International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainian and EU flags fly in front of the Presidential Administration in Kiev, Ukraine, April 7, 2016. REUTERS/Valentyn Ogirenko/File Photo

Der Einfluss von Oligarchen auf Politik und Wirtschaft sei zu gross, lautet die Kritik. Bild: VALENTYN OGIRENKO/REUTERS

EU-Hilfen für Ukraine zeigen nur begrenzt Wirkung



Der Europäische Rechnungshof stellt die enormen Finanzhilfen für die Ukraine infrage. Die seit 2007 von der EU aufgelegten Unterstützungsprogramme hätten bislang nur eingeschränkt Wirkung gezeigt, kritisieren die Finanzkontrolleure in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Bis zum Jahr 2014 sei unter anderem der begrenzte Reformeifer der damaligen ukrainischen Regierung Ursache gewesen.

Nach der sogenannten Maidan-Revolution habe es dann zwar Fortschritte gegeben. Die Ergebnisse des neuen Hilfspaketes über 11.2 Milliarden Euro blieben aber unbeständig.

Als eine der grössten Schwierigkeiten nennen die Rechnungsprüfer neben dem Konflikt in der Ostukraine den noch immer zu grossen Einfluss von Oligarchen auf Politik und Wirtschaft.

«Sachverständige weisen darauf hin, dass die Korruptionsbekämpfung in der Ukraine ins Stocken geraten ist, weil die Strafverfolgungseinrichtungen von der Regierung nicht ausreichend unabhängig sind und die Oligarchen Einfluss auf politische Parteien ausüben», heisst es in dem Bericht.

Durch die «unzulängliche Erfolgsbilanz der Ukraine in Bezug auf die Korruption» werde letztlich das gesamte Hilfsprogramm gefährdet. (ehi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • (M)eine Meinung 07.12.2016 10:32
    Highlight Highlight Regime-Change vom Feinsten:
    vom Regen in die Traufe
  • Wilhelm Dingo 07.12.2016 07:37
    Highlight Highlight Wundert das jemanden? Die Ukraine ist ein wunderschönes aber zum Leidwesen der Bevölkerung ein hochgradig korruptes Land. Die Machübernahme durch pro westliche Kräfte hat daran gar nichts geändert.

6 Gründe, warum die Schweiz nicht auf Ursula von der Leyen hoffen kann

Die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin weckt in der Schweiz die Hoffnung auf mehr Flexibilität beim Rahmenabkommen. Mehrere Gründe sprechen dagegen.

Sie hat es geschafft, wie erwartet nur knapp, aber immerhin. Die deutsche CDU-Politikerin Ursula von der Leyen wurde am Dienstag in Strassburg zur neuen Präsidentin der EU-Kommission gewählt. Damit endete ein teilweise fragwürdiges Hickhack zwischen dem Parlament und den Staats- und Regierungschefs um den wichtigsten Posten in der Europäischen Union.

Wenn bei der Besetzung der gesamten Kommission alles glatt läuft, wird von der Leyen am 1. November den bisherigen Präsidenten Jean-Claude Juncker …

Artikel lesen
Link zum Artikel