International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Technikpannen behindern Fahndung nach Attentäter von Bangkok 



Anschlag in Bangkok

Ein Woche nach dem blutigen Bombenanschlag in Bangkok tappt die Polizei offenbar weiter im Dunkeln: Thailands Polizeichef Somyot Poompanmoung gestand am Montag ein, dass die Suche nach den mutmasslichen Tätern durch etliche defekte Überwachungskameras erschwert werde. 

Die Mehrzahl der Überwachungskameras der Hauptstadt habe zum Zeitpunkt des Anschlags nicht funktioniert, sagte Somyot. Bereits am Sonntag hatte die Polizei eingestanden, dass ihr die nötige Technik für die Auswertung der Bilder fehle. 

«Auf manch einer Strasse gibt es vielleicht 20 Überwachungskameras, aber nur fünf von ihnen funktionieren», sagte der Polizeichef. «Die anderen 15 sind aus unerfindlichen Gründen kaputt.» 

Am Samstag hatten die Ermittler Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie ein Mann in einem blauen T-Shirt ein Paket in einen Kanal nahe der Stelle schiebt, an der am vergangenen Dienstag ein Sprengsatz explodierte. Die Überwachungsbilder wurden wenige Minuten nach dem Anschlag auf den Erawan-Schrein am Montag vergangener Woche aufgenommen, bei dem 20 Menschen getötet wurden. 

Bei der Explosion am Dienstag wurde niemand verletzt, allerdings sorgte der Vorfall für weitere Unruhe in der Stadt. Die Behörden schlossen eine Verbindung zwischen den beiden Anschlägen nicht aus. 

Gefundene Bombe ist schon älter

Bislang konzentrierte sich die Fahndung auf einen Mann in einem gelben T-Shirt. Dieser war dabei gefilmt worden, wie er kurz vor dem ersten Anschlag einen Rucksack unter einer Bank an dem Schrein platzierte. 

Die Polizei veröffentlichte eine Zeichnung des Verdächtigen, der sich in einer Motor-Rikscha vom Tatort entfernt hatte. Ermittler befragten Rikscha-Fahrer und nahmen DNA-Proben von Banknoten, mit denen der Täter möglicherweise das Taxi bezahlt haben könnte. 

Eine am Montag entdeckte weitere Bombe hat sich später als älterer Sprengsatz herausgestellt, der keinen Bezug zu dem Anschlag vor einer Woche hat. Zuvor hatte der Chef des Bombenräumdienstes der Polizei mitgeteilt, in einem Haus nahe einer Hauptstrasse der Metropole sei ein Sprengsatz gefunden und entschärft worden. (sda/dpa/reu) 

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EU-Skeptiker auf Vormarsch? So hat sich das Europaparlament seit der Gründung verändert

Im Mai wählen die EU-Bürger ein neues Parlament. Können die EU-Skeptiker ihren Siegeszug fortsetzen oder kommen jetzt die Grünen? Das sagen die Zahlen und die Experten.

Vom 23. bis am 26. Mai findet in der EU zum neunten Mal die Wahl des Europaparlamentes statt. Rund 400 Millionen wahlberechtigte EU-Bürger sind dann aufgerufen, die Zusammensetzung des grössten transnationalen Parlamentes zu bestimmen.

Für die EU eine wegweisende Wahl. Das Parlament bestimmt gleichberechtigt mit dem EU-Ministerrat über die Rechtsgrundlage, über Abkommen mit Drittstaaten und über das Budget der Staatenvereinigung.

In der jüngsten Vergangenheit konnten besonders die EU-skeptischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel