International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist ein Zebra ... oder doch ein Esel?

26.07.18, 14:47 26.07.18, 15:08


Diesen Zoobesuch wird Mahmoud A. Sarhani wohl nicht wieder vergessen: Das Zebra im Zebra-Gehege in einem Zoo in Kairo wirkte auf den Besucher schon von weitem seltsam, weshalb er es anschliessend näher inspizierte.

Das ist das besagte «Zebra»:

bild: facebook

Bald war für ihn klar: Das ist kein Zebra, das ist ein angemalter Esel! Nicht nur hatte das «Zebra» die typischen Körpermerkmale eines Esels, Teile seiner Einfärbung waren zudem verschmiert oder lösten sich langsam ab.

Die Farbe ist aber auffällig ... bild: facebook

Der Zoodirektor streitet jedoch ab, dass es sich bei dem Tier um ein Fake-Zebra handeln soll. Zoologen rund um die Welt behaupten allerdings das Gegenteil: Es handle sich definitiv um einen Esel.

Umfrage

Was denkst du, handelt es sich um ein Zebra oder einen Esel?

  • Abstimmen

392 Votes zu: Was denkst du, handelt es sich um ein Zebra oder einen Esel?

  • 19%Das ist ganz klar ein waschechtes Zebra!
  • 80%Esel! Man sieht ja sogar die Farbe!

Das geheimnisvolle Otter-Maskottchen aus Japan

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglio e olio 26.07.2018 21:54
    Highlight Hat eindeutig Eselsohren...
    0 0 Melden
  • swisskiss 26.07.2018 17:47
    Highlight Ich finde es höchst bedauerlich, dass wir immer noch darüber diskutieren müssen, ob so ein Paarhufer nicht das Recht hat, zu sein was er will. Das es immer noch Menschen gibt, die nicht akzeptieren können, dass so ein Paarhufer das Recht hat seine Identität selbst zu wählen. Und wenn er Punkte will und als Gepard durch Leben geht, seine ganz persönliche Sache!
    12 0 Melden
  • Absintenzler 26.07.2018 15:38
    15 0 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 26.07.2018 14:59
    Highlight Ein Zesel
    25 2 Melden
    • riqqo 26.07.2018 15:06
      Highlight oder ändere dein Bild. ;-))))
      15 3 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 26.07.2018 15:42
      Highlight Besser?
      7 15 Melden
    • ceterum censeo 26.07.2018 18:41
      Highlight Unter Freunden ... Der Direktor hat eine Stelle als Pressesprecher in Washington erhalten. Schwerpunkt - Förderung von Alternativen Fakten im arabischen Raum.
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen