International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Activists hold candles during a vigil for the victims of the attacks in Surabaya, in Jakarta, Indonesia, Monday, May 14, 2018. An Indonesian family brought its 8-year-old daughter to a suicide bomb attack it launched Monday on the police headquarters in the country's second-largest city, authorities said, a day after members of another family conducted coordinated suicide bombings on three city churches that killed a number of people. (AP Photo/Dita Alangkara)

Trauer in Indonesiens Hauptstadt Jakarta. Bild: AP/AP

Islamistischer Terror in Indonesien: Drei Familien, drei Anschläge

Eine islamistische Terrorserie erschüttert die indonesische Metropole Surabaya – verantwortlich sind offenbar drei radikale Familien. Auch mehrere Kinder sollen zu Angriffen gezwungen worden sein.

15.05.18, 03:54

Christoph Sydow



Ein Artikel von

Innerhalb von 24 Stunden ist die indonesische Millionenstadt Surabaya von drei Terroranschlägen erschüttert worden. Dabei wurden nach Angaben des Polizeichefs der Provinz Ostjava 25 Menschen getötet – darunter 13 Angreifer.

Was Indonesien besonders beschäftigt: Die drei Taten gehen auf das Konto von drei Familien. Sie missbrauchten sogar ihre eigenen Kinder als Selbstmordattentäter.

Am Sonntagmorgen verübten Mitglieder der Familie Oepriarto nahezu zeitgleich Anschläge auf drei Kirchen in Surabaya. Zuerst rasten die beiden Söhne der Familie – 15 und 17 Jahre alt – mit zwei Motorrädern auf den Vorhof der katholischen Marienkirche und zündeten Sprengsätze, die sie bei sich trugen. Kurz darauf setzte der Familienvater seine Ehefrau und die beiden Töchter – neun und zwölf Jahre alt – an der Diponegrokirche in Surabaya ab. Die Frau und die beiden Mädchen sprengten sich dort in die Luft. Fünf Minuten später raste der Vater, Dita Oepriarto, mit seinem mit Sprengstoff beladenen Auto in die Pfingstkirche von Surabaya.

Insgesamt kamen bei dieser Anschlagsserie 18 Menschen ums Leben: Die sechs Mitglieder der Familie Oepriarto und zwölf Kirchenbesucher – unter ihnen zwei Kinder.

Wenige Stunden später explodierte mindestens eine Bombe in einer Wohnung, die sich in unmittelbarer Umgebung einer Polizeiwache in Sidoarjo befand. Sidoarjo ist ein Vorort von Surabaya und liegt nur wenige Kilometer vom Zentrum der zweitgrössten indonesischen Stadt entfernt.

Indonesian police clear the area in front of a flat after an explosion in Sidoarjo, East Java, Sunday, May 13, 2018. A new explosion happened on a flat in Sidoarjo, said national police spokesman.(AP Photo/Achmad Ibrahim)

Polizisten in Sidoarjo nach dem versuchten Anschlag auf eine Polizeiwache. Bild: AP/AP

Bei der Detonation wurden ein Mann, seine Ehefrau und ihr ältester Sohn getötet, die beiden Töchter überlebten. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Familie Febrianto einen Angriff auf die nahegelegene Polizeistation geplant hatte, der Sprengsatz aber vorzeitig explodierte.

Am Montagmorgen fuhren fünf Mitglieder einer weiteren Familie auf zwei Motorrädern an einen Checkpoint vor einer Polizeiwache in Surabaya. Als Beamte sie stoppten, zündeten die Angreifer Sprengsätze. Vier Angreifer kamen ums Leben, ein etwa acht Jahre altes Mädchen, das auf einem der Motorräder sass, überlebte mit schweren Verletzungen. Zudem wurden nach offiziellen Angaben sechs Zivilisten und vier Polizeibeamte verletzt.

IS bekennt sich zu Anschlägen

Die Ermittler gehen von einem islamistischen Hintergrund der Terrorserie aus. Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hat die Anschläge auf die drei Kirchen für sich reklamiert, zu den beiden anderen Taten hat sich die Miliz bislang nicht geäussert. Die Polizei hatte zunächst erklärt, die Familie Oepriarto habe sich dem IS in Syrien angeschlossen und sei kürzlich nach Indonesien zurückgekehrt. Diese Angabe hat Tito Karnavian, Chef der nationalen Polizei, inzwischen aber zurückgenommen.

Die Familie Oepriarto. screenshot: twitter

Der 46-jährige Familienvater Dita Oepriarto soll aber laut Polizeiangaben der Chef der islamistischen Terrororganisation Jemaah Ansharut Daulah (JAD) in Ostjava gewesen sein. Die JAD ist seit 2015 in Indonesien aktiv. Ihr Name bedeutet übersetzt soviel wie: «Gruppe der Helfer des Staates» – mit Staat ist in diesem Fall der «Islamische Staat» gemeint. Über die Hintergründe der JAD ist bislang wenig bekannt. Unter Sicherheitsexperten gilt sie bislang als ein eher loser Zusammenschluss von IS-Sympathisanten in Indonesien.

Nachbarn der Familie Oepriarto berichteten dem australischen Fernsehsender ABC, sie hätten keinen Hinweis auf terroristische Verbindungen bemerkt. «Ich kannte ihn sehr lange und als ich ihn das letzte Mal traf, war alles wie immer», sagte ein Nachbar über Dita Oepriarto.

Sorge vor weiteren Anschlägen im Ramadan

Die drei Familien, die für die Terrorserie verantwortlich sind, sollen «befreundet» gewesen sein, sagte Polizeichef Karnavian. Die Väter hätten ihre Familien radikalisiert. Wie sie ihre Anschläge planten und koordinierten, ist derzeit noch unklar. Die Ermittler spekulieren, dass die Kinder eingesetzt wurden, um unverdächtig Botschaften auszutauschen. Die Polizei fahndet nun mit Hochdruck nach einer vierten Familie, die mit den Attentätern in Verbindung gestanden haben soll.

epa06734997 An Indonesian woman mourns near the coffin of Sri Puji, one of the victims killed during a church attack, in Surabaya, East Java, East Java, Indonesia, 14 May 2018. According to media reports, at least 25 people were killed, including 13 bombers, after a series of bomb blasts occurred at three churches on 13 May, and at a police headquarter on 14 May, in Surabaya.  EPA/ROBERT RIZKY

Bild: EPA/EPA

Bei der Anschlagsserie handelt es sich um den schlimmsten Terrorakt in Indonesien seit dem Anschlag von Bali im Oktober 2002. Bei dem Attentat der mit al-Qaida verbündeten Terrorgruppe Jemaah Islamiah wurden damals 202 Menschen getötet, die meisten von ihnen waren Touristen aus Australien und anderen westlichen Ländern. Im Januar 2016 hatte erstmals der IS einen Anschlag in Indonesien für sich reklamiert. Bei dem Attentat auf ein Einkaufszentrum in Jakarta wurden vier Angreifer und vier Zivilisten getötet.

In Indonesien leben rund 200 Millionen Muslime - mehr als in jedem anderen Staat der Welt. Mehrere Hundert hatten sich in den vergangenen Jahren dem IS angeschlossen. Gemessen an der Bevölkerungszahl sind das deutlich weniger als etwa aus Deutschland und vielen anderen Staaten.

Staatspräsident Joko «Jokowi» Widodo hat nach den Anschlägen angekündigt, seine Sicherheitsbehörden würden alle militanten Islamistennetzwerke zerschlagen. Sein Sicherheitsminister Wiranto will nun im Eiltempo ein verschärftes Anti-Terrorgesetz durchdrücken.

Indonesian President Joko Widodo delivers his speech during the opening ceremony of the trilateral religious meeting among Islamic scholars from Afghanistan, Pakistan and Indonesia at the presidential palace in Bogor, West Java, Indonesia, Friday, May 11, 2018. Widodo on Friday opened the meeting to discuss peace and stability in Afghanistan. (AP Photo/Dita Alangkara)

Indonesiens Präsident Joko Widodo. Bild: AP/AP

Die Behörden haben überall auf der Hauptinsel Java die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Am Dienstag beginnt der islamische Fastenmonat Ramadan. Der Monat ist nicht nur eine Zeit der spirituellen Einkehr und Besinnung für Hunderte Millionen Muslime - für den IS ist es ein Monat des Terrors. In den vergangenen Jahren haben IS-Terroristen mehrfach verheerende Anschläge in den Tagen des Ramadan verübt: 2015 in Tunesien und Kuwait, 2016 in Orlando und Istanbul, 2017 in Pakistan und Afghanistan.

Nach der Terrorserie von Surabaya fürchtet Indonesiens Regierung in diesem Jahr ein ähnliches Schreckensszenario.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen