International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion in Pakistan reisst neun Menschen in den Tod, 42 sind verletzt

Durch eine Explosion auf einer belebten Strasse im pakistanischen Landesinnern sind nach Polizeiangaben am Sonntag mindestens neun Menschen getötet worden. 42 weitere wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte.



Die Detonation sei beim Zusammenstoss eines Motorrads mit einer motorisierten Rikscha in der Stadt Multan erfolgt. Am Wrack der Rikscha seien Spuren von Sprengstoff entdeckt worden. Die Polizei leitete nach eigenen Angaben Ermittlungen ein. Vor allem solle versucht werden, die Fahrgäste in der Rikscha zu identifizieren, um herauszufinden, warum sich Sprengstoff in dem Gefährt befunden habe.

Im Süden der Provinz Punjab, wo Multan liegt, gibt es zahlreiche extremistische Gruppierungen, die mit den radikalislamischen Taliban verbündet sind.

Mitte Dezember hatten Taliban-Kämpfer einen Anschlag auf eine Schule in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar verübt und fast 150 Menschen, die meisten von ihnen Kinder, getötet. Das Massaker löste in Pakistan grosse Empörung aus und wurde auch international scharf verurteilt. Seither verschärfte die Regierung in der Hauptstadt Islamabad ihr Vorgehen gegen Extremisten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experte zu Sri Lanka: «Die Verkündung eines Sieges über den ‹IS› war verfrüht.»

Der IS galt militärisch als besiegt. Nun reklamiert die Terrormiliz die Anschläge in Sri Lanka – bei denen mehr als 300 Menschen getötet wurden – für sich. Terror-Experte Fabien Merz erklärt die neue Strategie des «IS» und dessen Verbindungen nach Asien im Interview.

Der «IS» beansprucht die Anschläge für sich. Ist das bloss Propaganda?Fabien Merz: Die Videobotschaft, in der die vermutlichen Attentäter dem «IS»-Kalifen die Treue schwören, ist ein Indiz dafür, dass der IS entweder direkt beteiligt war, oder aber zumindest die Attentäter inspiriert hat.

Nun sagen Kritiker dieser These, der «IS» habe sehr lange gewartet, bevor man sich zum Anschlag bekannte.Das stimmt, normalerweise bekannte sich der «IS» relativ rasch zu seinen Taten. Dies könnte aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel