International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: celnisprava.cz

In Tschechien wurde ein Tiger-Schlachthaus entdeckt



Es leben weltweit nur noch wenige Tausend Tiger in freier Wildbahn. Und ihr Bestand ist weiter gefährdet, denn der Handel mit Tigerprodukten, also Körperteilen der Tiere, floriert. Nicht nur in freier Wildbahn sind die Grosskatzen gefährdet. Auch in illegalen «Tigerfarmen» werden sie gezüchtet, getötet und ausgeschlachtet.

Doch solche Qualzuchtanlagen gibt es nicht nur in Asien

Sondern auch in Europa, in der Nähe von Prag. 

Bild

Bild: celnisprava.cz

Nördlich der tschechischen Hauptstadt, kaum mehr als 200 Kilometer von Berlin entfernt hat nun ein gemeinsames Team des Zolls und der Umweltbehörde eine grausame Entdeckung gemacht. Ein Schlachthaus für Tiger.

Im Rahmen einer Grossrazzia entdeckten die Ermittler Hautstücke, Krallen, Tigerprodukte wie Wein und Bouillon-Würfel sowie  einen toten Tiger. Drei Verdächtige wurden verhaftet und rund 70'000 Euro gesichert.

In einem Statement der Ermittler heisst es:

«Die organisierte Bande produzierte traditionelle asiatische Medizin, die sehr beliebt in der vietnamesischen Community ist und in Tschechien, aber auch in der restlichen EU und in Asien verkauft wird. Ein Kilogramm Tigerknochen wird dabei zu ca. 2'000 US-Dollar, Tigerhaut für 20'000 US-Dollar und Tigerwein zu 100 US-Dollar pro Liter auf dem Schwarzmarkt verkauft.»

Customs Administration of the Czech Republic and the Czech Environmental Inspectorate

Bild

Bild: celnisprava.cz

Trotz eines Verbots des Handels mit Tigerprodukten blüht das Geschäft. Vor hundert Jahren, so die Tierschutzorganisation WWF, lebten noch ca. 100'000 Tiger in freier Wildbahn.

Heute sind es nur noch knapp 4'000.

Lebensraumverlust und Wilderei gelten als Hauptgründe für die Gefährdung der Grosskatze.

(gw)

Voilà – das sind laut der BBC die besten Naturfotografien

Das Töten ist für die Jäger ein Vergnügen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Troll Watson 27.11.2018 20:48
    Highlight Highlight Hm, muss mein Tigeröl wohl nun woanders beziehen.
  • Schleiger 27.11.2018 19:58
    Highlight Highlight So ne Sch..sse!!!!
  • Denverclan 27.11.2018 18:36
    Highlight Highlight Der Mensch ist ein erbärmliches, egoistisches Wesen. Die Krönung der Schöpfung🤮🤮🤮 Es tut mir leid um alle leidenden Tiere der Welt! Erst wenn die Menschheit sich selbst ausgerottet hat wird auf dem wunderschönen blauen Planeten Frieden im Paradies herrschen! Wie erkläre ich das meinen Kindern....
    • swisskiss 27.11.2018 19:09
      Highlight Highlight Denverclan: Weniger Empörung mehr Logik.

      Wieso sollte das Züchten und Verwerten bedrohter Tiere verwerflich sein?
      Solche Zuchtanlagen schützen den Wildtierbestand.

      Oder bist du auch gegen Fischzuchten, damit die letzten Wildbestände auch noch ausgerottet werden?

      Wenn man schon die kranke Nachfrage nach solchen Artikeln nicht einschränken und verbieten kann, sollte man doch wenigstens versuchen, die letzen wildlebenden berohten Tierarten zu retten.

      Auch wenn die Zucht von solchen stolzen Tieren zum Zweck des Konsums eine absolute Perversität ist, sind Zuchten besser als illegale Jagd.
    • Roman Loosli 27.11.2018 19:16
      Highlight Highlight Besser durch mehr information und hohe bussen diesen irrsinn stoppen!
    • The Destiny // Team Telegram 27.11.2018 19:25
      Highlight Highlight @awisskiss, leider sind die zuchtanlagen meistens unter aller sau...
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 27.11.2018 18:22
    Highlight Highlight Ich finde so etwas immer grausam. Wie kann der Mensch nur so barbarisch sein?

    Es fängt aber schon beim Konsumenten an. Wieso schafft es der Gesetzgeber nicht, analog zu Betäubungsmitteln, auch den Besitz und die Nutzung solcher Produkte unter Strafe zu stellen?

    Es wäre leicht, ein generelles Echtpelz-Verbot einzuführen und auch das Tragen und Besitzen solcher Produkte mit hohen Strafen zu belegen.
    • Saraina 27.11.2018 19:45
      Highlight Highlight Der Gesetzgeber in China ist möglicherweise auch des Glaubens, dass eine Tiger-Bouillon seine Potenz steigert.
    • Silent_Revolution 27.11.2018 20:23
      Highlight Highlight Bei einem generellen Echtpelzverbot, landet der Pelz aus hiesiger Jagd dann einfach im Müll, statt dass er als Nebenprodukt verwendet werden kann.

      Auf der anderen Seite ist auch Leder nicht wie oft angenommen nur ein Nebenprodukt, sondern kommt meist auch aus Tierfarmen in Asien. Wie wärs mit einem generellen Leder-Verbot?

      Verbote von Verbrauchsgütern sind ohnehin ökologischer Unsinn. Da werden Produkte, hinter welchen ein enormer Aufwand, Energieverbrauch und Leid steckt einfach vernichtet.

      Ein Bewusstsein wird nicht geschaffen, der Markt bleibt bestehen, Verluste werden einkalkuliert.
    • derEchteElch 27.11.2018 21:42
      Highlight Highlight @Saraina:
      Der Gesetzgeber in China ist aber nicht für den Umgang mit Tigern, bedrohten Tieren und dem Pelz in Europa verantwortlich..
    Weitere Antworten anzeigen
  • giandalf the grey 27.11.2018 18:00
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären was Tigerwein sein soll?
    • Anded 27.11.2018 19:40
      Highlight Highlight afaik Reiswein mit Tigerknochen
  • G.Oreb 27.11.2018 17:59
    Highlight Highlight Was? Wie? Gibts da noch mehr Infos?
  • AskMe 27.11.2018 17:34
    Highlight Highlight 🐅😢
  • swisskiss 27.11.2018 17:10
    Highlight Highlight Versteh ich das richtig. Man verbietet die Zucht von Tigern und anderen gefährdeten Tieren (von den Haltungsbedingungen mal abgesehen) und bei Fischen schützt man mit solchen Fischfarmen die Wildbestände.

    Sehe die Logik nicht, wenn man die Nachfrage nach solchen Produkten schon nicht verbieten oder einschränken kann.

    So wird der Druck auf die letzten Tiger in freier Wildbahn mit Sicherheit nicht kleiner.
    • Vanessa_2107 27.11.2018 20:04
      Highlight Highlight @Swisskiss-da bin ich nun erstaunt über deine schräge Meinung.Ich habe dir schon oft Komplimente wegen deiner interessanten Kommentare gemacht.Ich hätte aber noch nie gehört,dass z.B. Jaguare, Leoparden oder andere,bald aussterbende Tiere extra gezüchtet würden,weil es eine Nachfrage für irgend ein"Teil" auf dem Markt gibt.Der Vergleich von Grosskatzen mit Fischen hinkt auch ein wenig,hat man je Wildkatzen gegessen?Tigerbraten, Leopardensteaks??Ich will einfach nicht, dass Tiere für unseren Luxus leiden müssen, Echtpelz braucht niemand+auch die anderen erwähnten Produkte sind unnötig.
    • Bijouxly 28.11.2018 00:45
      Highlight Highlight Eine Tigerfarm zu unterstützen um Tiere für die Schlachtung zu züchten macht für den Erhalt der Rasse nicht wirklich viel Sinn.
    • swisskiss 28.11.2018 01:57
      Highlight Highlight Bijouxly: Die Nachfrage ist gleich hoch. Das Angebot wrd vergrössert. Das ist nun nicht wirklich schwer zu verstehen. Oder ist Dir das Prinzip von Angebot und Nachfrage nicht bekannt?

      Je weniger Tiger in freier Wildbahn leben, umso höher ist der Preis, umso stärker ist der Jagddruck umso mehr Tiger werden gejagt, umso weniger Tiger leben in freier Wildbahn....

      Erkennst Du den Teufelskreis?

      Den zu durchbrechen muss das Ziel sein. Die Nachfrage kann man nicht regulieren, nur das Angebot.
    Weitere Antworten anzeigen

Erneut wüste Szenen bei Auseinandersetzungen in Hongkong

Am Sonntag kam es in Hongkong erneut zu Protestaktionen gegen die Regierung. Begonnen hatte der Tag friedlich: Ein Protestzug bewegte sich ohne Zwischenfälle durch die Stadt bis vor das britische Konsulat. Erst später eskalierte die Situation.

Einige Teilnehmer warfen Molotow-Cocktails in Richtung der aufgebotenen Polizei. Die Polizei wiederum stellte Absperrungen auf und verschanzte sich, um von dort mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorzugehen.

Diese versuchten sich mit Regenschirmen vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel