International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen, ergebt euch! Russell Brand als Metarocker Aldous Snow in «Get Him to the Greek» Bild: null

Russell Braaaaand!!!

Bitte? Dieser Brite soll Londons nächster Bürgermeister werden? Seine Hobbys: Die Revolution und Guillotinen 



Eine Revolution, das haben wir von den Franzosen gelernt, braucht eine Guillotine. Und das Rollen royaler Häupter. Weshalb sich der Comedian und Schauspieler Russell Brand jetzt eine Guillotine für Prinz George wünscht. Nicht als Spielzeug, sondern, um den kleinen Prinzen zu köpfen. Der überübernächste britische König, sagt Russell Brand, wäre nämlich bereits der siebte König namens George, und es sei nun wirklich an der Zeit, diesem überteuerten Leerlauf namens Monarchie ein Ende zu setzen. 

Ach ja, Russell Brands neues Buch heisst natürlich «Revolution». Es ist seit dem 23. Oktober auf dem Markt und bei amazon.co.uk bereits auf Platz drei. Sein Hashtag lautet #ReLOVEution, was schon zeigt, dass es sich dabei nicht nur um einen Weltveränderungs-, sondern auch um einen von Russell Brands semi-esoterischen Weltumarmungsversuchen handelt. Russell Brand, dieses Blumenkind unserer Tage. Das die Menschen zu Einsicht, Liebe und Antikapitalismus erziehen will.

So erfolgreich und beliebt ist der einstige Glamour-Junkie und Sex-Ex von Jemima Kahn, Katy Perry, Kate Moss und Courtney Love, dass der «Mirror» am Sonntag die Umfrage «Würde Russell Brand in der Wahl zum Bürgermeister von London Ihre Stimme erhalten?» lancierte. Bis Montagmittag hatten 77 Prozent der Leser Ja gestimmt. Russell Brand selbst verweigerte dazu bis jetzt jeden Kommentar, was wohl heisst, dass er diese neue Rolle in Betracht zieht. Schliesslich ist er der Mann mit dem Messias-Komplex.

PARIS - JANUARY 21: Engraving of the Execution of Louis XVI (1754-1793), king of France, in Paris on January 21, 1793 Paris, France. (Photo by: Roger-Viollet/Getty Images)

So sieht Russell Brand die Zukunft der britischen Royals. Bild: Roger Viollet

Bild

So sehen die Briten die Zukunft von Russell Brand. Bild: mirror

Er hat auch schon gestanden, dass er sich vorstellen könne, a) in Zukunft auf Hollywood zu verzichten, b) seinen ganzen Besitz von geschätzten 15 Millionen Dollar aufzulösen und in den Dienst einer besseren Menschheit zu stellen und c) für seine revolutionären Ideale ins Gefängnis zu gehen und selbstverständlich auch zu sterben. Sein Vorbild ist Edward Snowden, den er so beschreibt: «Wenn Heldentum heisst, sich für das Wohl einer Gemeinschaft zu opfern, dann ist er ein Held.»

Das klingt nun alles nach einer vollpubertären Leidenschaftlichkeit, aber gerade diese ist es, die Russell Brand seit gut einem Jahr zu Englands wichtigstem Agenten für eine Politisierung der Jugend macht. Denn Russell Brand hält zwar keine Lösungen bereit, auch nicht in «Revolution», aber er stellt unendlich viele Fragen (viele davon sind streng marxistisch) und besitzt die Gabe, Missstände – manchmal mit den seltsamsten Beispielen aus der ihm vertrauten Celebrity-Kultur – anschaulich und amüsant zu skizzieren.

Und er baut internationale intellektuelle Netzwerke, etwa mit dem Ethnologen und Anarchisten David Graeber, ein Mann, von dessen Schuldentheorie die meisten Russell-Brand-Fans noch nie gehört haben dürften. Jetzt wissen sie Bescheid, dank «Revolution». 

Russell Brands Medienschau «The Trews»

abspielen

video: Youtube/Russell Brand

Seit gut einem Jahr sieht man ihn öfter an Demonstrationen als auf der Bühne, er verteidigte die London Riots und Occupy und erst letzte Woche marschierte er mit Londons Krankenschwestern für mehr Lohn. Seine Auseinandersetzung mit der Welt-Tages-Politik findet sich seit Ende Februar 2014 in seiner täglichen Web-Medienschau «The Trews», was soviel meint wie «true news» oder «news you can trust», also die Wahrheit hinter den Nachrichten.

Gelegentlich beantwortet er in «The Trews» Fragen junger Menschen, und die gleichen, die vor zwei Jahren via Twitter noch Sex mit ihm wollten, diskutieren jetzt über Sozialhilfe, Immigration, Banker-Boni, Ebola und entfremdete Arbeit. 654'000 Menschen haben Brands Videokommentare abonniert, 8,45 Millionen konsumieren sie via Twitter, und nur selten beinhaltet «The Trews» so lustige Dinge wie die Demontage der Medienindustrie am Beispiel von René Zellwegers Gesicht. 

Was ihm von Englands Politkommentatoren noch ewig nachgetragen werden wird, ist sein Aufruf an die Jugend, nicht wählen zu gehen. Weil man eine Regierung, von der man sich nur verarscht und nicht repräsentiert fühle, nicht durch Partizipation stützen solle. Womit er Recht und Unrecht hatte. 

LOS ANGELES, CA - MARCH 02:  Comedian Russell Brand introduces singer Morrissey at Hollywood High School on March 2, 2013 in Los Angeles, California.  (Photo by Kevin Winter/Getty Images)

Irgendwie messianisch. Bild: Getty Images North America

Russell Brand ist ein Utopist, ein romantischer noch dazu. Einer, in dessen Sprache sich die Flamboyanz, die Eleganz und Dekadenz von Shakespeare, Charles Dickens und Oscar Wilde wiederfindet. Britisches Kulturerbe, gewissermassen. Einer, in dessen Bühnenprogrammen Foucault zitiert wird. Einer, dessen Autobiografie «My Booky Wook» in Guantanamo verboten ist – neben Werken von Dostojewsky, Solschenizin und Shakespeare.

Russell Brand ist self made. Aufgewachsen in einem blinden Winkel der Gesellschaft, sein Vater zeigte sich erst, als der Sohn alt genug war, um ihn in Bordelle zu begleiten, die heissgeliebte Mutter erkrankte an Krebs, Russell war gewalttätig, mager-, sex- und drogensüchtig. Und vollkommen grössenwahnsinnig. Es brachte ihn weit, er ist ein genialer Rhetoriker. Einer, der mit 39 Jahren schon enorm viel geredet und gelebt hat. Unterschätzt hat man ihn immer.

Jetzt könnte er Bürgermeister von London werden. Seine Chancen dürften realistischer sein als seine revolutionären Theorien. Es sei denn, er denkt ernsthaft daran, vor dem Buckingham Palast eine Guillotine aufzustellen.

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

8
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

8
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Duffy, Natascha Kampusch und der Hass des Netzes gegen Opfer

Kaum hat die britische Sängerin Duffy auf Instagram über ihren Missbrauch geschrieben, wird sie auch schon wieder angegriffen. Natascha Kampusch kennt das schon lange. Im SRF-«Club» berichtete sie über ihre Erfahrungen mit Hatern.

Wenn ich meinen Eltern für eines richtig, richtig dankbar bin, dann dafür, dass ich vor der Lawine der sozialen Medien jung sein durfte. Die Hassbotschaften, die Vergewaltigungsfantasien, die Morddrohungen, die ich als junge Journalistin erhielt, kamen noch per Mail und per Post. Die sah nur ich. Die wurden nicht in aller Öffentlichkeit breitgetreten. Die boten keiner Gruppe von Hatern eine gemeinsame identitätsstiftende Basis.

Ich kann mir die Cybermobbing-Hölle, in der sich die 13-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel