International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yazidi sisters, who escaped from captivity by Islamic State (IS) militants, sit in a tent at Sharya refugee camp on the outskirts of Duhok province July 3, 2015. The sisters were among one hundred women, men and children taken by IS as prisoners after the militants attacked their village of Tal Ezayr in the northern Iraqi province of Mosul close to Syrian border last year. In an interview with Reuters TV, the sisters talked about their horrific ordeal, treatment of women by the militants, and their eventual escape. Picture taken July 3, 2015. REUTERS/Ari Jala

Geflüchtete Jesidinnen: Der IS nutzt die Versklavung zur Propaganda.
Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» hat den Umgang mit versklavten Frauen bürokratisch genau geregelt. Das belegt eine Fatwa, die ein US-Spezialkommando in Syrien erbeutet hat. Das Dokument ist ein weiterer Beleg dafür, wie der «IS» den Islam verzerrt.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Terrororganisation «Islamischer Staat» hat in den vergangenen anderthalb Jahren Tausende Frauen und Mädchen systematisch versklavt. Die meisten Opfer sind Jesidinnen, sie sind rechtlos, werden missbraucht, verkauft und sind von der Willkür ihrer «Besitzer» abhängig.

Nun ist ein Dokument aufgetaucht, in dem der «IS» den Umgang mit den Sklavinnen regelt. Die Fatwa, ein religiöses Gutachten, das von Theologen der Dschihadistenmiliz erstellt wurde, besteht aus 15 Punkten. Detailliert legt der «IS» darin fest, wann und wie seine Kämpfer mit den versklavten Frauen Sex haben dürfen.

Die US-Armee hatte das Dokument im Mai dieses Jahres bei einer Kommandoaktion gegen den tunesischen «IS»-Kommandeur Abu Sayyaf in Syrien erbeutet. Bei dem Einsatz stellte das US-Militär einen riesigen Datenschatz sicher, der seither Stück für Stück ausgewertet wird.

Der «IS» brüstet sich mit der Sklaverei

Die Fatwa 64, um die es hier geht, ist auf dem 29. Januar 2015 datiert. In dem Gutachten antworten die «IS»-Theologen auf einen unbekannten Fragesteller. Der beklagt sich darüber, dass «einige Brüder» Sklavinnen falsch behandelten. Weil man seit Jahrhunderten keine Erfahrung im Umgang mit Sklaven habe, erbittet er sich eine Klärung der Sachlage.

Es folgt eine bürokratische Aufzählung von Vorschriften. Ein paar Beispiele: Vater und Sohn dürfen nicht mit derselben Sklavin Sex haben. Analverkehr mit weiblichen Gefangenen ist generell untersagt. Schwangere Sklavinnen dürfen nicht abtreiben und nicht verkauft werden.

abspielen

Die Jesidin Murad Basee Taha erzählt am 18. Dezember vor dem UN-Sicherheitsrat von ihrer Gefangenschaft bei der «IS»-Terrormiliz.  
YouTube/CN AU&US news

Der «IS» gibt sich keine Mühe, die systematische Ausbeutung der Frauen zu verbergen. Im Gegenteil: Er nutzt die Versklavung für seine Propaganda. Videos und Bilder von Sklavenmärkten in Syrien und im Irak sollen nicht nur Angst bei den Gegnern der Dschihadisten schüren, sondern auch Männer aus dem Ausland anlocken. Wenn sie sich im Kampf bewähren, wird ihnen als Trophäe eine Sklavin versprochen.

Das nun aufgetauchte interne Dokument bietet erstmals einen Hinweis darauf, dass der Missbrauch Tausender Jesidinnen selbst innerhalb des «IS» manchen offenbar zu weit ging. Deshalb sah sich die Führung offenbar gezwungen, zumindest einige Regeln aufzustellen.

«Die Wiedereinführung der Sklaverei ist im Islam verboten»

Unter anderem ist die Rede davon, dass weibliche Gefangene nicht erniedrigt werden dürften und ihr Besitzer Mitgefühl zeigen müsse. Für die Frauen, denen die Flucht aus der «IS»-Gefangenschaft gelang, klingt das wie Hohn. Sie haben detailliert Zeugnis darüber abgelegt, dass die Dschihadisten Sklavinnen wie Vieh behandeln und keinerlei Menschlichkeit kennen.

Für Abdel Fattah Alawari, Dekan der Fakultät für islamische Theologie an der Azhar-Universität in Kairo, ist die Fatwa ein weiterer Beleg dafür, dass der «IS» die Grundsätze des Islams vorsätzlich falsch auslegt. Die Koranverse und Überlieferungen vom Leben des Propheten Mohammed, mit denen die Terroristen nun die Versklavung der Frauen rechtfertigen, hätten eigentlich den Zweck gehabt, die Sklaverei einzudämmen.

«Judentum, Christentum, die griechischen, persischen und römischen Zivilisationen haben die Frauen ihrer Feinde als Sexsklaven genommen», sagte Alawari. «Der Islam hat diese Praxis vorgefunden und dann daran gearbeitet, sie Schritt für Schritt abzuschaffen.»

Bereits 2014 hatten mehr als hundert islamische Gelehrte in einem offenen Brief an «IS»-Chef Abu Bakr al-Baghdadi die religiöse Begründung für die Versklavung der Frauen scharf zurückgewiesen. Sie schrieben: «Die Wiedereinführung der Sklaverei ist im Islam verboten.»

syd/Reuters

>>> Hier geht es zur gesamten Auflistung der Regeln 

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Link zum Artikel

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leonidaswarmegahappy 29.12.2015 17:17
    Highlight Highlight Und dann sagt man der Mensch sei das intelligenteste Wesen auf der Erde..
    • E7#9 17.01.2016 06:30
      Highlight Highlight Wir intelligenter als Schimpanse und Co. Das ist ja das tragische. Intelligenz befreit uns nicht vor Schandtaten sondern macht uns schuldfähig. Ein Tier bleibt unschuldig, egal wie grausam seine Tat erscheint. Wir Menschen wurden aber mit Vernunft und Urteilsvermögen ausgestattet. Eigentlich müsste man diesen Sklavenhändler den Status Mensch absprechen.

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel