International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tsunami-Warnung nach starkem Beben südöstlich der Philippinen



Der Süden der Philippinen ist am Samstag von einem Erdbeben der Stärke 7.2 erschüttert worden. Das US-Tsunami-Warnsystem löste daraufhin eine Tsunami-Warnung aus.

Gefährliche Wellen seien an Küsten möglich, die im Umkreis von 300 Kilometern vom Epizentrum des Erdbebens entfernt seien, hiess es in einer Bekanntmachung. Ungewöhnlich hohe Wellen von bis zu einem Meter über den normalen Gezeiten seien bis 07.00 Uhr (MEZ) zu erwarten.

Die Warnung betraf zehn Provinzen und eine Stadt in der südlichen Region von Mindanao. Die Menschen sollten vom Strand weg bleiben, hiess es weiter. Personen, deren Häuser nahe der Küste liegen, sollten sich ins Landesinnere begeben.

Laut dem Institut für Vulkanologie und Seismologie der Philippinen lag das Epizentrum des Bebens 162 Kilometer südöstlich der Gemeinde Governor Generoso in der Provinz Davao Oriental. Berichten von Augenzeugen zufolge dauerte die Erschütterung etwa eine Minute. Ein Behördenvertreter sagte: «Das Erdbeben war nicht zerstörerisch.»

Die Philippinen liegen auf dem Pazifischen Feuerring, auf dem sich rund 90 Prozent der Erdbeben weltweit ereignen. Das letzte starke Erdbeben erschütterte das Land im Oktober 2013: Damals wurden durch ein Beben der Stärke 7.1 mehr als 220 Menschen getötet. Im Juli 1990 kamen bei einem Beben der Stärke 7.8 auf der im Norden liegenden Insel Luzon mehr als 2400 Menschen ums Leben. Das war eines der schwersten Beben, von denen das Land jemals getroffen worden war. (sda/reu/dpa/afp)

Wellenhöhe des Tsunamis 2004 im Vergleich

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Plötzlich bricht der Schwingarm – zwei Tote und 29 Verletzte auf Chilbi in Indien

Aus Freudenschreien wurden Schreie des Entsetzens: Am Sonntag mussten Besucher des Balvatika Amusement Parks im Westen Indiens mitansehen, wie plötzlich der Schwingarm einer Attraktion abbrach. 31 Menschen stürzten ungebremst in die Tiefe.

Zwei Menschen starben, mehr als 29 Personen wurden verletzt, mindestens drei befinden sich in kritischem Zustand.

Die Unfallursache wird untersucht. Wie die «Times of India», berichtet, ist der Betreiber des Freizeitparks festgenommen worden. Gegen ihn ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel