International
Thailand

Historische Wahl in Thailand: Pro-demokratische Opposition weit vorne

Historische Wahl in Thailand: Pro-demokratische Opposition weit vorne

14.05.2023, 18:48
Mehr «International»

Nach der Parlamentswahl in Thailand liegen die pro-demokratischen Oppositionsparteien vorläufigen Ergebnissen zufolge weit vorne. Die progressive Move-Forward-Partei und die reformorientierte Partei Pheu Thai kamen am späten Abend (Ortszeit) nach Auszählung von etwa 70 Prozent der Wahlzettel zusammen auf etwa 60 Prozent der Stimmen, wie aus Berechnungen der Wahlkommission hervorging. Falls sie eine Koalition bilden und die Unterstützung kleinerer Parteien bekommen, könnten sie möglicherweise den Machtwechsel in Bangkok schaffen und den amtierenden Regierungschef und einstigen Putsch-General Prayut Chan-o-cha aus dem Amt drängen.

«In Thailand ist es Zeit für einen Wandel», sagte Move-Forward-Chef Pita Limjaroenrat (42). Eine Zusammenarbeit der derzeitigen Oppositionsparteien sei der perfekte Weg, um die Herausforderungen zu bewältigen, vor denen das Land stehe.

Prayut Chan-o-cha lag mit seiner United Thai Nation Party zwar weit hinten, dennoch könnte der 69-Jährige an der Macht bleiben. Denn nach dem Militärputsch von 2014 änderten die Generäle die Verfassung zu ihren Gunsten: Zusammen mit den 500 neu gewählten Abgeordneten entscheiden auch 250 ungewählte, vom Militär ernannte Senatoren über den künftigen Regierungschef. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie einen Oppositionskandidaten unterstützen würden.

52 Millionen Wahlberechtigte waren am Sonntag zu den Urnen gerufen worden. Politischen Beobachtern zufolge deuten sich im Königreich lange Koalitionsverhandlungen an, bei denen die Opposition versuchen muss, auch ohne die Senatoren auf die Mehrheit von 376 Stimmen zu kommen. Das offizielle Endergebnis muss die Wahlkommission innerhalb von 60 Tagen bekanntgeben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Myanmar und Thailand verbrennen Drogen im Milliardenwert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Sie wollten gegen Präsident demonstrieren – 33 Festnahmen in Ägypten

In Ägypten sind Menschenrechtlern zufolge 33 Menschen festgenommen worden nach Aufrufen im Internet zu Protesten gegen Präsident Abdel Fattah al-Sisi. Ihnen werde unter anderem die Verbreitung von Falschnachrichten im In- und Ausland vorgeworfen, teilte die Egyptian Initiative for Personal Rights (EIPR) mit. Die Festgenommenen kämen demnach für zunächst 15 Tage in Untersuchungshaft. Sicherheitskreise bestätigten die Festnahmen der vergangenen Tage. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht.

Zur Story