International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daten für das FBI: Apple soll das iPhone des San-Bernardino-Attentäters hacken



Update: Apple-Chef Tim Cook hat mit einem offenen Brief auf die Druckversuche reagiert. In dem auf der Apple-Website publizierten Schreiben weist er die Forderung, das Unternehmen müsse die Verschlüsselung des iPhones schwächen, als unsinnig zurück. Ansonsten sei die Sicherheit der Kunden bedroht.

Ein US-Gericht hat bei Apple Unterstützung beim Entsperren des iPhones eines der Attentäter von San Bernardino eingefordert. Damit gerät der Konzern in der aktuellen Debatte um Verschlüsselung und Terrorbekämpfung stärker unter Druck.

Apple solle den Behörden «angemessene technische Unterstützung» beim Knacken des Passworts zum Entsperren des iPhones leisten, erklärte die kalifornische Richterin Sheri Pym am Dienstag. Es geht vor allem um die Aufhebung der Funktion, die alle Daten des Geräts löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wurde.

Apple sagt: «Keine Hintertüren für Behörden»

Ausserdem solle Apple es der Bundespolizei FBI ermöglichen, die Passwörter nicht über den Bildschirm, sondern über elektronische Schnittstellen einzugeben.

Apple betont stets, dass der Konzern technisch nicht in der Lage sei, die Verschlüsselung der Geräte und Daten auszuhebeln. Wie andere Technologie-Unternehmen wehrt sich Apple auch vehement gegen Forderungen nach «Hintertüren» für Behörden. Das Argument ist, dass solche Lücken nicht nur von Ermittlern, sondern auch von Kriminellen ausgenutzt werden könnten.

Neue Software?

Die «Washington Post» schrieb unter Berufung auf Industriekreise, für Apple sei es derzeit auch nicht möglich, die automatische Löschfunktion nach Eingabe falscher Passwörter abzuschalten. Die Firma könne theoretisch aber eine neue Software dafür schreiben.

Das Telefon war von Syed Rizwan Farook genutzt worden, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino erschoss. Das Paar, das die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) unterstützt haben soll, starb in einem Gefecht mit der Polizei. (egg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 17.02.2016 11:25
    Highlight Highlight Alles show,
    zugegeben ich kenne die neusten versionen der software nicht im detail, laengst habe ich auf droid gewechselt.

    Doch mit groesster anzunehmender wahrscheinlichkeit bestehen da keine probleme an die daten zu kommen.

    Nur apple kann sich doch von einem "gewoehnlichen" richter nicht ihr weltweites sicherheitsmarketing ad absurdum fuehren lassen, wer wuerde denn noch so ein ding wollen, wenn apple sagt, kein problem koennen wir, machen wir sofort.

  • Evan 17.02.2016 09:50
    Highlight Highlight "angemessen" is für mich die Wahrung der Privatsphäre. Aber bei einem konkreten Verdacht ist es doch sicherlich möglich physischen Kontakt zum Gerät der Begierde zu bekommen?
    • Evan 17.02.2016 11:31
      Highlight Highlight thotha, ist es denn wirklich dermassen schwierig ein derartiges Gerät zu hacken? Das zu tun fände ich angemessen, eine generelle Hintertür für jedes Gerät jedoch nicht.

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel