International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: twitter

Das Höhlen-Drama hätte auch anders enden können ...



Fast drei Wochen lang sass die thailändische Jungen-Fussballmannschaft mit ihrem Trainer tief in einer Höhle, von der Aussenwelt abgeschnitten fest. Erst dann gelang es während einer spektakulären, dreitägigen Rettungsaktion, alle 13 Eingeschlossenen wieder ans Tageslicht zu bringen.

Den Jungen geht es nun den Umständen entsprechend gut. Drei von ihnen werden wegen einer schwachen Lungenentzündung behandelt, alle sollen aber in der Lage sein, das Krankenhaus innert einer Woche zu verlassen. Sie hatten also Glück im Unglück – denn die Situation hätte auch anders enden können.

Ein Video zeigt die Jungen erstmals im Krankenhaus:

Verschiedene Quellen berichten, dass die Hauptpumpe, die das Wasser aus der Höhle pumpte und somit dafür sorgte, dass die Jungen nicht ertranken, kurz nach der Rettung versagte. Wäre dies auch nur ein paar Stunden früher geschehen, hätte die Rettungsaktion vermutlich in einer Katastrophe geendet. 

Zwei Kilo abgenommen

Nun sind die Jungen aber in Sicherheit – ihre Verwandten dürfen sie vorerst aber nur durch eine Glasscheibe sehen. Dies ist eine Sicherheitsvorkehrung, da das Immunsystem der Jungen stark geschwächt ist und sie vor Infektionen geschützt werden sollen. Dies liegt unter anderem daran, dass die Jungen im Durchschnitt zwei Kilo in den drei Wochen in der Höhle verloren haben.

Einige Details zu den Hintergründen der Jungen werden nun publik. So ist beispielsweise bekannt, dass drei der Fussballer sowie ihr Coach staatenlos sind und der Wa-Ethnie angehören. Einer von ihnen, Adul, machte die Kommunikation zwischen dem Team und der Rettungsmannschaft überhaupt erst möglich, denn er sprach Englisch, Thai, Birmanisch, Mandarin und Wa. 

Ein Video der Navy Seals zeigt die Verhältnisse der Rettung:

Keine Strafe für den Coach

Bereits während der Rettung stand ausserdem zur Diskussion, ob Sanktionen für den 25-jährigen Trainer anfallen würden, der die Gruppe überhaupt erst in die Höhle führte. Dies wurde von der thailändischen Regierung aber sogleich wieder verworfen.

Auch die Eltern der Fussballspieler setzten sich vehement für den Trainer ein und dankten ihm für die Fürsorge und die Sicherheit der Kinder. Dieser wiederum hatte sich schuldig gefühlt, wie er in einem Brief an die Eltern mitteilte. Auch hatte er auf Nahrung und Wasser verzichtet, um es seinen Schützlingen zu geben. 

Alle 12 Jungen und ihr Trainer sind gerettet

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Höhlen-Drama in Thailand

Das könnte dich auch interessieren:

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 11.07.2018 21:20
    Highlight Highlight Es ist wohl allen bewusst, dass es auch "anders hätte enden können"... Irgendwie erscheint mir dieser Artikel ziemlich sinnfrei 😕

    Ich freue mich enorm über die Rettung der 12 Jungs und ihres Trainers. Aber jetzt ist mal gut - die Welt dreht sich weiter und andernorts geschehen so 'unter dem Radar' noch viel krassere Dinge.
  • oXiVanisher 11.07.2018 17:04
    Highlight Highlight Was? Kein Elon Musk bashing? Ich bin enttäuscht, watson.

Nach der Python am Penis: Welche Tiere können eigentlich noch das WC hinaufschwimmen?

Der Albtraum jedes Mannes: Vor Kurzem wurde der Thailänder Attaporn Boonmakchuay ins Hospital eingeliefert, nachdem eine Python sich in seinen Penis verbissen hatte. Wie es dazu kam? Der arme Schlucker war auf dem Klo und das Viech zuvor das Abflussrohr hinaufgeschwommen (watson berichtete).

Dies wirft Fragen auf. Sind wir alle in Gefahr, wenn wir uns für die Notdurft auf den Thron setzen? Welche Tiere können überhaupt die Kanalisation hindurch- und die WC-Schüssel hinaufschwimmen?

Die Antwort …

Artikel lesen
Link zum Artikel