International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Löwen in Südafrika fressen mutmassliche Nashorn-Wilderer

06.07.18, 07:29


Ein Rudel Löwen hat in einem Naturreservat in Südafrika mehrere mutmassliche Nashorn-Wilderer gefressen. Von den Eindringlingen blieben kaum Überreste. Parkwächter fanden unter anderem noch ein Gewehr mit Schalldämpfer, eine Axt und drei paar Schuhe, wie Nick Fox erklärte, der Besitzer des privaten Wildreservats Sibuya in der Provinz Ostkap.

Bei den entdeckten Knochen handele es sich um menschliche Überreste, erklärte Polizeisprecherin Mali Govender am Donnerstag. Untersuchungen müssten nun zeigen, von wie vielen Menschen die Knochen stammten.

Das Wildtierreservat ging wegen der Schuhe und Kleidungsfetzen von mindestens drei Wilderern aus, die es wohl auf Nashörner abgesehen hatten. Offenbar kamen sie versehentlich dem sechs Löwen starken Rudel in die Quere, wie Fox erklärte. Die Eindringlinge kamen demnach in der Nacht zum Montag in das Reservat.

Hunde, die auf das Jagen von Wilderern spezialisiert sind, schlugen noch in der Nacht an. Doch erst am Dienstagnachmittag fiel einem Ranger in der Nähe der Löwen etwas auf, was nach menschlichen Überresten aussah, wie Fox weiter schilderte. Ob die Getöteten weitere Komplizen hatten, blieb zunächst unklar, wie Govender erklärte. Die Polizei ermittele noch. (sda/dpa)

Nashörner noch immer bedroht und gejagt

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sisiphos 07.07.2018 07:46
    Highlight Die Natur hilft sich selbst. Die jagen die Wilderer persönlich.😂😂😂
    2 0 Melden
  • Spooky 07.07.2018 01:12
    Highlight Wer sich in Gefahr begibt, der kommt darin um.

    (Bibel)
    3 1 Melden
  • saukaibli 06.07.2018 14:31
    Highlight Dieses Beispiel zeigt wieder, wie nützlich und wichtig Raubtiere für die Natur sind.
    13 1 Melden
  • Doughnutella Servace 06.07.2018 14:24
    Highlight Das dürftet ihr ruhig unter Rubrik „Good News“ schalten.
    12 1 Melden
  • somethin'witty 06.07.2018 13:35
    Highlight Uiuiui. Natürlich ist der erste Impuls "Bravo ihr Löwen". Aber denkt in eurer Schadenfreude vielleicht daran, dass das Wilderer wahren, keine reichen Grosswildjäger. Wilderer, die vielleicht keine andere Möglichkeit haben, ihre Familien zu ernähren und mangels Bildung auch die grösseren Zusammenhänge und die gravierenden Auswirkungen ihres Tuns vielleicht gar nicht kennen. Will nichts romantisieren, natürlich sind das keine super Menschen, trotzdem wartet irgendwo eine Gemeinschaft, der wichtige Einnahmequellen und Nenschen verloren gingen.
    Eifach mal biz Perspektive...
    9 25 Melden
    • huck 06.07.2018 14:59
      Highlight Das kannst Du leider lange schreiben, seit 20-Minuten-Leser das Zepter übernommen haben, haben Befürworter der Todesstrafe leichtes Spiel.
      7 4 Melden
  • baldo 06.07.2018 11:40
    Highlight Das komische ist viele schwören auf die chinesische Medizin aber überlegen nicht das die chinesische Medizin schuld ist das die Nashörner ausgerrotet werden das zermahlene Horn soll potenzfördernd sein also auf deutsch weill ein Chinese keinen hochkriegt müssen die Tiere sterben.Für ihre Beschaffer und Handlanger bleibt mein Mitleid in Grenzen
    50 1 Melden
  • Waedliman 06.07.2018 10:11
    Highlight Ich hoffe, er hat geschmeckt :-)
    45 2 Melden
  • Yorik2010 06.07.2018 09:45
    Highlight Kein Problem! Löwen fresst Wilderer weg soviel ihr könnt, diese vermehren sich leider schneller als Nashörner und andere Wildtiere!
    52 2 Melden
  • Don Huber 06.07.2018 09:39
    Highlight Oh herzlichen Glückwunsch ihr lieben Löwen !
    42 2 Melden
  • Z&Z 06.07.2018 09:32
    Highlight Müsste bei diesem Artikel in der Übersicht nicht "good news" stehen?
    68 2 Melden
  • Kater Murr 06.07.2018 09:31
    Highlight Hoppla, dumm gelaufen...die Natur schlägt manchmal gnadenlos zurück.
    48 1 Melden
  • manhunt 06.07.2018 09:29
    Highlight so ist das numal in der freien wildbahn, fressen oder gefressen werden.
    #🦁
    44 1 Melden
  • salamandre 06.07.2018 09:12
    Highlight Karma...bitch!
    32 2 Melden
  • Baba 06.07.2018 08:49
    Highlight Wenn's tatsächlich Wilderer waren, halte ich's für einmal mit Melania "I don't really care! Do you?"
    73 6 Melden
  • Pflock 06.07.2018 08:26
    Highlight Wilderei ist schlimm, aber mit der Schadenfreude über jemandens Tod kann ich herzlich wenig anfangen. Bleibt anständig, Leute.
    37 128 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 06.07.2018 09:13
      Highlight Es geht nicht um Schadenfreude, sondern darum, dass diese Leute keinen weiteren Schaden anrichten werden.
      82 6 Melden
    • huck 06.07.2018 11:51
      Highlight Pflock, das sind halt dieselben [... da fällt mir jetzt grad keine treffende Bezeichnung ein ...], die auch die Todesstrafe befürworten.
      8 52 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 06.07.2018 08:16
    Highlight Brave Kätzchen. 🦁
    244 6 Melden
  • Bynaus 06.07.2018 08:12
    Highlight Team Löwe.
    276 5 Melden
    • mondbewohner 06.07.2018 14:56
      Highlight Wie jetzt? Jogis Team? Ausgleich oder Führung? Was läuft hier?
      0 0 Melden
  • Schmirinskis 06.07.2018 08:01
    Highlight Gut gebrüllt Löwe!
    115 6 Melden
  • mAJORtOM95 06.07.2018 08:01
    Highlight Instant Karma der harten Art.
    254 4 Melden
  • oXiVanisher 06.07.2018 07:53
    Highlight Selber schuld, Karma usw... Ist halt der Circle of Life: :D
    86 5 Melden

Kolumbien sprengt Brücke – noch bevor sie eröffnet werden kann

Kräftiger Rumms in Kolumbiens Dschungel: Die Chirajara-Brücke ist Geschichte. Am Donnerstag haben Arbeiter die Chirajara-Brücke gesprengt. Sie stand rund 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bogotá.

Die Brücke hätte rund 450 Meter lang werden sollen. Ihre Eröffnung war für März geplant. Doch dann stürzte im Januar ein Teil der Konstruktion ein, zehn Arbeiter fanden den Tod. Nach dem Unglück wurden die Arbeiten an der Brücke eingestellt. (pb/mlu)

Artikel lesen