International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Wenn dir dein Bio-Lehrer verklickern muss, dass du ein Kuckuckskind bist ...

27.02.18, 19:25


In dieser einen Biologie-Vorlesung an der California State University waren die 234 Studenten womöglich aufmerksamer als in keiner anderen Stunde. Thema der Vorlesung: Genetik. Die Studenten mussten anhand eines Punnett-Quadrats, das ein Kreuz- oder ZĂŒchtungserbgenis vorhersagt, ihre Blutgruppe bestimmen. 

Eine Studentin meldete sich darauf etwas verwirrt beim Professor. Ihre Mutter habe die Blutgruppe A, ihr Vater Blutgruppe 0. Sie selbst sei aber Typ AB. Eine unmögliche Kombination. Denn die A- und B-Gene sind beide dominant. Das 0-Gen ist rezessiv. Die Studentin mĂŒsste in der Theorie folglich Typ A oder 0 sein – und nicht Typ AB. 

Ein Punnett-Quadrat. bild: watson

Der Professor bat die Studentin, sich die Blutgruppen ihrer Eltern nochmals bestĂ€tigen zu lassen. Denn er war sich sicher: Da muss ein Fehler vorliegen.  

In der nĂ€chsten Vorlesung sprach besagter Professor die Studentin nochmals auf ihre Blutgruppe an. Und diese eröffnete darauf allen 243 Studenten, dass sie ein Kuckuckuskind sei. Ihre Mutter hatte vor 21 Jahren eine AffĂ€re mit dem Bruder ihres Mannes und wurde von ihm schwanger. Erst nachdem sich die Studentin beharrlich nach den Blutgruppen ihrer Eltern erkundigte, erfuhr sie, dass sie von ihrem Onkel grossgezogen wurde. 

Und es zeigt sich: Das ist nicht das erste Mal, dass Biologielehrer Anstoss zu Familienkrisen gegeben haben. Weil eine Kommilitonin die ganze Geschichte der 21-JĂ€hrigen Studentin auf Twitter erzĂ€hlte, ging die Story viral. Worauf sich einige weitere User meldeten, die Ähnliches zu berichten wussten. 

Und diese Geschichte ist nicht die einzige ...

(ohe)

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafĂŒr

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans SchlÀgertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser BegrĂŒndung brechen 37 Studenten PrĂŒfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wĂŒste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge ĂŒber meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

prÀsentiert von

Diese 19 Fails fĂŒr bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das KĂ€mpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von ZĂŒrich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die fĂŒr den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons ĂŒber die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischtÂ đŸ˜„đŸ˜

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird MillionĂ€r» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom BordmenĂŒ ĂŒbrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten EuropÀer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

UnertrÀgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jungefrau 28.02.2018 08:26
    Highlight Haben wir frĂŒher im gymi auch gemacht, unsere eigene blutgruppe bestummen, die der eltern analysiert usw. Hab gehört,dass dies mittlerweile verboten wurde aus besagtem grund 🙈
    2 0 Melden
  • Pafeld 27.02.2018 21:51
    Highlight Was genau bei ihren blauÀugigen Eltern damals ablief hat sich die dunkelbraunÀugige Studentin in unserem Genetikpraktikum auch gefragt...
    66 6 Melden
    • jungefrau 28.02.2018 08:23
      Highlight Das musst nichts heissen,die augenfarbe kann gut von den grosseltern stammen. Das war z.b. auch thema im besagten biologieunterricht in der kanti;)
      Zudem ist dies bei mir auch so: meine eltern haben beide schwarze haare und dunkelbraune augen - ich hellbraune haare und grĂŒn-blaue augen. Meine Schwester hat auch hellere haare und braune augen mit einem "grĂŒnstich".
      1 4 Melden
    • Pafeld 28.02.2018 11:10
      Highlight Braune Augen sind dominant. Somit kann das Allel fĂŒr blaue Augen versteckt weiter gegeben werden. Umgekehrt ist dies nicht möglich. Beide "offiziellen" Elternteile der besagten Studentin mĂŒssen zwingend je zwei Allele fĂŒr blaue Augen haben und können somit keine braunen Augen weitervererben.
      3 0 Melden
  • Paganapana 27.02.2018 19:41
    Highlight Vielleicht Off-Topic, aber... So viele Themen gehen auf Twitter "viral" und die Welt scheint in Chaos zu versinken, doch ich kenne kaum Leute, die Twitter ĂŒberhaupt nutzen.
    196 16 Melden
    • exeswiss 27.02.2018 21:00
      Highlight @Paganapana twitter wird in der schweiz allgemein nicht so hÀufig verwendet wie facebook.
      19 2 Melden
    • Hopper 27.02.2018 21:03
      Highlight Das stimmt😂
      10 1 Melden
    • Pachyderm 27.02.2018 21:40
      Highlight Hm. Ich kenne kaum Leute die in China leben, aber ich habe gehört es gÀbe trotzdem einige davon.
      70 13 Melden
    • PAPY__ 28.02.2018 08:32
      Highlight Twitter ist bei uns vielleicht nicht so verbreitet. Jedoch wenn man unseren Nachbarn Deutschland oder ĂŒbersee die USA betrachtet, sieht das ganz anders aus. Auch ein Unterschied zu Facebook ist, dass BeitrĂ€ge eine viel höhere organische Reichweite haben und die "Hemmschwelle" zum Retweet kleiner ist als ein Teilen auf FB. Finde auch die BeitrĂ€ge werden in der Timeline besser angezeigt (auch chronologisch). Daher geht meiner Meinung nach ein Tweet schneller viral.
      0 1 Melden

Liam fĂŒdliblutt – wieso Eltern denken mĂŒssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder sĂŒss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen ĂŒber seinen aufgeblĂ€hten Bauch rugeln, wĂ€hrenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefĂŒllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «SchnĂ€beli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjĂ€hrige Muriel* beim familiĂ€ren Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein WonnegefĂŒhl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie 


Artikel lesen