International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor zwei Jahren von Boko Haram entführt: Das zweite der über 200 Mädchen in Nigeria ist frei



epa05317323 Nigerian President Muhammadu Buhari (R) meets with rescued girl Amina Ali Nkeki (L) at the presidential villa in Abuja, Nigeria, 19 May 2016. Amina Ali Nkeki was found in the Sambisa Forest near the border of Cameroon. Nigerian Military found her carrying a baby and with a suspected member of the Boko Haram Islamist group. 218 girls remain missing after their abduction from Chibok secondary school in north-east Nigeria in 2014.  EPA/STRINGER

Nigerias Präsident empfängt das erste der aus den Händen von Boko Haram befreiten Mädchen. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Nigerias Streitkräfte haben nach eigenen Angaben 97 Geiseln aus der Gewalt der islamistischen Terrormiliz Boko Haram befreit. Unter ihnen befindet sich demnach wahrscheinlich auch eine zweite der vor mehr als zwei Jahren entführten Schülerinnen aus dem Ort Chibok.

Am Mittwoch war erstmals eines der Mädchen wieder aufgetaucht, das nach dem Angriff auf die Schule im nordöstlichen Bundesstaat Borno verschleppt worden war. Bei dem folgenden Militäreinsatz in der Sambisa-Waldregion seien am Donnerstag 35 Boko-Haram-Terroristen getötet worden, teilte der Armeesprecher Sani Usman in der Nacht zum Freitag mit.

Geiseln befreit

Bei den 97 befreiten Geiseln soll es sich um Frauen und Kinder handeln. Die Identität des angeblich befreiten Chibok-Mädchens war zunächst unklar.

Am Mittwoch hatten Aktivisten mitgeteilt, dass eine 19-Jährige in der Nähe von Chibok aufgefunden worden sei. Sie wurde am Donnerstag von Nigerias Präsident Muhammadu Buhari in der Hauptstadt Abuja empfangen. Mehr als 200 der damals in Chibok entführten Mädchen werden hingegen noch immer vermisst. 

Angaben über weitere Mädchen

Nach Angaben von Joshua Danladi, Mitglied einer Bürgerwehr in Chibok, soll das Mädchen mit den Behörden über die anderen Schülerinnen gesprochen haben. Diese hielten sich demnach in der Sambisa-Waldregion auf, die von der Terrormiliz Boko Haram schwer bewacht wird.

epa05317954 Residents read a Nigerian army poster of wanted Boko Haram suspects in Bayelsa, Nigeria 19 May 2016. Amina Ali Nkeki, one of the missing Chibok schoolgirls, was found in the Sambisa Forest near the border of Cameroon. Nigerian Military found her carrying a baby and was with a suspected member of the Boko Haram Islamist group. 218 girls remain missing after their abduction from Chibok secondary school in north-east Nigeria in 2014.  EPA/Tife Owolabi

Mutmassliche Kämpfer von Boko Haram auf einem Fahndungsplakat in Nigeria.
Bild: Tife Owolabi/EPA/KEYSTONE

Sie habe ausserdem erzählt, dass sechs Mädchen bei einem Kampf zwischen Soldaten und Boko-Haram-Milizen ums Leben gekommen seien, sagte Danladi.

Boko Haram will im Nordosten Nigerias und in angrenzenden Gebieten einen sogenannten Gottesstaat errichten. Bei Angriffen und Anschlägen in der Region töteten die sunnitischen Fundamentalisten seit 2009 mindestens 14'000 Menschen. Mindestens 2000 Frauen und Mädchen befinden sich nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International in der Gefangenschaft der Extremisten. (kad/sda/afp/reu)

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baccara aka Shero 20.05.2016 07:21
    Highlight Highlight Immerhin ist es euch eine Meldung wert! Ich freue mich sehr, sind immerhin zwei der Mädchen wieder frei - die Verantwortlichen sollen nicht aufhören zu suchen!! KEINE Zwangsislamisierung von Frauen, nirgends auf der Welt!
    • Alex_Steiner 20.05.2016 12:12
      Highlight Highlight Entführung ist okay - aber einfach nicht Zwangsislamisieren!
  • Bolly 20.05.2016 04:46
    Highlight Highlight Wann ist ein Ende in Sicht??? Es scheint als habe es erst angefangen! Wir leben auf der selben Erde, gewisse Mensch stammen wohl nicht von hier. Als ob es die Bestimmung ist alle anderen auszulöschen. Ständig reden wir von der Vergangenheit 1.+2. Weltkrieg. Sollten mehr im Heute leben, und es wird immer schlimmer. Denn jetzt tobt um uns herum mehr als das, die kurze Zeit die und bleibt. Der Film Mad Max oder Waterworld, kratzen an der Realität. Was für ein Leben, was für keine schöne Zukunft. :-(. Was für böse Menschen, das Gute scheint unter zu gehen. Angst kommt näher.

«Schämt euch!» So grillt Komiker und Ex-Talkmaster Jon Stewart den US-Kongress

Jon Stewart, der US-amerikanische Komiker und ehemalige Talkmaster der satirischen Nachrichtensendung «The Daily Show», sorgte mit einem Auftritt vor dem US-Kongress für Aufsehen.

Seit Stewart dem Fernsehen 2015 den Rücken gekehrt hat, kämpft er für die Gesundheitsversorgung der Ersthelfer des Terroranschlags am 11. September 2001. Viele Menschen, die nach den Anschlägen auf das World Trade Center anderen Überlenden zur Hilfe eilten, leiden heute an Krebs und anderen Krankheiten. Schuld …

Artikel lesen
Link zum Artikel