DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Wenn dir dein Bio-Lehrer verklickern muss, dass du ein Kuckuckskind bist ...

27.02.2018, 19:25

In dieser einen Biologie-Vorlesung an der California State University waren die 234 Studenten womöglich aufmerksamer als in keiner anderen Stunde. Thema der Vorlesung: Genetik. Die Studenten mussten anhand eines Punnett-Quadrats, das ein Kreuz- oder ZĂŒchtungserbgenis vorhersagt, ihre Blutgruppe bestimmen. 

Eine Studentin meldete sich darauf etwas verwirrt beim Professor. Ihre Mutter habe die Blutgruppe A, ihr Vater Blutgruppe 0. Sie selbst sei aber Typ AB. Eine unmögliche Kombination. Denn die A- und B-Gene sind beide dominant. Das 0-Gen ist rezessiv. Die Studentin mĂŒsste in der Theorie folglich Typ A oder 0 sein – und nicht Typ AB. 

Ein Punnett-Quadrat.
Ein Punnett-Quadrat.bild: watson

Der Professor bat die Studentin, sich die Blutgruppen ihrer Eltern nochmals bestĂ€tigen zu lassen. Denn er war sich sicher: Da muss ein Fehler vorliegen.  

In der nĂ€chsten Vorlesung sprach besagter Professor die Studentin nochmals auf ihre Blutgruppe an. Und diese eröffnete darauf allen 243 Studenten, dass sie ein Kuckuckuskind sei. Ihre Mutter hatte vor 21 Jahren eine AffĂ€re mit dem Bruder ihres Mannes und wurde von ihm schwanger. Erst nachdem sich die Studentin beharrlich nach den Blutgruppen ihrer Eltern erkundigte, erfuhr sie, dass sie von ihrem Onkel grossgezogen wurde. 

Und es zeigt sich: Das ist nicht das erste Mal, dass Biologielehrer Anstoss zu Familienkrisen gegeben haben. Weil eine Kommilitonin die ganze Geschichte der 21-JĂ€hrigen Studentin auf Twitter erzĂ€hlte, ging die Story viral. Worauf sich einige weitere User meldeten, die Ähnliches zu berichten wussten. 

Und diese Geschichte ist nicht die einzige ...

(ohe)

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafĂŒr

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Peng Shuai: WTA zieht sĂ€mtliche Turniere aus China und Hong Kong zurĂŒck

Der Tennis-Weltverband der Frauen (WTA) macht seine Drohung ernst und streicht per sofort alle Turniere in China und Hong Kong aus dem Jahreskalender. GemĂ€ss einer Mitteilung der WTA, habe dieser Entscheid die komplette RĂŒckendeckung sĂ€mtlicher Vorstandsmitglieder. 2019, in der letzten Saison vor der Coronavirus-Pandemie, fanden zehn WTA-Turniere in China statt, unter anderem in Shenzhen, Peking, Wuhan Tianjin.

Zur Story