International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Leichen nach Schiffsunglück in Thailand geborgen



Bei einem der wohl schlimmsten Schiffsunglücke in der jüngeren Geschichte Thailands haben mindestens 21 Menschen ihr Leben verloren. Dutzende weitere Passagiere der Touristenfähre «Phoenix» wurden am Freitag nach Angaben der Rettungskräfte weiterhin vermisst.

epa06867247 A handout photo made available by The Royal Thai Navy Third Area Command shows a sunken tourist boat under the sea, during the official's search for missing tourists in Phuket island, southern Thailand, 06 July 2018. At least 10 tourists are dead and dozens are still missing in the sea after tourist boats and a Jet Ski capsized and sunk off the coast of the island during a rain storm on 05 July, sending more than 130 tourists into the sea of Phuket. Officials and fishermen helped many of the victims but there are still dozens of people who are unnaccounted for, the Phuket governor's office said.  EPA/ROYAL THAI NAVY / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das gesunkene Schiff trug den Namen «Phoenix». Bild: EPA/ROYAL THAI NAVY

Die Fähre war am Donnerstagabend vor der Ferieninsel Phuket während eines Unwetters gesunken. 48 Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden bislang gerettet. Insgesamt hatten sich 105 Passagiere – überwiegend chinesische Touristen – an Bord des Schiffs befunden.

Die 21 Leichen seien mehrere Kilometer vom Unglücksort entfernt aus dem Meer geborgen worden, erklärten die Rettungskräfte der Provinz Phuket. Die Toten wurden nach Angaben des thailändischen Gesundheitsministeriums zur Identifizierung in ein Spital gebracht.

Taucher entdeckten mindestens zehn weitere Leichen im Innenraum der 40 Meter tief gesunkenen «Phoenix», wie Charoenphon Khumrasee von der thailändischen Marine sagte. Taucher sollten die Toten aus dem Wrack bergen.

Wenig Hoffnung auf Überlebende

Der Rettungseinsatz hatte noch in der Nacht zu Freitag begonnen. Helikopter setzten die Suche nach Überlebenden tagsüber fort. Ob noch weitere Überlebende gerettet werden können, war allerdings fraglich. «Ich bin mir nicht wirklich sicher, wie viele überleben werden», sagte der Gouverneur von Phuket, Noraphat Plodthong.

Eine überlebende Touristin wurde in ein Spital auf Phuket gebracht. Die Frau war zuvor mehrere Kilometer von der Unglücksstelle entfernt im Meer gefunden worden. Sie trieb bei den Leichen anderer Passagiere. Zum Zustand der geretteten Frau wurde zunächst nichts mitgeteilt.

Vor Auslaufen gewarnt

Die «Phoenix» war mehrere Kilometer vor einer kleinen Insel bei Phuket gesunken, nachdem sie in ein Unwetter geraten und von fünf Meter hohen Wellen getroffen worden war. Das Touristenschiff war zuvor trotz einer Sturmwarnung ausgelaufen.

epaselect epa06867114 Thai officials from the navy, marine police and rescue workers transport the body of a tourist after a boat sank, as search and rescue operations continue in the seas off Phuket island, southern Thailand, 06 July 2018. At least 10 tourists are dead and dozens are still missing in the sea after tourist boats and a Jet Ski capsized and sunk off the coast of the island during a rain storm on 05 July, sending more than 130 tourists into the sea of Phuket. Officials and fishermen helped many of the victims but there are still dozens of people who are unnaccounted for, the Phuket governor's office said.  EPA/STR THAILAND OUT

Nach weiteren Überlebenden wird noch immer gesucht. Bild: EPA/EPA

Seit Mittwoch hatten die Behörden Fähren, die Touristen von Phuket zu Tagesausflügen auf umliegende Inseln bringen, vor den Fahrten gewarnt. Die thailändische Regierung kündigte deshalb eine Untersuchung des Unglücks an.

Ausser der «Phoenix» waren noch weitere Touristenboote trotz der Warnungen aufgebrochen. Deren Passagiere wurden jedoch allesamt gerettet.

Phuket ist ein Magnet insbesondere für Touristen aus China, die fast ein Drittel der in diesem Jahr erwarteten 35 Millionen Thailand-Touristen ausmachen. Im vergangenen Jahr waren 9.8 Millionen Gäste aus China nach Thailand gereist. Wegen schlechter Sicherheitsstandards kommen Unfälle in Thailands Schiffs- und Strassenverkehr häufig vor. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ermittlungen gegen Staatsbeamte Mord am Journalisten Jan Kuciak

Die slowakische Staatsanwaltschaft ermittelt im Mordfall des Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter nun auch gegen Justiz- und Staatsbeamte. Sie sollen mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes in Kontakt gestanden haben.

«Vertreter staatlicher Behörden verschiedenen Ranges» hätten mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes, dem Geschäftsmann Marian Kocner, in Kontakt gestanden, sagte ein Sonderermittler am Montag.

Örtliche Medien hatten zuvor Textnachrichten mehrerer …

Artikel lesen
Link zum Artikel