International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Moderatorin verklagt Fox-News-Chef wegen sexueller Belästigung

Seit Jahren soll der einflussreiche Chef des US-Senders Fox News die Moderatorin Gretchen Carlson belästigt haben – so schildert sie es. Kurz nach ihrer Entlassung hat Carlson jetzt Klage eingereicht.



Ein Artikel von

Spiegel Online
Former Fox News correspondent Gretchen Carlson is seen in an undated handout photo taken in London, Britain. Gretchen Carlson/Handout via REUTERS  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Gretchen Carlson sagt, sie sei sexuell belästigt worden. Bild: HANDOUT/REUTERS

Roger Ailes gilt als einer der mächtigsten Medienmanager Amerikas. Der 76-Jährige ist Chef des konservativen TV-Senders Fox News und hat früher als Berater für Top-Republikaner wie Richard Nixon, Ronald Reagan und George Bush gearbeitet. Jetzt hat er juristischen Ärger.

Die ehemalige Fox-News-Moderatorin Gretchen Carlson wirft Ailes vor, sie über Jahre hinweg am Arbeitsplatz sexuell belästigt zu haben. Sie habe die ungewollten Avancen stets zurückgewiesen – und sei deshalb entlassen worden. So schildert die 50-Jährige es in den Gerichtsunterlagen, die sie in New Jersey eingereicht hat und aus denen nun mehrere US-Medien zitieren.

Ailes wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurück. Er werde gegen die «falschen» und «beleidigenden» Anschuldigungen vorgehen. Die Klage sei eine Vergeltungsaktion von Carlson, weil der Sender beschlossen habe, ihren Vertrag nicht zu erneuern, schreibt Ailes.

Diesen Schritt begründete er damit, dass Carlson dem Sender bloss «enttäuschend niedrige Einschaltquoten» beschert habe. Laut den Gerichtsunterlagen musste Carlson den Sender am 23. Juni dieses Jahres verlassen.

Roger Ailes, chairman and CEO of Fox News and Fox Television Stations, answers questions during a panel discussion at the Television Critics Association summer press tour in Pasadena, California July 24, 2006. Picture taken July 24, 2006.    REUTERS/Fred Prouser/File Photo

Der beschuldigte Roger Ailes.
Bild: FRED PROUSER/REUTERS

Die Absolventin der Stanford University und Miss-America-Gewinnerin 1989 hatte ihre Karriere bei Fox News im Jahr 2005 begonnen. Dass sie 2013 nach acht Jahren von der Sendung «Fox & Friends» abgezogen und ihr Gehalt gekürzt worden sei, schiebt sie den Gerichtsunterlagen zufolge darauf, dass sie Ailes zurückgewiesen habe.

Neun Monate vor ihrer Kündigung habe sie Ailes auf dessen Verhalten angesprochen, berichtet Carlson. Demnach habe er geantwortet: «Wir beide hätten schon längst eine sexuelle Beziehung haben sollen.» Ailes habe sie ausserdem wiederholt aufgefordert, figurbetonende Kleidung zu tragen.

Carlson wirft ausserdem einem ihrer ehemaligen Co-Moderatoren vor, sie wie ein «blondes Deko-Püppchen» behandelt zu haben. Sie klagt auf Entschädigung, die Summe ist bisher nicht bekannt.

Fox News gehört zu 21st Century Fox. Das Medienunternehmen hat eigenen Angaben zufolge eine interne Untersuchung zu dem Fall eingeleitet. «Wir nehmen die Vorfälle ernst.»

Mehr zum Thema: Biografie über Fox-News-Chef Ailes: Sex, Macht, Fernsehen (2014)

aar/AP/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel