DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf der Karte werden die Twitter-Störungen angezeigt. Am schwersten betroffen sind England und die Niederlande.&nbsp;<br data-editable="remove">
Auf der Karte werden die Twitter-Störungen angezeigt. Am schwersten betroffen sind England und die Niederlande. 
Bild: allestörungen.ch

Twitter in weiten Teilen Europas down

19.01.2016, 09:5619.01.2016, 10:58

Seit Dienstagmorgen kurz nach 9 Uhr funktioniert nichts mehr auf dem Kurznachrichtendienst-Twitter. Besucher der Seite werden mit dem Satz «Es ist ein technischer Fehler aufgetreten», begrüsst. Weiter meldet das Netzwerk: «Wir werden uns sofort darum kümmern und hoffen, dass alles bald wieder normal läuft.»

Auf der Website allestörungen.ch schlagen die Fehlermeldungen heftig aus. Wie die Störungs-Karte zeigt sind weite Teile Europas, vor allem aber England und die Niederlande betroffen. Wie lange die Störung dauern wird, ist unbekannt.

Die Fehlermeldung auf Twitter.<br data-editable="remove">
Die Fehlermeldung auf Twitter.

Ausgerechnet via Twitter schickte der technische Support des Unternehmens eine Stellungnahme, die Betroffene natürlich nicht lesen konnten: «Einige Nutzer haben derzeit Probleme, Twitter zu erreichen. Wir sind uns des Problems bewusst und arbeiten an einer Lösung.»

Auf Facebook sorgte der Twitter-Ausfall für meist belustigte Beiträge. Während manch einer schlicht schrieb, Twitter sei «kaputt», fragten andere: «Twitter ist nicht erreichbar. Wo meldet man das denn jetzt bloß?» (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Baerbock: «Aggression hätte einen grossen Preis für das russische Regime»

Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock hat sich bei einem Treffen mit ihrem ukrainischen Kollegen Dmytro Kuleba für eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts ausgesprochen.

Zur Story