International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brief gefunden: Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv



Schiesserei in Utrecht

Einen Tag nach den Schüssen in einer Strassenbahn in Utrecht hat die Polizei Hinweise auf ein terroristisches Motiv. Dafür spreche unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Auch die Art der Tatausführung deute in diese Richtung. Andere Motive würden aber nicht ausgeschlossen. Der 37 Jahre alte Verdächtige war am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden.

Die bisherigen Ermittlungen hätten keine Hinweise auf irgendeine Beziehung zwischen dem Hauptverdächtigen und den Opfern ergeben, teilte die Polizei weiter mit. Zuvor war über eine Beziehungstat spekuliert worden.

Ausser dem Hauptverdächtigen hat die Polizei noch zwei andere Männer festgenommen. Sie sind 23 und 27 Jahre alt und stammen ebenfalls aus Utrecht. Die beiden Verdächtigen sind noch festgenommen und werden weiter verhört. Am Vormittag hatte der Utrechter Bürgermeister Jan van Zanen zunächst irrtümlich mitgeteilt, dass die beiden anderen Verdächtigen freigelassen worden seien.

Durch die Schüsse kamen eine 19 Jahre alte Frau aus Vianen und zwei Männer im Alter von 28 und 49 Jahren aus Utrecht ums Leben. Ausserdem wurden drei Menschen schwer verletzt: eine 20 Jahre alte Frau aus Utrecht, ein 74 Jahre alter Mann aus dem Ort De Meern und eine 21 Jahre alte Frau aus Nieuwegein. Vier Menschen wurden leicht verletzt, indem sie zum Beispiel in der Hektik unmittelbar nach der Tat stürzten.

Die niederländischen Parteien nahmen ihren Wahlkampf für die am Mittwoch anstehenden Provinzwahlen am Dienstag wieder auf. Allerdings solle der Wahlkampf im Ton leiser als sonst geführt werden, sprachen Parteienvertreter in Den Haag ab. Der Wahlkampf war nach den Schüssen in Utrecht ausgesetzt worden. (aeg/sda/dpa)

Die Tricks der Terroristen

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 19.03.2019 13:43
    Highlight Highlight Ohh, diesmal war es ein brief und nicht der pass. Da er ja schon in gewahrsam ist braucht man den pass nicht. Erstaunen tut mich, wieso es so lange dauerte einen kleinen wagen zu durchsuchen. Am zoll geht das nach ein par stunden und zwar mit demontage gewiesser teile.
    Nachdem jetzt dieser brief gefunden wurde, wird sich noch bald der is melden und die tat für sich reklamieren. Langsam aber sicher ist dieses vorgangsmuster ausgelutscht.
    Liebe holländer, man sagt kiffen fördert die fantasie. Hättet ihr bloss vorher einen geraucht.
    • Alex_Steiner 19.03.2019 15:01
      Highlight Highlight Wieso jetzt schon Verschwörungstheorien schmieden? Erst wenn er sich in der Zelle erhängt hat, kannst du mit dem Zeug anfangen.

      Wenn der Brief nicht echt ist - kann er das bei der Verhandlung sagen und du darfst wieder "Verschwörung" schreien. Aber im Moment ist nix aussergewöhnliches passiert.
    • Bene_ 19.03.2019 15:02
      Highlight Highlight Ist das nicht anstrengend, dauernd einen so schweren Aluhut auf dem Kopf zu haben?
    • Bangarang 19.03.2019 16:12
      Highlight Highlight Psssssst! Sie kommen! Ich kann sie hören in den Wänden!

Tausende demonstrieren gegen rechten Terror

Rund 400 Menschen sind am Samstag in einem Demonstrationszug gegen Rechtsextremismus durch die Basler Innenstadt gezogen. Die Kundgebung verlief bis zum offiziellen Abschluss um 16.30 Uhr friedlich.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis namens «Basel nazifrei». Die polizeilich bewilligte Demonstration verstand sich laut Angaben mehrerer Sprecher als Plädoyer gegen den aufkeimenden Rechtsextremismus.

Gleichzeitig wurde dagegen protestiert, dass die Basler Staatsanwaltschaft kürzlich mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel