeug explodiert Turm stürzt ein, aber Reisepässe scheinen unzerstörbar zu sein.
    • EvilBetty 15.11.2015 14:14
      Highlight Highlight Exembo: Wir werfen einen Ziegelstein und ein «Lustiges Taschenbuch» von einem 300 Meter hohen Turm. Was passiert?
    Weitere Antworten anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link to Article