International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05030548 (FILE) A file picture dated 06 February 2012 shows an Air France plane after taking off from the airport of Montpellier, France. Two Air France planes travelling from the United States to Paris were diverted on 17 November 2015 for security reasons, airport officials said. The first plane had departed from Los Angeles and landed safely  in Salt Lake City, Utah. The second plane, carrying 262 people, had set off from Washington DC and landed in Halifax, Nova Scotia, in Canada. Passengers were removed from the planes, and both aircraft were being inspected by security officials.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Die Air France Maschine war unterwegs von Kanada nach Paris. 
Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Anonyme Drohung: Air-France-Maschine muss in Montréal notlanden



Nach einer anonymen Drohung ist ein Flugzeug von Air France auf dem Weg von San Francisco nach Paris nach Kanada umgeleitet worden. Dies habe die Besatzung «vorsichtshalber» nach der «anonymen Drohung» entschieden, teilte die französische Fluggesellschaft am Dienstag in Paris mit.

Der Flug AF083 sei daher zum Flughafen von Montréal in Kanada umgeleitet worden. Die Maschine sowie die Passagiere und deren Gepäck würden nun von den Sicherheitsbehörden geprüft. Die Kontrollen dauerten am Morgen (MEZ) noch an.

Erst am Montag war ein Flugzeug der deutschen Fluggesellschaft Condor wegen eines Bombenalarms auf dem Weg von Berlin nach Hurghada in Ägypten in Budapest notgelandet. Bei einer Durchsuchung der Maschine wurden aber weder Sprengstoff noch Bombenteile gefunden.

Die Fluggesellschaften sind besonders vorsichtig, seit am 31. Oktober ein in der ägyptischen Touristenhochburg Scharm-el-Scheich gestartetes russisches Flugzeug mit 224 Menschen an Bord über der Sinai-Halbinsel abgestürzt war. Ermittler gehen davon aus, dass der Passagierjet von einer Bombe zerrissen wurde. Der sogenannte «Islamische Staat» hat sich zu dem Anschlag bekannt. (sda/afp/cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Easyjet und Gategroup testen Verkauf von Snacks an Bord per Handy

Bei der Fluggesellschaft Easyjet können die Passagiere ihr Bordmenü versuchsweise über das eigene Mobilgerät abrufen und kaufen. Die Airline testet als erste eine neue digitale Verkaufsplattform, die vom Airline-Caterer Gategroup entwickelt wurde.

Laut einer Mitteilung von Gategroup vom Mittwoch soll die Plattform den Passagieren im Flugzeug das Verkaufsangebot der Fluggesellschaften auf ihren persönlichen Mobilgeräten zugänglich machen. Gategroup entwickelte die Plattform namens Epax in …

Artikel lesen
Link zum Artikel