International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Attentäter von Sri Lanka hatten im Ausland studiert und waren wohlhabend



epa07522912 Students of Gurukul Art of school painted a drawing and paid tribute to people who died in the Sri Lanka bombings, in Mumbai, India, 23 April 2019. According to police at least 320 people were killed in a coordinated series of blasts during the Easter Sunday service at churches and hotels in Sri Lanka on 21 April 2019.  EPA/DIVYAKANT SOLANKI

Bild: EPA/EPA

Die Selbstmordattentäter vom Ostersonntag in Sri Lanka waren wohlhabend und hatten im Ausland studiert. Die meisten von ihnen seien gebildet gewesen und hätten der oberen Mittelschicht angehört.

Das sagte Sri Lankas Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene am Mittwoch an einer Pressekonferenz. Einer der Attentäter habe vermutlich in Grossbritannien und Australien studiert und sei danach nach Sri Lanka zurückgekehrt.

Es seien insgesamt neun Selbstmordattentäter an den Anschlägen beteiligt gewesen, darunter eine Frau. Acht von ihnen seien bislang identifiziert worden, sagte Wijewardene.

Sieben sri-lankische Attentäter hatten sich am Ostersonntag nahezu zeitgleich in drei Kirchen in mehreren Städten sowie in drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo in die Luft gesprengt. Ein weiteres Attentat auf ein Fünf-Sterne-Hotel scheiterte.

Einige Stunden später gab es zwei weitere Explosionen in einem kleinen Hotel und einem Wohnhaus in Vororten Colombos. Bei der achten Explosion kamen laut Polizei die Frau, zwei Kinder und ein weiterer Verwandter eines der Attentäter sowie drei Polizisten ums Leben.

Die Zahl der Toten lag nach Polizeiangaben vom Mittwoch bei 359 - darunter 34 Ausländer. Mehr als 400 Verletzte wurden noch in Spitälern behandelt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Anschläge am Dienstag für sich reklamiert. Zu möglichen IS-Verbindungen werde noch ermittelt, sagte Wijewardene. Die Regierung hatte eine wenig bekannte einheimische Islamistengruppe verantwortlich gemacht, mit ausländischer Hilfe die Anschläge verübt zu haben.

Als Motiv vermutete die Regierung Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März. Es könnten noch Verdächtige auf freiem Fuss sein, erklärte Wijewardene. «Wir bitten die Leute, wachsam zu sein.» (sda/dpa)

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aliminator 24.04.2019 19:18
    Highlight Highlight Bildung und Wohlstand schützt leider nicht vor Verblendung...
  • Baccaralette 24.04.2019 13:07
    Highlight Highlight Also nicht das mich das jetzt verwundert, ehrlich gesagt.
  • Queen C 24.04.2019 12:57
    Highlight Highlight Oh, keine Perspektivlosen, denen niemand eine Chance gab, die von uns an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden?
    • Saraina 24.04.2019 16:30
      Highlight Highlight Nein, Erfahrungen aus erster Hand mit dem Rassismus westlicher Gesellschaften. Perspektivenlosigkeit ermuntert eher zur Migration.
    • opwulf 24.04.2019 17:15
      Highlight Highlight Saraina: Westlicher Rassismus so wie in NZ & GB? Und antirassistische Länder wie Saudi Arabien & die Emiraten? Ich könnte kotzen ab dieser Verklärung! Wie wärs mal mit Anteilnahme von diesem Teil der Welt unter der normalen Bevölkerung? Frag mal meinen Mentor pakistanischer Abstammung wie er als dunkelhäut. Nichtaraber auf seiner Mekkareise behandelt wurde! Oder all diese 2nd Class Menschen in SA oder den Emiraten, welche als moderne Sklaven keinerlei Rechte geniessen! Der Rassismus im Nicht-Westen ist im Schnitt einiges höher und dies nur eine billige Ausrede Unschuldige zu töten!
    • Kubod 24.04.2019 21:56
      Highlight Highlight @Saraina
      Bis jetzt sind 359 Menschen gestorben darunter 45 Kinder.
      Und Du suchst eine Ausrede dafür? Lieferst die Erklärung, dass - wie immer bei Dir - die böse westliche Zivilisation daran schuld sei.
      Sonst geht's gut, oder?
      Was den Islam an anderen Lebensweisen stört, ist, dass es andere Lebensweisen sind und der Islam darin nicht den Platz der Krönung der Schöpfung einnimmt, auf den er glaubt auch gewaltsam Anpruch erheben zu können.
      Da muss man schon ziemlich gehirngewaschen daherkommen, um nicht zu erkennen, dass so weder Integration, noch Assimilation möglich sind.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Do not lie to mE 24.04.2019 12:48
    Highlight Highlight Glauben wir aber wirklich, dass sich die Terroristen so schnell nach Neuseeland organisieren und trainieren konnten? Ich schätze eher dass die koordinierten Anschläge von langer Hand geplant wurden.
  • Peter R. 24.04.2019 11:40
    Highlight Highlight "Hatten im Ausland studiert und waren wohlhabend" - was soll denn das wieder heissen. Ist das etwa eine Entschuldigung für die erbärmliche Tat?
    Man bringt auch die vage Erklärung, dass dies eine Quittung für Neuseeland war - warum dann Sri Lanka?
    Ist es ein Krieg zwischen Religionen? Gäbe es keine Religionen hätten wir eine bessere Welt!!
    • Richard Meier (1) 24.04.2019 14:43
      Highlight Highlight Lieber Peter,
      Mohammed, Gründer des Islams, war ein Kriegsmann , köpfte wehrlose Menschen (z.B. Banū Quraiza). Gewalt gehört zum Islam wie viele Suren zeigen (bitte googlen) auch wenn viele Moslems nicht so sind. Aber sind Atheisten besser wie Hitler, Stalin und andere? Allein auf Hitler gehen ca. 35 Mio Tote, Stalin ca. 25 Mio. Der prom. kanad. Atheist Kai Nielson, ein emeritierter Prof. für Philosophie an der Uni of Calgary, formulierte es treffend, wenn er meinte: «Wir konnten nicht zeigen, dass Vernunft den moralischen Standpunkt erfordert." Auch Atheismus hat tödliche Sprengkraft!!!
    • Nurmalso 24.04.2019 16:45
      Highlight Highlight Warum man im 2019 noch immer alten Religionen nachhängt ist mir eh schleierhaft.

      Denkt ihr dass in 1000 Jahren Demokraten irgendwelche Leute köpfen weil sie eine uralte nicht bewährte Regierungsform wiederbeleben wollen ?
    • bibaboo 24.04.2019 18:10
      Highlight Highlight Gäbe es die heutigen Religionen nicht, würden sich neue entwickeln. Der Glaube liegt doch in der Natur des Menschen. Sei es jener an transzendente Wesen oder an moderne Errungenschaften wie die Wissenschaft, Moral oder Ethik.
      Religionen sind Abbildungen der Menschen und der Gesellschaft. Gesellschaftliche Probleme einzig den Religionen zuzuschieben, ist daher zu einfach. Dennoch: (sachliche!) Religionskritik ist natürlich stets zu begrüssen. Fraglich allerdings, ob der jetzige Zeitpunkt angemessen ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nurmalso 24.04.2019 09:57
    Highlight Highlight Wie jetz die haben studiert und sind trotzdem so dämlich sich für den IS in die Luft zu jagen ? Dachte das machen sonst nur Hirten aus Hinterpufistan.

    Hatten wohl auch einen Fensterplatz...
    • hiob 24.04.2019 12:29
      Highlight Highlight zu studieren macht dich nicht intelligenter, höchstens gebildeter in einem bestimmten themenbereich.
    • Nurmalso 24.04.2019 16:40
      Highlight Highlight Schon klar.
      Trotzdem würde ich jetz eine gewisse Grundintelligenz erwarten von jemandem der sich immerhin für ein Studium und somit für den Versuch aus seinem Leben etwas sinvolles zu machen entscheidet.

      Wie kann man denn nur so dermassen ein Versager sein dass man soweit absteigt und sich dafür den IS opfert.

      Ne im ernst versagen ist da mal nur die Hausnummer ;)

      Ich muss mich ausserdem für meinen Hirtenspruch entschuldigen. Hirte zu sein in Hinterpupfistan bedeutet ja nicht automatisch dumm zu sein.

Ein Einzeltäter? Nein, der Mörder von Halle ist nicht allein

Es heisst, der Täter von Halle sei Einzeltäter. Das darf nicht verschleiern, dass er Narrative benutzte, die auch von Rechtspopulisten in Talkshows vorgetragen werden.

Es gehört zur Boshaftigkeit des Terrorismus, dass nicht alle Aufmerksamkeit seinen Opfern gewidmet sein kann. Dass es nicht nur um die geht, die gestorben sind, weil sie im falschen Moment erbärmlichen Menschen voller Hass begegneten. Oder um die Überlebenden, deren psychische Wunden vielleicht nie vernarben werden. Sondern, dass sich ein Teil des öffentlichen Interesses auch auf die Täter richtet, jemanden also wie Stephan B., der vermutlich genau das bezweckte, als er gestern in Halle …

Artikel lesen
Link zum Artikel