International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Soldaten töten zwei Kaida-Anführer in Mali

Zwei der führenden Islamisten in Mali sind tot. Französische Spezialkräfte haben die Anführer der Terrororganisationen «al-Kaida im islamischen Maghreb» und Ansar Dine laut Verteidigungsministerium getötet. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die französische Armee hat nach eigenen Angaben im Norden Malis zwei der wichtigsten Anführer bewaffneter Islamistengruppen getötet, die für Anschläge und Entführungen verantwortlich gemacht werden. Amada Ag Hama alias Abdelkrim der Tuareg und Ibrahim Ag Inawalen, genannt Bana, seien in der Nacht zum Dienstag getötet worden, teilte das französische Verteidigungsministerium am Mittwoch in Paris mit.

Die beiden Männer gehörten zu den wichtigsten Chefs des Terrornetzwerks «al-Kaida im islamischen Maghreb» (Aqmi) sowie der Islamistengruppe Ansar Dine.

Abdelkrim der Tuareg hatte sich zur Entführung und Ermordung von zwei französischen Journalisten des Senders RFI bekannt. Die Journalisten Ghislaine Dupont und Claude Verlon waren im November 2013 in Kidal im Norden Malis verschleppt und später tot aufgefunden worden. Nach Angaben des französischen Verteidigungsministeriums wurden bei dem Einsatz von Spezialkräften in der Nacht vom 17. auf den 18. Mai noch zwei weitere Terroristen getötet.

Frankreich hatte vor rund zwei Jahren einen Militäreinsatz in Mali gestartet und damit das Vorrücken von Islamisten und Tuareg-Rebellen aus dem Norden gestoppt.

Seit mehreren Wochen verstärkt die französische Armee ihren Einsatz in dem Land wieder, um die Islamisten, die nach wie vor Anschläge verüben, daran zu hindern, wieder Boden gutzumachen. Derzeit ist Frankreich mit rund 3000 Soldaten nicht nur in Mali, sondern in mehreren Ländern der Sahel-Zone im Einsatz, um gegen Islamisten vorzugehen.

sun/AFP

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag in Kabul sind am Montag mehrere Menschen getötet worden. Es gab mindestens 6 Todesopfer und 20 Verletzte. Ein Attentäter hatte sich vor einer Schule im Zentrum der afghanischen Hauptstadt in die Luft gesprengt.

Dies sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Ganz in der Nähe hatten am Montag hunderte Demonstranten gegen Anschläge der radikalislamischen Taliban auf Angehörige einer schiitischen Minderheitsgruppe protestiert.

Der Attentäter sei zu Fuss unterwegs gewesen …

Artikel lesen
Link to Article