International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das alles und noch viel mehr landet im Müll – dabei wäre vieles noch essbar. bild: wastecooking

Thema Food

Investiere 20 Minuten deiner wertvollen Zeit und du weisst, was du gegen die Verschwendung von Lebensmitteln tun kannst – und wie du dabei sogar noch Geld sparst 



Präsentiert von

«Wastecooking» heisst die Bewegung, die gegen die weltweite Lebensmittelverschwendung protestiert. Und das mit Genuss! Der Initiator von Wastecooking, David Gross, ist gelernter Koch, Filmemacher und Aktivist.

Die Idee: Essen aus der Mülltonne holen und kochen, was andere wegschmeissen. Auf der Homepage gibt's dazu Rezepte, die richtig «aamächelig» sind. Und natürlich Fakten zur weltweiten Lebensmittelverschwendung. So erfahren wir beispielsweise, dass die Lebensmittel, die wir in Europa wegwerfen, zweimal ausreichen, um alle Hungernden der Welt zu ernähren.

Mehr Zahlen und Fakten sowie Tipps und Tricks, hübsch verpackt, gibt es aber in der Infografik von Wastecooking. Also nimm dir nur 20 Minuten Zeit, um etwas über Wastecooking zu lernen! (egg)

So funktioniert Wastecooking

abspielen

YouTube/wastecooking

Das musst du auch noch wissen, wenn du weniger Lebensmittel verschwenden willst:

So wird Essbares länger haltbar

Schweizer Fleisch von Tieren, die sich wohl fühlen

Coop Naturafarm garantiert hochwertiges Schweizer Fleisch und Eier aus besonders tierfreundlicher Auslauf- und Freilandhaltung. Dies seit mehr als 30 Jahren. Coop hat für ihre Tierschutzleistungen Bestnoten vom Schweizer Tierschutz (STS) erhalten – insbesondere auch aufgrund der konsequenten Naturafarm-Programme.

Jetzt mehr entdecken>>

 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ägypten hat ein Problem mit sexueller Gewalt – doch langsam regt sich Widerstand

In Ägypten steht sexuelle Belästigung für Frauen an der Tagesordnung. Auf Social-Media-Kanälen trauen sich einige von ihnen nun endlich, darüber zu sprechen – doch es gibt noch viele Hindernisse zu überwinden.

99 Prozent der ägyptischen Frauen haben einer Studie zufolge in ihrem Leben bereits sexuelle Belästigung erfahren – also eigentlich alle. Eine davon ist Nadeen Ashraf. Für die 22-Jährige ist Catcalling (Art der Belästigung von Fremden im öffentlichen Raum) normal. Auf den Strassen Kairos wird der Philosophiestudentin ständig nachgerufen oder nachgepfiffen. Das erzählt sie der englischen Zeitschrift Economist. Die Angst vor einer Vergewaltigung ist immer präsent.

Die Ursache dieses Problems ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel