International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 35 Menschen sterben bei Selbstmordanschlag in Mogadischu



Civilians stand near a car destroyed in a suicide bomb explosion at the Wadajir market in Madina district of Somalia's capital Mogadishu, February 19, 2017. REUTERS/Feisal Omar

Ein Selbstmordattentäter riss zahlreiche Menschen in den Tod. Bild: FEISAL OMAR/REUTERS

Bei einem Selbstmordanschlag auf einem Markt in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 35 Menschen getötet worden. Rund 40 Menschen wurden nach offiziellen Angaben am Sonntag durch die Autobombe verletzt.

Augenzeugen berichteten, unter den Toten seien mindestens zehn Frauen sowie Kinder gewesen. Die Polizei teilte mit, es sei noch unklar, ob der Markt das vorgesehene Ziel des Anschlags war oder ob die in einem Lastwagen deponierte Bombe zu früh explodierte. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Selbstmordanschlag.

Auf Bildern ist das Ausmass des Anschlags zu erkennen. Etliche Marktstände und Hütten aus Holz und Wellblech sind komplett zerstört. Nur vereinzelte Strukturen haben die Explosion überstanden.

Die Al-Shabab-Milliz kämpft seit 2007 gegen die international anerkannte Regierung Somalias. Die sunnitischen Fundamentalisten wollen einen sogenannten Gottesstaat errichten.

Die islamistischen Rebellen wurden zwar vor fünf Jahren durch die Regierungstruppen und die 22'000 Soldaten der Afrikanischen Union (AU) aus Mogadischu vertrieben. Sie kontrollieren aber immer noch einige ländliche Regionen. Ausser in Somalia verübten sie mehrfach auch Anschläge in Kenia.

Immer wieder verübt Al-Shabab verheerende Anschläge auf die Bevölkerung. Zuletzt starben bei einem Angriff auf ein bei Geschäftsleuten und Politikern beliebtes Hotel in der somalischen Hauptstadt ende Januar mindestens 28 Menschen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wohin mit den Terrorhelfern? 6 Punkte zur Rückkehr europäischer IS-Kämpfer

In Syrien festgenommene, aus Europa stammende IS-Anhänger sollen in Europa vors Gericht, fordert US-Präsident Donald Trump. Doch das ist nicht so einfach – das zeigt sich am Beispiel Deutschland.

In Nordsyrien sitzen Tausende Ex-Mitglieder der Terrorgruppe IS in kurdischen Lagern fest. Was soll mit ihnen geschehen? Die Debatte darüber ist neu entbrannt, seit US-Präsident Donald Trump die europäischen Staaten per Twitter aufgefordert hat, IS-Kämpfer zurückzunehmen und sie in ihren Heimatländern vor Gericht zu stellen. Andernfalls müssten die USA die Dschihadisten freilassen, droht Trump. Doch die Angelegenheit ist kompliziert. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Donald Trump twitterte von …

Artikel lesen
Link zum Artikel