DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Polizisten der Hansestadt berichteten 12 Stunden lang über Twitter von all ihren Einsätzen – der ein oder andere davon ist eher skurril. 

12h-Twitter-Marathon: Die Hamburger Polizei hat echt Humor!



Die meisten Polizeistationen in grösseren Städten geben auch über Twitter Auskunft. Dass die Polizisten dabei auch ab und an von skurrilen Dingen aus ihrem Arbeitsalltag berichten, ist mitunter bekannt. Vergangenes Jahr ging die Berliner Polizei in die Offensive: Von 1,3 Millionen Anrufen, die jährlich auf der Notruf-Zentrale eingehen, sind 300'000 überflüssig. Mit der Aktion #NoNotruf twittern die Berliner Beamten die absurdesten Anrufe, die bei der Einsatzzentrale eingehen. 

Nun machen auch die Gesetzeshüter von Hamburg auf sich aufmerksam: Unter dem Hashtag #12hPEZ berichteten die Beamten aus der Hansestadt über Twitter 12 Stunden lang über jegliche Einsätze. Insgesamt waren das 575 Tweets, beziehungsweise Einsätze – einige davon ziemlich witzig. Hier ein Best of: 

1 Als der Abend noch jung, die Flasche aber schon leer war

 2 «They see me rollin' ...»

3 Das war wohl ein richtiger Scherzkeks 

4 Hätte ja sein können ...

5 Tja, Pech gehabt

6 Die Polizei, ihr Freund und Erziehungsberater

7 Wenn scheisse, dann scheisse mit Schwung!

8 Und die neuste Folge GoT verpassen? No way!

(ohe)

Und falls ihr noch nicht genug habt: Auch die Münchner Polizei braucht viel Humor beim Oktoberfest

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel